Amazon Handmade greift Etsy und Dawanda an

Handmade

05.08.2016

Nicht nur Google, auch Etsy und DaWanda sind im Visier von Amazon

Jüngst verkündete das Unternehmen um Jeff Bezos, dass man sich nun für den neuen Amazon Marktplatz „Amazon Handmade“ anmelden könne. In England, Frankreich, Spanien, Italien und Deutschland können sich nun künstlerisch tätige Verkäufer mit ihren individuellen Produkten einen Platz sichern und neben Dawanda und Etsy auch diese Plattform zum Verkauf nutzen. Angeboten werden sollen vollständig handgefertigte Artikel aus dem Bereich Schmuck, Haushalt, Mode Accessoires, Spielzeug u.w. Die Produkte müssen spätestens 30 Tage nach Erhalt der Bestellung zugestellt werden.

Der Anmelde-Vorgang

Nach der Anmeldung per Email, können sich Kunsthandwerker über einen Link registrieren und ihr persönliches Profil erstellen. Produkte können individuell eingestellt werden und hunderte Millionen Amazon Kunden können auf diese zugreifen.

Die Gebühren – ein kleiner Trick am Rande

Wie auch für andere Angebote sind gesponserte Produkte möglich, Amazon Prime ist ebenfalls erlaubt. Ein Sellerkonto liegt wie sonst auch bei 39 Dollar. So gesehen ist der Handmade Verkäufer eigentlich ein Seller. Jedoch muss er keine monatlichen Abo-Gebühren zahlen. Findet ein Verkauf der Produkte über eine Verlinkung auf Amazon von der eigenen Website statt, gibt es eine Gutschrift über 10 Prozent. Pro Verkauf werden dann nur 2 Prozent fällig.

Etsy und DaWanda können einpacken?

Mit fünf Millionen angebotenen Produkten ist DaWanda zumindest in Deutschland Marktführer. Während Etsy 3,5 % für den Verkauf eines Produktes veranschlagt, sind es bei DaWanda 5 %. Das Einstellen von Artikeln soll bei Amazon Handmade Verkäufern kostenlos sein, als Provision verlangt das Unternehmen 12% – es sei denn, der oben beschriebene Fall liegt vor. Im Gegensatz zu anderen Sellern sind Handmade Seller zudem von der EAN Angabe befreit.

Anders als bei den bekannten Plattformen für Selbstgemachtes, möchte sich Amazon zunächst noch seine Mitglieder aussuchen und schafft damit wahrscheinlich eine Art künstliche Verknappung.

Wir gehen davon aus, dass trotz der immensen Provisionen viele Verkäufer versuchen werden, auf der neuen Amazon Plattform Fuß zu fassen.

Die Reichweite von mehr als 250 Millionen Kunden ist mehr als verlockend, haben DaWanda und Etsy „lediglich“ ca. 7 Millionen User bzw. 25 Millionen.

Amazon Handmade eignet sich somit durchaus als weiterer Absatzkanal. Hierfür spricht auch, dass sich bereits existierende Amazon Shops mit dem Handmade-Angebot leicht verknüpfen lassen.

Wann genau Amazon Handmade beginnen wird, steht noch nicht fest. Interessenten können sich allerdings bereits unter https://services.amazon.de/handmade.html bewerben. Wir empfehlen eine zeitnahe Anmeldung, da sich gute Verkaufszahlen auf das Rankings auswirken und sich so eine gute Sichtbarkeit erzielen lässt.

Rankings, Keywords und einen Umsatzspion für bereits existierende Amazon-Konten findet man bei uns im Amazon Tool (aktuell in der Beta-Phase). Auch Handmade Seller können dieses zukünftig einsetzen.

Diesen Beitrag teilen