SEO KPI – welche Kennzahlen gibt es und was sagen sie aus?

SEO KPI Bücherregal

14.04.2016

Kennzahlen sind in vielen Branchen ein wichtiger Indikator für die Erfolgsmessung. So gibt es z.B. die Rentabilität im kaufmännischen Bereich, den ROI (Return-on-invest) oder den Break-Even-Point. Abgesehen vom klassischen Marketing gibt es auch im Zusammenhang mit dem Online Marketing Kennzahlen, die wir heute im einzelnen vorstellen möchten.

Diese Kennzahlen nennt man auch Key Performance Indikatoren (KPI). Sie dienen dazu, dass ein Unternehmen seine Ziele in bestimmten Bereichen kontrollieren und eine Entwicklung besser verfolgen kann. Mithilfe der dadurch gewonnenen Informationen (z.B. Trends) kann man dann neue Maßnahmen entwickeln und bereits vorhandene Maßnahmen optimieren. Ein KPI hat also keinen Selbstzweck, sondern dient der Erreichung von Zielen. Kennzahlen zeigen den aktuellen Ist-Stand dazu auf.

SEO KPI – welche Kennzahlen gibt es und was sagen sie aus?Im SEO-Bereich gibt es ebenso KPI in Bezug auf den Erfolg des eigenen Online-Geschäfts. Heute wollen wir auf die KPI im Bereich der Suchmaschinenoptimierung eingehen. Es geht also nicht allgemein um E-Commerce, sondern um SEO-KPI.

Natürlich bietet auch die XOVI Suite mit den SEO Tools eine Reihe von KPIs, die wir uns in diesem Blogbeitrag anschauen. Wir haben in diesem Zusammenhang fünf Stück aus dem Bereich „Keywords“ und dem Bereich „Links“ herausgegriffen.

Static Online Value Index (Static OVI)

Der Online Value Index ist ein Kennzahl, die die Sichtbarkeit einer Domain bei Google veranschaulicht. Sie wird auf Basis eines repräsentativen Keyword-Set von 500.000 Keywords und dessen TOP 100 Rankings ermittelt. Es wird also ermittelt, wie oft eine Domain zu diesen Keywords in den TOP 100 bei Google vertreten ist und auf welcher Position. Je mehr Rankings die Domain besitzt und je besser diese Positionen sind, desto höher ist der OVI-Wert. Da die Datengrundlage des Keyword-Sets hier stets die gleiche ist, können die Werte auch mit anderen Domains verglichen werden. So kann man prüfen, ob der Mitbewerber eine bessere oder schlechtere Sichtbarkeit bei Google genießen. Man sollte jedoch wirklich nur Mitbewerber vergleichen, denn die Aussagekraft sinkt natürlich, wenn man branchenfremde Websites miteinander vergleicht.

Hier z.B. eine OVI-Kurve

Sichtbarkeit: OVI Kurve

Keywords

Die Zahl für die Anzahl der Keywords beschreibt die Anzahl der Keywords, für die in den TOP 100 bei Google in der jeweiligen Länderversion eine Domain ein Ranking besitzt. Zu berücksichtigen dabei ist natürlich, dass dies keine absolute Zahl ist, denn diese Zahl wird selbst von Google nicht bekannt gegeben. Die Zahl bezieht sich auf Keywords, die durch XOVI aus einem Pool von mehreren Millionen Keywords ermittelt werden. Je höher der Wert ist, desto sichtbarer ist die Domain bei Google.

Rankings

Die Definition von Rankings ist ähnlich wie die für Keywords. Der Unterschied besteht darin, dass die Zahl durch Mehrfachrankings nach oben abweichen kann. Es kann also sein, dass man zu einem Suchbegriff mit zwei verschiedenen Unterseiten seiner URL in den TOP 100 bei Google vertreten sein kann, z. B. zum Thema OVI. Da gibt es eine Seite, die den OVI allgemein beschreibt und dann diesen Artikel hier, wo der OVI erwähnt wird. Die Erklärungsseite wird zum Keyword „OVI“ besser ranken, weil es dort ausschließlich um das Thema geht. Dieser Blogartikel kann aber auch zum gleichen Keyword ranken – wahrscheinlich etwas weiter hinten in den Suchergebnissen, weil der andere Artikel einfach relevanter für den Suchbegriff ist.

Auch den Rankingverlauf kann man über XOVI grafisch darstellen:

Sichtbarkeit: Rankings

Links

Für alte Hasen in der Branche ist schon lange klar, dass Backlinks wichtig für eine Website sind. Google hat vor wenigen Tagen bestätigt, dass der Faktor „Links“ unter den TOP 3 der Rankingfaktoren anzusiedeln ist. Deshalb interessieren natürlich auch nach wie vor KPI zu Thema Links. In XOVI nenne wir diese Link Performance Indikatoren.

Sichtbarkeit: Links

Die Link Performance Indikatoren sind eine reine quantitative Messung der Anzahl der Links (Backlinks) mit der Anzahl der verschiedenen URLs, von denen die Backlinks stammen (Seiten) und die Anzahl der unterschiedlichen Domains, von denen die analysierte Seite verlinkt wird (Domains). Die Anzahl der IP Adressen und Subnetze werden ebenfalls angegeben.

Die reine Masse an Links ist nicht mehr allein entscheidend für das Google-Ranking. Neben der reinen Anzahl an Links ist die „Qualität“ der linkgebenden URL wichtig. Da es hier jedoch um KPI geht, gehen wir hier nicht näher darauf ein.

Domainpop

In den Link Performance Indikatoren ist auch Domainpopularity ablesbar. Dabei handelt es sich um den Wert der Anzahl der verschiedenen Domains, die einen Link auf die analysierte Website beinhalten. Je höher der Wert ist, desto besser, denn am natürlichsten ist der Linkaufbau, wenn er von vielen verschiedenen Domains kommt. Also besser je ein Link von vielen Domains als viele Links von einer Domain.

KPI anderer Quellen

Abgesehen von den KPI, die XOVI für Sie ermittelt, gibt es außerhalb von XOVI natürlich noch weitere Kennzahlen, die wir uns nun näher anschauen. Hierzu schauen wir uns fünf KPI mit der jeweiligen Quelle an.

Klickrate (CTR = Click Through Rate)

Die Klickrate bezeichnet das Verhältnis von Impressions zu Klicks. Wie oft wurde meine Website bei Google in den Suchergebnissen angezeigt und wie oft davon wurde geklickt. Das Verhältnis dazu ist die Klickrate. Diese kann in Google Analytics oder der Search Console ermittelt werden. Je höher die Zahl ist, desto besser natürlich der Traffic auf meiner Website. Die Klickrate erhöhen kann man z. B. durch eine Überarbeitung von Title-Tag und Meta-Description, denn diese Metaangaben werden oft von Google in den Suchergebnissen benutzt. Hier kann man durch eine Optimierung der Texte durchaus beachtliche Verbesserungen erzielen.

Conversion Rate (CR)

Hat man eine gute Klickrate und dadurch viel Traffic auf der Website ist es natürlich bei Webshops sehr interessant auszuwerten, wie hoch die Conversion Rate ist. Conversion Rate beschreibt das Verhältnis zwischen Anzahl der Besucher der Website und der Anzahl der Verkäufe, die im Webshop getätigt werden. Ist der Wert eher schlecht, dann kann man durch gezielte Conversion Optimierung versuchen diesen Wert zu verbessern. Oft scheitert eine Conversion an einer schlechten Bedienbarkeit der Website, an fehlenden Zahlungsmöglichkeiten, an zu hohen Versandkosten oder ähnliches. Hier muss man gezielt auf die Suche gehen und die Website so angenehm wie möglich für die Nutzer gestalten. Oft hilft auch schon die Änderung des Farbschemas von Conversion Elementen wie den „Kaufen“-Button. In der Praxis werden hier A/B-Tests durchgeführt um die Wirkung zu vergleichen.

Verweildauer

Die Verweildauer wird in Stunden und Minuten gemessen – also der ganz normalen Zeiteinheit. Es wird davon ausgegangen, dass insbesondere bei Content-Projekten die Verweildauer ein Qualitätsmerkmal ist. Wenn jemand eine Website aufruft und länger darauf surft und Texte liest bzw. den anderen Inhalt konsumiert (z. B. Videos), desto interessanter dürfte die Website sein. Für Google ist die Verweildauer ein Indiz für die Relevanz zum vorher bei Google eingegebenen Suchwort. Tool: Google Analytics

Bounce Rate

Kehrt ein Besucher, der über die Google Suche auf eine Website gelangt ist, schnell wieder zurück zu den Suchergebnissen (z. B. über den Zurück-Button des Browsers), dann registriert Google dies. Im Gegensatz zu einer langen Verweildauer auf einer Website ist das dann aber ein negatives Signal. Es signalisiert der Suchmaschine, dass der User bei Klick auf den Suchergebnistreffer nicht die Information bekommen hat, die er bei Eingabe des Keywords gewünscht hat.

Alexa-Rank

Alexa.com ist ein Service, welches den Traffic auf Webseiten misst und damit eine Vergleichbarkeit verschiedener Webseiten herstellt. Mit dem Alexa Rank werden die festgestellten Besucherzahlen ausgewertet und auf diese Weise die 1.000.000 meistbesuchten Domains ermittelt. Eine Kennzahl von Alexa stellt dann ein Ranking her. Je niedriger der Wert ist, desto besser. Wie genau die Traffic-Zahlen ermittelt werden, wird von Alexa leider nicht kommuniziert. Eine Quelle ist die Alexa-Toolbar, die Nutzer im Browser installieren können. Der Alexa-Wert sollte nur als grobe Einschätzung und als Anhaltspunkt genutzt werden. Je besser der Wert ist, desto mehr Traffic hat die Website. Das kann interessant für die Platzierung von Gastbeiträgen aus SEO-Gründen haben. So kann man eine Idee davon bekommen, wie populär die Webseite ist und ob sie im Vergleich zu anderen Seiten wenig oder viel Traffic bekommt.

Diesen Beitrag teilen