5 überraschend einfache Tipps für unschlagbares Instagram Marketing

05.05.2015

Instagram ist das derzeit am schnellsten wachsende soziale Netzwerk, auf dem sich vor allem Jugendliche und junge Erwachsene tummeln. In den USA und auch in Deutschland gibt es mittlerweile zahlreiche Instagrammer, die mit hohen Reichweiten überzeugen – und dementsprechend auch interessant für Werbetreibende sind.

Für Instagram gibt es derzeit (und sehr wahrscheinlich auch in Zukunft) sehr viel Aufmerksamkeit und viele Marketer springen aktuell auf den Zug auf. Das ist auch sinnvoll, denn erfahrungsgemäß wird es immer schwieriger, in einem so schnell wachsenden sozialen Netzwerk mit noch relativ einfachen Mitteln zu punkten, wenn das Wachstum noch stärker wird.

Instagram Marketing lohnt sich für dich, wenn du attraktive Inhalte hast. Und auch wenn der thematische Schwerpunkt bei Instagram aktuell bei Themen wie Mode und Lifestyle liegt, gibt es auch ansprechbare Zielgruppen für diverse andere Bereiche – wie immer gilt aber auch hier: Wenn der eigene Content keine Aufmerksamkeit erzeugen kann, dann wird sich Instagram Marketing nicht lohnen.

Damit du deiner Konkurrenz einen Schritt voraus sein kannst, stelle ich in diesem Artikel 5 praktische Tipps vor, mit denen dein Instagram Marketing Fahrt aufnehmen wird:

1. Verlinke dein Instagram-Profil mit deiner Website

Instagram hat es noch nicht so mit Links. Zwar plant Facebook (dem Instagram gehört) mittelfristig die Verwendung von Links zu externen Websites auch direkt in Postings, aktuell ist das aber ohne Weiteres noch nicht möglich.

Ausnahme ist das Werbeprogramm von Instagram, bei dem aber noch nicht alle mitmachen dürfen. Dort sind die Erfahrungen aktuell sehr gut und so ist es wahrscheinlich, dass Links direkt aus dem Kontext letztendlich für alle User möglich sein werden.

Bis es soweit ist, kannst du dir mit einem ganz banalen Mittel Traffic von Instagram zum Beispiel für deine Website oder eine spezielle Landing Page besorgen. Dafür baust du einfach einen Link in dein Profil ein – denn das ist natürlich erlaubt.

Einfache Einbindung eines Links im Profil auf Instagram (kann auch für einen Link zum Impressum verwendet werden)

Einfache Einbindung eines Links im Profil auf Instagram (kann auch für einen Link zum Impressum verwendet werden)

Auf diese Weise generierst du Traffic und kannst dein Instagram Marketing nutzen, um besser auf dich aufmerksam zu machen. Wenn dein Profil auf Instagram eine entsprechende Reichweite hat, dann wird sich das für sich lohnen – und wenn du erst angefangen hast: Es kann nie schaden, auf die eigene Website zu verlinken, denn die sollte ja ohnehin immer im Zentrum deines Marketings stehen.

Alle erfolgreichen Instagrammer nutzen diese Möglichkeit, warum solltest du also darauf verzichten? Direkt in deinen Postings kannst du ebenfalls Links unterbringen, die funktionieren dann aber als klassische Mention – sie sind also nicht anklickbar.

Via Copy & Paste können solche Links natürlich auch genutzt werden und wenn dein Content so gut ist, dass er deine User definitiv neugierig macht, dann werden sie auch von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. So richtig praktisch ist das natürlich nicht, allerdings bin ich wie gesagt sicher, dass die Möglichkeit für die direkte Verlinkung von externen Websites bald für alle kommen wird.

2. Präsentiere dich und deine Produkte extrem hochwertig

Für viele User von Instagram ist das soziale Netzwerk der „digitale Modekatalog“. Daran lässt sich erkennen, dass das Thema Mode in der Tat einen großen Stellenwert auf Instagram hat.

Auf der anderen Seite gibt es tausende von Themen, die sich mit eindrucksvollen Fotos und Bildern ebenfalls eindrucksvoll in Szene setzen lassen. Und in diesem Punkt unterscheidet sich Instagram nicht von anderen sozialen Netzwerken.

Je besser dein Content ist, desto eher wirst du themenrelevante User auf dich aufmerksam machen können und letztendlich auch für dein Profil begeistern. Dennoch kannst du dir an der Modebranche ein Beispiel nehmen und dich auf jeden Fall an ihr orientieren.

Modefirmen oder Modeblogger, die auf Instagram aktiv sind, legen immer sehr hohen Wert darauf, dass ihre Produkte auf Hochglanz poliert werden, bevor sie in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Und ja, Instagram Marketing funktioniert in der Tat mit solchem Content – denn so gut wie jeder Mensch schaut sich gern schöne Dinge an, wenn sie ihn (oder sie) interessieren.

Das mit der sprichwörtlichen Hochwertigkeit ist eine Stellschraube beim Instagram Marketing – es ist aber natürlich durchaus möglich, dass sich zum Beispiel Baumaschinen besser in Szene setzen lassen, wenn sie „in Action“ gezeigt werden. Ein verdreckter Bagger also, der den Schutt von einer Baustelle abtransportiert?

Ein gutes Beispiel für hochwertige Accounts (die Sache mit dem Bagger würde aber trotzdem auch funktionieren)

Ein gutes Beispiel für hochwertige Accounts (die Sache mit dem Bagger würde aber trotzdem auch funktionieren)

Ja! Das funktioniert, weil ein solches Motiv für den Baggerhersteller absolut authentisch ist. Und wenn es im TV Dokus über Flugzeugträger, LKWs und Angelzubehör gibt (alles für die meisten Menschen nicht wirklich „sexy“), dann funktionieren auch authentische Bilder von verdreckten Baggern.

Genau darum geht es – um Authentizität. Auch Modeblogger und Modefirmen sind authentisch, wenn sie ihre Produkte im Hochglanzformat abbilden, denn so sehen diese Produkte eben aus.

Gleiches gilt übrigens auch für Videos: Aktuell sind Bilder bei Instagram definitiv noch die beherrschende inhaltliche Form. Das wird sich in naher Zukunft aber schon ändern, weil Videos immer mehr im Kommen sind.

Und bei Videos lassen sich die beiden Prinzipien Hochwertigkeit und Authentizität natürlich ebenfalls nutzen, auch wenn es insgesamt bei der Produktion solcher Inhalte etwas aufwendiger zugeht.

3. Nutze interessante Bildunterschriften als Call-To-Action

Auch auf Instagram lassen sich Texte einbinden, allerdings läuft das ein bisschen anders als zum Beispiel auf Facebook oder Twitter. Während ein hinzugefügter Text auf Instagram den Zweck hat, einzig und allein das Bild zu unterstützen, ist es auf Facebook und Twitter eher so, dass ein Bild oft einen Artikel anteasert.

Die Gewichtung ist auf Instagram also eine andere – insofern ist der Text auch immer nur ergänzend und ohne ein interessantes Bild wird auch der beste Text nicht wirklich gut funktionieren. Mit der Bildunterschrift bietet Instagram dir die Möglichkeit, dich mit maximal 2.200 Zeichen auszutoben.

Interessant in diesem Zusammenhang: Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Text mit circa 250 Zeichen am besten funktioniert. Nachvollziehbar, denn weil auf Instagram eben Bilder und Fotos im Fokus stehen, wollen die User keine endlosen Texte lesen – es kann sinnvoll sein, die 2.200 Zeichen voll auszunutzen, in der Regel kommt das aber nur bei besonderen Profilen vor.

In der Bildunterschrift haben Details und ergänzende Informationen Platz

In der Bildunterschrift haben Details und ergänzende Informationen Platz

Die Mehrheit der User beschränkt sich auf die ergänzende Bildunterschrift zur Verdeutlichung der Wichtigkeit des optischen Highlights – nur darum geht es letztendlich. Trotzdem gibt es zusätzlich entscheidende Vorteile bei Nutzung einer Bildunterschrift!

So lassen sich zum Beispiel andere Instagram User erwähnen und taggen. Auf diese Weise kann eine Diskussion entstehen oder du machst einfach andere User auf deinen Content direkt via Instagram aufmerksam.

Das ist dann für alle User sichtbar, wovon die getaggten Profile eventuell sogar profitieren. Du selbst profitierst von dieser Möglichkeit ebenfalls, einfach weil du andere User auf dich aufmerksam machen kannst – und wenn diesen Usern dein Content gefällt, dann ist die Chance, auf diese Weise neue Follower für dich zu begeistern, auf jeden Fall da.

Übertreibe es mit solchen Tagging-Aktion aber bitte nicht! Wie auch in anderen sozialen Netzwerken kann ein solches Verhalten schnell als Span entlarvt werden, wenn du zu oft zu viele User taggst.

4. Verwende ausreichend themenrelevante und populäre Hashtags

Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken spielen Hashtags bei Instagram eine große Rolle. Die meisten User kennen Hashtags, seit es Twitter gibt – denn dort erlangte der „Gartenzaun“ erstmals Popularität.

Plattformen wie Facebook oder auch Google+ haben den Hashtag ebenfalls eingeführt, dort funktioniert dieses Instrument aber nur bedingt. Doch auf Instagram geht es ohne Hashtags nicht, wenn du wirklich erfolgreich Instagram Marketing machen willst.

Vor allem für das Finden neuer Inhalte sind Hashtags auf Instagram besonders beliebt – weil sie so gut funktionieren. Und davon kannst du profitieren, wenn du selbst bei deinen Postings ebenfalls passende Hashtags einsetzt.

So werden deine Inhalte leichter gefunden und es gibt mehr Interaktionen. Denk dran, auf Instagram geht es primär nicht darum, möglichst viele Follower zu haben – wichtiger ist es, die richtigen Leute zu erreichen.

Hashtags spielen auf Instagram eine zentrale Rolle uns müssen deswegen mit themenrelevantem Bezug genutzt werden

Hashtags spielen auf Instagram eine zentrale Rolle uns müssen deswegen mit themenrelevantem Bezug genutzt werden

Je mehr Interaktionen du hast, desto wahrscheinlicher ist es, dass du tatsächlich die richtigen Personen in deiner Zielgruppe erreichst. Diese Leute interagieren nachvollziehbarerweise nur dann, wenn sie etwas finden, das den eigenen Interessen möglichst genau entspricht.

Deine Hashtags müssen immer einen thematischen Bezug zu deinem Foto haben. Je besser du deinen Content durch die Hashtags beschreibst, desto besser – und sei auch möglichst genau, denn nur dann finden die richtigen Leute deinen Content.

Ein bis zwei Hashtags sind zu wenig, 20 oder mehr sind in der Regel zu viel. Eine pauschale Angabe zur perfekten Anzahl gibt es nicht, aber alles zwischen 5 und 15 Hashtags bewegt sich in einem sinnvollen und vertretbaren Rahmen.

Rein inhaltlich ist die Mischung entscheidend: Auf jeden Fall muss das Foto per Hashtag beschrieben werden, allerdings kann es sich auch lohnen, zum Beispiel lokale Umgebungsvariablen hinzuzufügen. Gleiches gilt für Personen, mit denen man möglicherweise zusammen war, während das Foto entstanden ist.

Bei der grundsätzlichen Verwendung von Hashtags in der Bildunterschrift scheiden sich die Geister: Es gibt die Variante, alle Hashtags im Fließtext zu nutzen – das wirkt homogener, es kann aber passieren, dass dann nicht alle Hashtags untergebracht werden können.

Alternativen: Die Nennung von Hashtags nach dem Fließtext oder der komplette Verzicht auf Fließtext. Im Idealfall probierst du für deinen eigenen Content aus, was besser funktioniert und bleibst dann bei dieser Methode, um sie nach und nach zu perfektionieren.

5. Werte deine Bilder mit integrierten und interessanten Texten auf

Authentizität und Hochwertigkeit sind fast immer ein Garant dafür, dass Content funktioniert. Trotzdem kann es von Zeit zu Zeit passieren, dass einem Bild oder einem Video das „gewisse Extra“ fehlt – du es aber dennoch verwenden möchtest.

Dieses Problem lässt sich leicht lösen, indem du deine Bilder mit Text anreicherst. Das kann sich lohnen – vor allem dann, wenn du nicht nur mit deinem Foto selbst eine Story erzählen, sondern zusätzlich zur Bildsprache eine Botschaft rüberbringen willst.

Ein ganz einfaches Beispiel ist eine Verlosung auf Instagram: Mit einem Text kannst du einen Call-To-Action direkt im Bild unterbringen oder auf eine URL hinweisen.

Wenn das Bild an sich nicht spektakulär genug ist, kann die Aufwertung mit Texten helfen

Wenn das Bild an sich nicht spektakulär genug ist, kann die Aufwertung mit Texten helfen

Du kannst auch ganz normale Bilder, die du ohne besonderen Anlass im Rahmen deiner Strategie für das Instagram Marketing benutzt, auf diese Weise anreichern. Wichtig ist und bleibt, dass der thematische Zusammenhang immer gewahrt bleibt – deine Follower haben eine bestimmte Erwartungshaltung, die du unter anderem auch mit dem Text in deinem Profil schürst.

Diese Erwartungen musst du erfüllen, andernfalls wird dein Account auf Instagram nicht wachsen und du wirst auch keine signifikante Reichweite erzielen. Texte eignen sich übrigens auch gut für das Abbilden von Preisen – wenn du Instagram also als Ergänzung für einen Online Shop nutzt, dann ist auch das eine Möglichkeit, zusätzlichen Text auf Bildern und Fotos zu nutzen.

Mit zusätzlichen Texten hast du zudem die einmalige Chance, deiner Marke ein wirklich einzigartiges Gesicht auf Instagram zu geben. Dafür ist es allerdings wichtig, dass du dir im Laufe der Zeit treu bleibst.

Probier zu Beginn gern aus, was dir am besten gefällt. Irgendwann musst du dich jedoch festlegen, damit deine Follower wissen, wie deine Bildsprache genau aussieht – andernfalls findet keine Gewöhnung statt und die ist wichtig, wenn es darum geht Follower letztendlich auch langfristig an dich zu binden.

Fazit

Instagram ist derzeit auf Erfolgskurs. Und wenn du einen Blick auf die Zahlen wirfst, dann wird dir schnell klar sein, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreichst ist.

Im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken ist Instagram minimalistisch – was die User allerdings nicht daran hindert, umso mehr Inhalte zu veröffentlichen. Und auch wenn der Fokus bei Instagram in vielen Fällen auch auf Selfies und reiner Selbstdarstellung liegen mag, ist es dennoch eine extrem große Chance für erfolgreiches Marketing auf einem Kanal, der langfristig gesehen zu den wichtigen Playern gehören wird.

Erfolgreiches Instagram Marketing sticht aus der Masse hervor und bietet immer nur die besten Fotos. Im Idealfall wird damit immer auch ein Vorteil oder ein Mehrwert für die User verbunden, wobei Instagram grundsätzlich schon mit der hochwertigen Optik punkten kann – letztendlich ist also das herausragende Motiv an sich schon Mehrwert und Vorteil für die User.

Themen, die visuell sehr stark profitieren, haben auf Instagram hervorragende Chancen. Das gilt vor allem für den Modebereich, aber auch die Sport- und Automobilbranche ist auf Instagram sehr aktiv.

Vielversprechende Zukunftsaussichten also für alle, die mit ihren Motiven überzeugen – oder außergewöhnlich sind, eine Geschichte erzählen oder eventuell sogar Ratgeberthemen bei Instagram verpacken. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt!

Diesen Beitrag teilen

  • Hallo,
    danke für die tollen Tipps! Gibt es ein Tool auf dem Handy, was Punkt 5 besser bedient? Sonst muss man ja die Bilder erst auf dem PC bearbeiten und wieder mit dem Handy hochladen :(
    Viele Grüße,
    Jürgen

    • Hallo Jürgen,

      es gibt offiziell keine Möglichkeit, Bilder vom PC aus hochzuladen – gewünscht ist es von Instagram nur via Smartphone (oder einem anderen mobilen Endgerät, wie zum Beispiel einem Tablet).

      Am Markt gibt es hier und da „Lösungen“, die dieses „Verbot“ umgehen – das ist aber alles nicht legal (aus Sicht von Instragram).

      Wenn du solche Tools nutzt, dann ist die Gefahr groß, dass dein Account von Instagram gelöscht wird.

      Gruß
      Björn

  • jan

    Vielen Dank für die Tipps! Besteht denn grundsätzlich die Möglichkeit Instagram auch vom PC zu bedienen, Fotoupload etc. ?

    • Hallo Jan,

      siehe zu deiner Frage meine Antwort zum Kommentar von Jürgen!

      Gruß
      Björn

  • Vielen Dank für den Artikel und den tollen Tipps.

    „Probier zu Beginn gern aus, was dir am besten gefällt. Irgendwann musst du dich jedoch festlegen, damit deine Follower wissen, wie deine Bildsprache genau aussieht – andernfalls findet keine Gewöhnung statt und die ist wichtig, wenn es darum geht Follower letztendlich auch langfristig an dich zu binden.“

    Ich dachte bisher, dass man bei Instagram die Möglichkeit hat, sich außerhalb seines Produktes zu präsentieren. Ich meine regelmäßig einen Einblick „hinter die Kulissen“ zu gewähren. Mit abwechselnden Geschichten.
    Ein Follower ist hier doch mehr an der „privaten“ Geschichte einer Marke/Person interessiert, als an ständig wiederholten Webefotos. Oder nicht?

    VG Silvia

    • Hallo Silvia,

      genau das ist mit „ausprobieren“ gemeint.

      Ich kann dir vorab nicht sagen, was deine User auf Instagram sehen wollen – und du wirst das auch nicht 100%ig wissen.

      Deswegen ist es wichtig, „Marktforschung“ zu betreiben und zu schauen, was gut ankommt und was nicht.

      Wenn „Backstage-Berichte“ gut ankommen – super!

      Das MUSS aber nicht so sein und bevor du Zeit und Geld in eine Content-Strategie steckst, die zum Scheitern verurteilt ist, solltest du doch lieber ausgiebig testen – dann hast du zumindest belastbare Ergebnisse, an denen du dich orientieren kannst.

      Gruß
      Björn