Ein eigener Podcast im Marketing-Mix?

Mikrofon Podcast

05.07.2016

Sehen, hören, schmecken, fühlen: mit unseren Sinnen meistern wir jede Situation im Alltag. Bei jedem Menschen sind die Sinne unterschiedlich stark ausgeprägt und jeder von uns favorisiert andere Sinne.

Wenn wir im Marketing über Kanäle sprechen, dann sprechen wir dabei meistens über Orte, in denen sich unsere Zielgruppe befindet und welche wir mit unseren Maßnahmen bespielen müssen. Es macht aber durchaus Sinn, bei den Kanälen über die angesprochenen Sinne auch einmal zu diskutieren und ja das Wortspiel ist beabsichtigt :-)

Hören – ein sehr persönlicher Kanal

Mit unserer Stimme im Ohr des Kunden, viel intimer geht es in einer geschäftlichen Beziehung kaum noch. Die Frage, ob ein Podcast Sinn macht, stellt sich demnach gar nicht, nur die Frage wie mache ich ihn richtig, sollte gestellt werden.

Mit einem eigenen Podcast haben wir die Möglichkeit, Emotionen zu zeigen und uns den wichtigen Themen unserer Kundschaft anzunehmen. Dabei spielt es keine Rolle, was wir anbieten, sondern nur, wie wir es schaffen, sinnvolle Inhalte für unsere Zielgruppe zu schaffen.

Zielgruppenanalyse auch bei einem Podcast

Wer ist meine Zielgruppe und was für Themen interessiert diese? Wenn ich die beiden Fragen beantworten kann, habe ich auch schon den Inhalt für meinen eigenen Podcast.

Nehmen wir einmal an, Ihr habt einen Onlineshop für Uhren. Jetzt fragt Ihr Euch vielleicht, wie das mit dem Podcast funktionieren soll? Nun ihr könntet z.B. einmal im Monat oder alle zwei Wochen über seltene Uhren sprechen, versucht Interviews mit den Herstellern zu führen und berichtet über einzelne Arbeitsschritte. Erweitert das Feld und sprecht über Uhren an Gebäuden, geht auf geschichtliche Daten der Gebäude ein und versucht auch hier wieder mit Personen zu sprechen, die etwas zu diesen Themen zu sagen haben.

Wie fange ich an?

Du hast deine Zielgruppe ermittelt und ein Themengebiet, um was dein Podcast handeln soll? Sehr gut, dann plane die ersten Aufnahmen und Veröffentlichungsdaten. Achte darauf, dass du bei einem gleichbleibenden Intervall bleibst. Ich habe leider den Fehler gemacht, mir diesen Gedanken nicht zu machen und schwanke derzeit bei den Intervallen, das ist nicht professionell.

Du brauchst nun einen PC / Laptop oder ein sehr gutes Handy. Man könnte zwar ein Podcast auch per Handy produzieren, ich empfehle aber PC / Laptop auch aus dem Grunde, ein Video daraus zu machen (dazu später mehr).

Weiterhin brauchst du ein:

  • Mikrophon mit POP Schutz
  • Programm wie Audacity zum Schneiden.

Hierbei muss Gutes nicht immer teuer sein. Achte nun darauf, in einer ruhigen Umgebung und möglichst kleinem Raum die Aufnahme zu machen. Es gibt verschiedene Arten des Schallschutzes, falls deine Aufnahmen zu viel Raumhall enthalten. Raumhall sollte immer möglichst vermieden werden, da eine nachträgliche Bearbeitung des Halles nur schwer möglich ist.

Nun musst du dir überlegen, wie lang deine Podcast werden sollen. Auch hier solltest du dir ein Format überlegen und dieses beibehalten.

Zusammengefasst:

  • Wann nehme ich mein Podcast auf und bearbeite ihn
  • Wann veröffentliche ich mein Podcast
  • Equipment
  • Ruhiger, kleiner Raum mit wenig Raumhall
  • Wie lang sollen meine Podcasts sein?

Aufnahme im Kasten und nun?

Hier ist sehr schön beschrieben, wie du deinen Podcast bekannter machen kannst. Bevor du aber nun ans Teilen deines Inhaltes gehst, solltest du mittels Audacity oder ähnlichem deinen Podcast bearbeiten. Versuche deine Stimme sehr klar klingen zu lassen, achte darauf, ob du viele Füll oder Stoppwörter nutzt und schneide diese heraus. Glaub mir, wenn du einmal zwei Stunden dran gesessen hast Äää und Ööös rauszuschneiden wirst du in Zukunft viel besser auf deine Aussprache aufpassen und diese Füllwörter vermeiden :-)

Ich mache meine Stimme meist noch etwas tiefer, und gebe ihr einen kleinen Bass. Das hat den Effekt, dass es sich wie ein Radiosprecher anhört. Am besten experimentiert ihr einfach einmal rum, aber speichert euch die Einstellung ab.

Sehen als weiteren Sinn ansprechen

Nehmt euch beim Podcast mittels einer Webcam auf und stellt das Ganze dann bei Youtube rein. Ihr habt so einen weiteren Kanal, den ihr ansprecht und könnt Eure Zielgruppe dadurch noch erweitern. Wir haben bei unserem Podcast nach der dritten Folge gedacht, das Interessiert ja zu wenige und das Video weggelassen. Viele habe uns angeschrieben und gebeten das doch zu machen, da sie sich das Video gerne angesehen haben.

Itunes und Co

Nutzt die verschiedenen Plattformen aus. Seht einen Podcast als einen Weg an, euch als Person, aber besonders auch als Experte in eurem Fach dem Zuhörer näher zu bringen. Es macht hier durchaus Sinn, den eigenen Podcast nach ein paar Malen kritisch zu hinterfragen und ggf. was an der Aufmachung oder am Konzept zu ändern. Ein Podcast muss Spaß machen, Euch und dem Zuhörer. Wenn ihr das geschafft habt, wird ein Podcast auch wirtschaftlich Sinn machen. Über einen Podcast könnt Ihr potenzielle Kunden auf Euch aufmerksam machen und ab einer Reichweite von 1000+ wird es sicherlich auch die ersten Interessenten für Werbebuchungen bei Euch geben.

Hier geht es zu unserem Podcast

http://seo-portal.de/podcast/
Und hier zu unserem YouTube Chanal mit den Podcast Videos
https://www.youtube.com/channel/UCdedcv3pKoBPS2gF8xQKJuw

Diesen Beitrag teilen