Erweiterung der API um Slave API-Keys

31.05.2013

Mit der Veröffentlichung der Xovi API war es endlich möglich geworden, Daten aus der Suite direkt in eigenen Systeme zu integrieren. Größere Firmen, besonders aber auch Agenturen konnten Xovi damit nun letztlich noch effektiver in das eigene Tagesgeschäft einbinden.

Doch ein Nachgeschmack blieb und wurde spätestens mit der Entwicklung der verschiedenen Xovi Plugins immer deutlicher: Es war nur ein API Key verfügbar, welcher auch beim Kunden zum Einsatz kommen musste wenn man dem Kunden, Daten direkt über das Plugin/Modul im CMS zur Verfügung stellen möchte. Doch wollte man dem eigenen Kunden wirklich den eigenen API-Key und somit den Zugang zu allen angelegten Domains, Keywords und Projekten anvertrauen?

Die Antwort wird mit der aktuellen Erweiterung der Xovi API gegeben: eine eigene Verwaltung und Vergabe von API-Keys für angelegte Unteraccounts.

Anleitung

In den Account-Einstellungen Xovis führt der Weg in das API Dashboard. Anders als bisher, begrüßt Sie nun eine Drop-Box mit einer Übersicht aller Ihnen unterstellten Accounts. Wählen Sie hier den Account, dem Sie ein eigenes Dashboard aufsetzen möchten. Was jetzt zu tun bleibt, ist die Generierung eines API-Keys.

Ist keine Verbrauchsgrenze definiert, oder bleibt diese bei 0 Credits, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Räumen Sie daher einen Teil Ihrer Credits für den Kundengebrauch ein.

Um auch nach der Erstellung eines Kunden-API-Keys alle notwendigen Informationen im Blick zu haben und eventuelle Probleme schnell einsehen zu können, kann darüber hinaus auch in alle angelegten Accounts weiterführend eingesehen werden.
Haben Sie den Creditverbrauch Ihrer Kunden immer im Blick und prüfen Sie die eingesetzten Funktionen; letzteres sowohl in zusammengefasster, wie auch vollständig detailliert Ansicht.

Diesen Beitrag teilen

  • Super Feature das wir gerne einsetzen. Unklar ist nur oft welche Abfrage wieviele Credits verbraucht. Gut wäre eine Möglichkeit pro Api Key Limits für Credits zu setzen.