5 Tipps für Ihre Website, damit Sie Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus sind

Website Tipps

25.04.2016

Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, welches Ziel Sie mit Ihrer Website verfolgen? Möglichst viele Besucher auf eine Website zu bringen, die kein Ziel verfolgt, ist Geld- und Zeitverschwendung.

Bei Online-Shops ist das Ziel sofort klar, hier möchte man möglichst viele Produkte verkaufen und Umsatz machen. Was ist aber mit Ihrer klassischen Firmenwebsite? Gerade KMUs (kleine und mittlere Unternehmen) haben oft eine Website, weil das halt einfach dazugehört. Ein klares Ziel wird damit nicht verfolgt.

„Schön sollte die Website halt sein.“

Deswegen sind die meisten Websites leider nichts anderes, als Imagebroschüren im Internet. Oft mit langweiliger Selbstdarstellung und austauschbaren Texten und Bildern. Das hilft dem Besucher nicht wirklich weiter. Meist macht die Konkurrenz das gleiche und so passt das dann schon irgendwie wieder. Eigentlich möchten die meisten Unternehmen und Selbstständigen, dass ihre Website automatisch für neue Aufträge und Kundenanfragen sorgt. Die Homepage muss also zum virtuellen Vertriebsmitarbeiter werden.

Wenn Sie die folgenden 5 Tipps beachten, sind Sie Ihrer Konkurrenz bereits einen großen Schritt voraus.

1. Der erste Eindruck muss passen!

Es muss nicht das neuste und aktuellste Design sein. Viel wichtiger ist, dass der erste Eindruck stimmt. Ihre Website muss professionell wirken und klar und übersichtlich aufgebaut sein. Natürlich muss auch die Technik und vor allem Ladezeit passen. Halten Sie sich an Standards und erfüllen Sie die Erwartung des Besuchers. Ein Besucher erwartet normal ein Logo links oben. Außerdem sollte man bei einem Klick auf das Logo zur Startseite gelangen.

Die Navigation ist oben oder links zu finden. Machen Sie hier keine Experimente. Die Schrift sollte gut lesbar und groß genug sein. Bei den Farben achten Sie darauf, dass diese zu Ihrer Branche passen. Würden Sie einem Versicherungsvertreter vertrauen, wenn die Website komplett in rosa Farbe wäre? Nicht durch Zufall haben viele Banken und Versicherungen die Farbe blau gewählt. Nutzen Sie passende Bilder um Emotionen zu wecken. Bevorzugt sollten Sie Ihre eigenen Bilder verwenden, anstatt austauschbare Stockfotos.

Wenn das Design passt, dann kommen wir zum nächsten Punkt.

2. Sorgen Sie für eine aussagekräftige Überschrift

Damit der Besucher ein gutes Bauchgefühl hat, was meist in weniger als 2 Sekunden passiert, muss eine klare Überschrift (Headline) vorhanden sein. Die Headline muss groß genug sein, so dass diese sofort ins Auge springt. Mit der Überschrift müssen Sie dem Besucher in wenigen Sekunden beschreiben, um was es auf Ihrer Website geht und welchen Nutzen er davon hat. Stellen Sie sich immer aus Kundensicht die Frage: „Was habe ich davon?“

Machen Sie nicht den Fehler, „Willkommen auf meiner Website“ zu schreiben. Hier verschenken Sie an einem sehr wichtigen Platz enorm viel Potenzial. Genauso wenig zielführend ist: „Ihr professioneller EDV-Dienstleister“. Das ist zu allgemein und der Besucher sollte einen klaren Nutzen für sich erkennen.

Was können Sie dem Besucher besonderes bieten? Warum soll jemand bei Ihnen kaufen, statt bei Ihrem Mitbewerber? Seien Sie konkret und spezifisch.

Beispiel:

„Wir lösen Ihr Computerproblem unkompliziert und zuverlässig. Fordern Sie jetzt unverbindlich Ihre kostenlose Analyse an.“

Wenn Sie Ihren Nutzen nicht in wenigen Worten auf den Punkt bringen, dann klicken viele Besucher bereits zurück und sehen sich die nächste Website an.

3. Beweisen Sie Ihre Kompetenz

Kommt Ihnen das bekannt vor? Jede Firma verspricht, dass Sie die besten sind. Deswegen sollten Sie vertrauensbildende Maßnahmen auf Ihrer Website integrieren.

Beantworten Sie dem Besucher die Frage:

„Kann die Firma das auch halten, was sie verspricht?“

Dazu können Sie Referenzen oder Bewertungen in Form von Texten oder Videos zeigen. Veröffentlichen Sie eine Fallstudie über ein erfolgreiches Projekt und kommunizieren Sie klar den Nutzen und das Ergebnis für den Kunden. Wenn vorhanden, können Sie bestimmte Siegel oder Logos einbinden (Testsieger, TÜV, Trusted Shop, Öko-Test, usw.). Zeigen Sie die Anzahl Ihrer Facebook Fans oder weisen Sie auf Ihre jahrelange Erfahrung und die Zusammenarbeit mit bekannten Kunden hin.

4. Integrieren Sie eine Handlungsaufforderung

Im Online-Marketing spricht man auch von einem „Call-To-Action (CTA)“.

Sie müssen den Besucher leiten. Was soll er als nächstes auf Ihrer Website tun. Dazu verwendet man häufig einen auffällig platzierten Button oder ein Kontaktformular, je nachdem welches Ziel Sie verfolgen. Mit einem prominent platzierten Kontaktformular auf der Startseite können Sie z. B. neue Anfragen generieren.

Damit das Formular ausgefüllt wird, bieten Sie am besten etwas gratis an. Das kann eine kostenlose Analyse, eine Gratis-Beratung, ein Gutschein oder der Download einer interessanten Checkliste sein. Bei Downloads sollten Sie allerdings darauf achten, dass Sie dies im Tausch gegen die E-Mail-Adresse anbieten. Warum eine E-Mail-Liste so wichtig ist, erfahren Sie in meinem letzten Beitrag. Platzieren Sie zudem auffällig eine Telefonnummer oder einen Kontaktbutton. Machen Sie es dem Interessent so einfach wie möglich, mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

5. Zeigen Sie Gesicht!

Haben Sie Mut und zeigen Sie Bilder von Ihnen und Ihren Mitarbeitern. Zeigen Sie dem Kunden, wer sein Ansprechpartner ist. Gerade kleine Unternehmen können sich so einen enormen Vorteil gegenüber den großen Firmen verschaffen. Bitte investieren etwas Geld für professionelle Bilder durch einen Fotograf. Gerade bei Coachs, Trainern und bei Dienstleistern, bei denen ein enger persönlicher Kontakt stattfindet, sollten Sie immer ein Bild von Ihrer Person zeigen. Das schafft Vertrauen!

Der nächste Level wäre, dass Sie ein interessantes Video bereitstellen. Ich meine nicht einen Imagefilm, sondern ein Video, in dem Sie als Geschäftsführer sich und Ihre Firma in einer guten Story vorstellen und so von den Mitbewerbern abgrenzen.

Fazit

Es gibt natürlich noch weitere Punkte, die Sie je nach Ziel Ihrer Website beachten sollten. Allerdings würde das hier den Rahmen sprengen. Wenn Ihre Firmenwebsite bisher nur eine nichtssagende Imagebroschüre ist, dann sollten Sie im ersten Schritt versuchen das Thema Headline und Texte anzugehen. Geben Sie Ihren Besuchern unbedingt ein klares Nutzenverspechen und sagen Sie in wenigen Worten, warum die Kunden bei Ihnen und nicht bei der Konkurrenz kaufen sollen. Wenn Ihre Website nicht klar kommuniziert, was Sie dem Besucher bieten können, sind die Kosten für eine Suchmaschinenoptimierung oder gekaufte Website-Besucher echte Fehlinvestitionen.

Diesen Beitrag teilen