Interne Verlinkungen

19.02.2015

Obwohl die interne Verlinkung zu den wichtigsten SEO-Onpage Faktoren gehört, wird diesem häufig zu wenig Beachtung geschenkt. Nicht nur Leser profitieren von der internen Verlinkung, sondern auch die Suchmaschinen und Webmaster, daher sollte diesem relevanten Onpage-Faktor viel Wert beigemessen werden.

Was genau bedeutet interne Verlinkung?

Bei der internen Verlinkung handelt es sich um die internen Strukturen und Verbindungen einer Website, die das Ziel haben Suchmaschinen bei den Interpretationen der Inhalte zu unterstützen und zugleich das Navigieren auf der Website zu verbessern. Zudem bietet die interne Verlinkung auch dem Webmaster viele Vorteile, da er über diese eigene Schwerpunkte auf der Website legen kann.

So kann man sich die interne Verlinkung vorstellen

Um vollständig verstehen zu können, weshalb die interne Verlinkung so eine wichtige Rolle spielt, müssen auch die externen Links (Backlinks) erwähnt werden. Wird nun beispielsweise die Startseite von anderen externen Seiten empfohlen bzw. verlinkt, dann erhält die Startseite aus Sicht der Suchmaschinen Linkjuice. Dieser Linkjuice ist aus SEO-Sicht sehr wichtig und fließt von den externen Seiten zur Startseite und wird von da aus auf die internen Unterseiten verteilt, die von der Startseite aus verlinkt werden. Somit profitieren auch andere Unterseiten von den Backlinks der Startseite und werden so aus SEO Sicht zusätzlich gestärkt, obwohl diese nicht direkt von anderen externen Seiten verlinkt werden.

Betrachtet man die interne Linkhierachie, dann ist die Startseite meist die Seite, die intern am häufigsten verlinkt wird, da diese von jeder Unterseite Links erhält. Auch wird die Startseite von externen Seiten sehr häufig verlinkt, daher besitzt die Startseite oft die höchste Linkpower und gibt diese Stärke meist an die Kategorieseiten weiter, die sich oft in der Navigation befinden. Kommen nun neue Dokumente hinzu, dann sind diese meist in tieferen Ebenen zu finden, was bedeutet, dass diese sowohl intern, als auch extern, schlechter verlinkt sind als andere Seiten. Hier ist es nun wichtig eine sinnvolle interne Verlinkung zu nutzen, damit auch diese Seiten wichtigen Linkjuice erhalten und Suchmaschinencrawler diese auch erreichen können. Die interne Verlinkung erfüllt aus diesem Grund mehrere Zwecke.

Die interne Verlinkung:

  • 1. Bildet die Websitearchitektur und legt Schwerpunkte auf der Seite fest
  • 2. Kann Dokumente aus SEO Sicht stärken (Linkjuiceflow)
  • 3. Erleichtert Suchmaschinencrawlern das Interpretieren und Indexieren neuer Inhalte
  • 4. Stellt Beziehungen und Kontexte zwischen Dokumenten her
  • 5. Erleichtert Nutzern das Navigieren auf der Website

Die Vorteile der internen Verlinkung

Eine sinnvolle interne Verlinkung bietet sowohl dem Webmaster, den Suchmaschinen, als auch den Lesern viele Vorteile. Hierbei handelt es sich allerdings um sehr unterschiedliche Vorteile, daher sollten diese im Detail beleuchtet werden.

Die Vorteile für den Webmaster

Mit Hilfe der internen Verlinkung kann der Webmaster auf seinem Internetauftritt eigene Prioritäten und Schwerpunkte festlegen und so der Suchmaschine Hinweise geben, welche Dokumente für ihn besonders relevant sind. Wichtige Dokumente werden aus Sicht der Suchmaschine häufiger verlinkt, daher sollte man als Webmaster schauen, welche Dokumente und Inhalte auf der eigenen Seite eine große Rolle spielen. Diese Unterseiten sollten intern häufiger verlinkt werden als andere, sodass die Suchmaschine anhand dieser Verlinkungen erkennen kann, dass diese Dokumente schwerer ins Gewicht fallen. Da Suchmaschinen zudem versuchen Zusammenhänge und Kontext herstellen, sollten thematisch passenden Artikel miteinander verlinkt werden, sodass die Suchmaschinen diese thematisch besser einordnen können.

Auch aus SEO-Sicht kann die interne Verlinkung effizient genutzt werden um wichtigen Linkjuice auf relevante (Unter)Seiten zu leiten. Backlinks sind für Suchmaschinen ein wichtiges Signal, wenn es um die Ermittlung von relevanten Inhalten geht. Da es sich bei Backlinks um Empfehlungen von anderen Websites handelt, erhält das verlinkte Dokument auf der eigenen Seite sehr wichtigen „Linkjuice“. Dieser Linkjuice ist jedoch nicht nur auf das eine Dokument begrenzt, sondern kann gezielt über die interne Verlinkung auf relevante interne Unterseiten verteilt werden, sodass diese auch von dem Linkjuice des extern verlinkten Dokuments profitieren.

Die Vorteile für die Suchmaschine

Damit die eigene Website bzw. die eigenen Unterseiten überhaupt in den Suchmaschinenindex aufgenommen werden können und so über die organische Suche Traffic generieren können, müssen diese zuvor von Suchmaschinencrawlern erreicht, interpretiert und verarbeitet werden. Hierbei folgen die Suchmaschinencrawlern den internen Links um neue Dokumente zu finden. Unterseiten, die neu sind und sich in sehr tiefen Ebenen befinden, können von den Crawlern meist sehr schlecht erreicht werden, was zur Folge haben kann, dass diese Dokumente nicht in den Suchmaschinenindex aufgenommen werden können. Aus diesem Grund sollte die eigene Websitearchitektur so aufgebaut werden, dass sich relevante Dokumente sehr dicht an der Startseitenebene befinden, sodass Crawler die neuen Inhalte auch sehr leicht finden, verarbeiten und in den Index aufnehmen können.

Die Vorteile für den Leser

Gute Links sind Links, die auch wirklich von Nutzern geklickt werden und den Nutzern einen Mehrwert bieten. Aus diesem Grund sollte dafür gesorgt werden, dass Leser innerhalb des Textes Links zur Verfügung gestellt bekommen, die für diese auch wirklich sinnvoll und hilfreich sind. Hierbei kann es sich um Erklärungen, Definitionen, oder thematisch passende Artikel handeln, wichtig ist nur, dass die Leser auf den verlinkten Seiten genau die Informationen erhalten, die sie auch suchen. Ziel sollte es sein den Lesern umfassende Informationen zu einem Thema zur Verfügung zu stellen, sodass sich diese mit sehr wenigen Klicks ausreichend informieren können.

Was zeichnet eine optimale interne Verlinkung aus?

  • Die Links werden von den Nutzern geklickt
  • Die Anchortexte beschreiben den verlinkten Artikel bestmöglich
  • Die Links sind sinnvoll und thematisch passend
  • Suchmaschinencrawler erreichen alle wichtigen Dokumente
  • Linkjuice wird gezielt auch wichtige Unterseiten geleitet
  • Links auf Fehlerseiten, Canonicalseiten und nicht mehr existente URLs werden vermieden
  • Dokumente werden intern absolut verlinkt

Die Gewichtung der internen Links

Auch wenn Suchmaschinencrawler über die interne Verlinkung alle relevanten Dokumente erreichen können, sollte man sich als Webmaster dennoch darüber Gedanken machen, welche internen Links voraussichtlicher relevanter sein könnten als andere. Links, die sich beispielsweise im Footer und in der Sidebar befinden und so sidewide verlinken, werden voraussichtlich anders bewertet werden, als manuell gesetzte Links innerhalb des Contents mit unterschiedlichen Anchortexten. Aus diesem Grund ist es wichtig zu verstehen, dass auch bei der internen Verlinkung die Qualität der Links eine große Rolle spielt.

Daher sollte man sich als Webmaster die Fragen stellen:

  • Befindet sich der Link im sichtbaren Bereich?
  • Wird dieser Links von Nutzern geklickt?
  • Werden relevante Dokumente intern mit verschiedenen Anchortexten aus dem Content heraus verlinkt?
  • Werden nicht relevante Seiten eher an nicht stark prominenten Plätzen verlinkt?
  • Bieten die internen Links den Usern einen Mehrwert?

Wie kann die interne Verlinkung optimiert werden?

Breadcrumbs
Breadcrumbs bieten eine gute Möglichkeit auf der Website vertikal zu verlinken, sodass sowohl Leser, als auch die Suchmaschine die Klick-Pfade vollständig verstehen und erkennen können. Hierbei handelt es sich um eine automatisierte Lösung, die mittels schema.org Einbindung noch den positiven Effekt besitzt, dass sich die Snippets in den Suchergebnissen verändern und User innerhalb des Suchergebnisses auf beispielsweise eine Oberkategorie navigieren können, ohne die eigentlich rankende Unterseite besuchen zu müssen.

Paginierungen
Ob Forenseiten, oder Produktseiten, Paginierungen spielen auch in der internen Verlinkung eine wichtige Rolle. Wenn die nachfolgenden Seiten relevant sind und von den Suchmaschinencrawlern bearbeitet werden sollen, dann kann mittels des rel=“next“ bzw. rel=“prev“ Markups Beziehungen zwischen den Dokumenten hergestellt werden, was das Crawlen und Einordnen dieser Dokumente vereinfacht.

Content-Links
Manuell gesetzt Links innerhalb des Textes spielen bei der internen Verlinkung eine wichtige Rolle und sollten daher bewusst genutzt werden um diese nachhaltig zu optimieren. Hier sollte bewusst darauf geachtet werden, dass die Anchortexte die verlinkten Dokumente optimal beschreiben.

Link-Module
Linkmodule wie „Ähnliche Produkte“ oder „Ähnliche Artikel“ in Verbindung mit thematisch passenden Inhalten sind auch eine gute Möglichkeit die interne Verlinkung zu verbessern und gleichzeitig den Lesern interessante Zusatzinformationen anzubieten.

Websitearchitektur mit XOVI optimieren

Auch XOVI hilft Webmastern von kleinen und mittelgroßen Websites bzw. Online Shops dabei ihre Websitearchitektur zu optimieren. Hierzu können Webmaster ihre eigene Website als Projekt anlegen und die Seite von XOVI crawlen lassen. Die XOVI Crawler folgen daraufhin den internen Links und werten dann nach Beenden des Crawls die Websitearchitektur aus, sodass man als Webmaster umfassend über die interne Verlinkung und mögliche Probleme informiert wird.

Hier findet man wie gewohnt eine farbliche Einschätzung und kann die Seiten bzw. die Dokumente identifizieren, die nur nach sehr vielen Klicks erreichbar sind und somit für die Suchmaschinencrawler schwer erreichbar sein könnten. Die Analyse der Websitearchitektur findet man unter: Onpage/Analyse/Architektur:

expertenrat_intere_verlinkungen

Diesen Beitrag teilen