SEOkomm 2017 Recap

SEOkomm 2017 Recap

23.11.2017

Am 17. November fand in Salzburg die SEOkomm statt. Die SEOkomm legt, wie der Name schon sagt, den Fokus auf Suchmaschinenoptimierung. Wie auch am Tag zuvor bei der OMX (OMX Recap) waren wir von XOVI als Sponsor mit einem Stand vertreten. Auf drei Tracks trugen 25 Speaker Vorträge zu unterschiedlichen Themen vor. Neben der Beratung am Stand haben wir so viele Vorträge wie möglich besucht.

Keynote: Position Zero

Marcus Tandler | @mediadonis

Pünktlich um 9 Uhr ging es schon los. Auf der voll besetzten Main Stage eröffneten Uschi und Oliver Hauser die SEOkomm und moderierten die Keynote an. Marcus Tandler hält seit jeher auf der SEOkomm die Keynote, mit einer ganz persönlichen Note. Weniger Präsentation – mehr “Slidestorm”. 420 Folien galt es in 45 Minuten zu verarbeiten.

Das Thema des Vortrags – Position Zero – bezog sich natürlich auf das neue Featured Snippet, was bei Google prominent vor den ersten Suchergebnissen dargestellt wird und die direkte Antwort zu der Suchanfrage ist. Nach einer kurzen Vorstellung des Featured Snippets ging es auch schon zum nächsten Thema, nämlich der Rolle von Mobilgeräten bei der Google Suche. Marcus Tandler vermutet, dass Google in Zukunft in die Richtung “Mobile-First” geht, was er mit aktuellen Statistiken zum Thema Mobile-Nutzung belegt. Er vermutet allerdings, dass es sich hierbei nicht nur um eine angepasste Desktop-Suche, sondern um eine komplett auf Mobile ausgerichtete Suche, handelt. In diesem Bezug geht Marcus Tandler vor allem auch auf Accelerated Mobile Pages (AMP) ein, die einen wichtigen Rankingfaktor darstellen. Abschließend spekuliert Marcus Tandler über weitere Änderungen, die Google in Zukunft durchführen wird, wie etwa das Ende das URL in den Suchergebnissen oder das Hosting in der Google Cloud als Ranking-Faktor.

Damit ging ein sehr interessanter Vortrag zu Ende. Zwar sind viele Punkte des Vortrags nur Spekulationen, aber aufgrund der aufgezeigten Statistiken, wäre eine Entwicklung in diese Richtung nicht wirklich verwunderlich. Es wird sehr interessant zu beobachten, welche der Voraussagen in der Zukunft eintreten werden, denn die Branche verändert sich in rasendem Tempo. Wie schnell wird durch ein Zitat der Präsentation deutlich:

“90% aller existierenden Daten sind in den letzten zwei Jahren entstanden!”

Relaunch: Chancen, Risiken und Strategien für Migration

Bastian Grimm | @basgr

Wie ein Relaunch richtig vollzogen wird, zeigte Bastian Grimm in seinem Vortrag. Als erstes stellte er klar, dass es wichtig ist eine klare Zielsetzung für einen Relaunch und die Migration zu haben. “Möglichst wenig zu verlieren” kann dabei nicht das Ziel sein. Für einen Relaunch gibt es mehrere Varianten: es kann zum Beispiel “nur” das Protokoll auf https umgestellt werden, aber auch die ganze Domain geändert werden. Für alle Fälle lohnt es sich, einen iterativen Ansatz zu wählen und nicht alle Migrationen gleichzeitig zu vollführen. Anschließend zeigte Bastian Grimm, welche Vorbereitungen getroffen werden müssen, bevor die Migration vollzogen wird.

Wichtig ist auch, dass vor, während und nach dem Relaunch die Rankings der wichtigsten Seiten getrackt werden, damit sichergestellt werden kann, dass keine URL vergessen oder falsch migriert wurde.

Während des Vortrags zeigte Bastian Grimm auch typische Fehler, die bei einem Relaunch auftreten, wie zum Beispiel:

  • Links in JS-Dateien nicht angepasst
  • hreflang Links nicht angepasst
  • amphtml Links nicht angepasst
  • Bildeinbindungen in CSS-Dateien nicht angepasst
  • Sitemap nicht angepasst
  • Structured Data nicht angepasst

Anschließend gilt es Weiterleitungen einzurichten und hier erwähnt Bastian Grimm, dass für eine permanente Weiterleitung ausschließlich HTTP-301er Redirects genutzt werden sollten. Zum Abschluss appellierte Bastian Grimm noch einmal: “geduldig sein”. Bis Google wieder die neue Domain indexiert hat, kann einige Wochen dauern.

Mit einigen Tools, die den Relaunch erleichtern, ging der Vortrag zu Ende. Als Besucher des Vortrags wissen wir jetzt: Ein Relaunch ist mehr als nur die Einrichtung einiger Umleitungen. Eine gute Vorbereitung ist die Grundvoraussetzung. Außerdem können, bis der Relaunch vollständig abgeschlossen ist, mehrere Monate vergehen.

Mehr Conversions, User Signals und UX

Nils Kattau | @nilskattau

Mit dem Thema Landingpage-Optimierung leitete Nils Kattau seinen Vortrag auf der Mainstage ein. Anhand eines Beispiels erklärte er, wie er mit einfachen Methoden, zum Beispiel dem Verschieben und Skalieren von Elementen, eine höhere Conversion Rate erzielen konnte. Außerdem empfiehlt Nils Kattau eine Page Optimierung in kleinen Schritten zu vollziehen, damit auch der Effekt einzelner Änderungen überprüft werden kann. Um sich Feedback zu holen empfiehlt Nils Kattau außerdem, sich Feedback sowohl durch Daten, als auch direkt vom Nutzer zu holen.

“Der Nutzer ist wichtiger als jede Studie und als jedes Bauchgefühl”

Anschließend ging Nils Kattau noch auf Social Media integration ein. Vor allem die Share-Buttons seien häufig so platziert, dass sie niemand nutzen würde. Außerdem kritisiert er auch die Nüchternheit der Beschreibungstexte von Share-Buttons und Newsletter Abonnements. Statt mit einer Beschreibung wie “Newsletter abonnieren” den möglichen Kunden abzuschrecken, sollte man eher mit “Schicke mir die besten Artikel” werben.

Damit ging ein Vortrag von Nils Kattau zu Ende, der vor allem durch viele Beispiele und Praxisbezug sehr viel Wissen vermitteln konnte.

Datenorientiertes SEO mit Fokus auf die Google Search Console

Sebastian Erlhofer | @seerl

Dass viel Potential in den Daten der Search Console liegt, sollte jedem SEO klar sein. In seinem Vortrag verarbeitete Sebastian Erlhofer die Search Console Daten mit Machine Learning, um noch viele weitere Möglichkeiten der Analyse aufzuzeigen. Anschließend gab er uns einige Tipps mit:

  1. Finde Seiten dessen CTR unter dem Durschnitt liegt. Meist kannst Du mit einfachen Title und Description Optimierungen eine enorme Verbesserung erzielen.
  2. Automatische Erkennung von Thin Content mit hilfe von Machine Learning anhand von Heuristiken.
  3. Inhalte identifizieren, an denen die Nutzer kein Interesse zeigen, mit Hilfe eines selbst errechneten Engagement Indexes, da die Absprungrate nicht aussagekräftig genug ist.
  4. Wettbewerber stärker in der Chancen Analyse berücksichtigen, statt nur das Suchvolumen zu betrachten.
  5. Internen PageRank berechnen um die interne Seitenstruktur zu optimieren. Der neue Onpage Bereich der XOVI-Suite übernimmt die Berechnung übrigens für euch automatisch!

Question & Answers

John Müller | @JohnMu

John Müller ist nahezu allen SEOs bekannt. Er arbeitet bei Google als Webmaster Trends Analyst und beantwortet regelmäßig in Google Hangout Fragen aller Webmaster in der Welt und ist für alle SEOs DER Kommunikationskanal zu Google. Hier auf der SEOkomm beantwortete er für 35 Minuten kurz und knapp alle Fragen, die ihm gestellt wurden. Wir haben die Fragen natürlich notiert und geben diese weiter:

Frage: Warum landen Seiten, die mit einem Canonical auf eine andere Seite zeigen, im Index?

Antwort: Der Canonical ist nicht das einzige Signal, um die relevanteste Seite zu identifizieren. Bei einer unsauberen Seitenstruktur könnte ein anderes Signal stärker sein, so dass Google nicht genau weiss, welche Seite dem Nutzer geliefert werden soll.

Frage: Sollen alte Sitemaps verfügbar bleiben, wenn eine Webseite neu gelauncht wurde?

Antwort: Ja, das hilft uns die Redirects von den alten Seiten zu den neuen Zielen schnell zu finden.

Frage: Wie unterscheidet man als SEO problematische Links von guten Links? Wo soll man da die Grenze ziehen?

Antwort: Google hat viel Erfahrung mit der algorithmischen Erkennung von schlechten Links und Ihr braucht euch da keine Sorgen machen. Zu beachten ist, dass die Algorithmen noch strikt eingestellt sind und teilweise falsch positive Seiten klassifiziert werden. Manuelle Maßnahmen finden nach wie vor statt. Schlechte Links, d.h. gekaufte Links, sollten immer mit Disavow entwertet werden.

Frage: Warum bekommt man im deutschen Index trotz href-lang Angaben englische Ergebnisse?

Antwort: Englische Ergebnisse sind in deutschen Suchergebnissen eher selten. Jedoch kann es bei sprachlich ähnlichen Seiten wie DT,AT und CH zu Überschneidungen kommen. D.h. es ist hilfreich für Unterschiede bspw. im Layout zu sorgen, damit eine saubere Unterscheidung möglich ist.

Frage: Müssen Webseiten mit Parametern in der Robots.txt angegeben werden, um das Crawling Budget zu schonen oder erkennt Google die Parameter selber?

Antwort: Die Ausschließung ist nicht unbedingt notwendig, da Google die meisten Webseiten bereits sehr gut crawlen kann. Besser für die Steuerung des Crawlers ist sowieso der Canonical Tag anstatt der robots.txt. Es empfiehlt sich hierbei alle Seiten crawlen zu lassen, damit Google gleiche Seiten zusammen fassen kann.

Frage: Welche Inhalte werden bei responsiven Inhalten für die unterschiedlichen Endgeräte indexiert?

Antwort: Alle Varianten, jedoch ist es besser keine einzelnen Wörter in Sätzen zu ändern sondern ganze div-Elemente mit CSS ein- und auszublenden.

Frage: Spielt die TLD in der Länderbezogenheit eine Rolle?

Antwort: Ja, beispielsweise ist .de für Deutschland reserviert und es gibt keine Möglichkeit andere Sprachversionen in Unterverzeichnissen wie “*.de/es” oder in Subdomains hinzuzufügen. Aus diesem Grund sollten für so etwas immer generische TLD wie .com genutzt werden.

Frage : Gibt es bei der Einreichung von Disavow-Links ein Limit und kann die Einreichung einer großen Datei negative Auswirkungen haben?

Antwort: Es gibt eine Begrenzung die aber rein technischer Natur ist. Die Einreichung von vielen Links hat keine Bedeutung für die Bewertung der Webseite.

Frage: Hat es negative Auswirkungen, wenn die TLD nicht zum Land passt?

Antwort: Es ist tatsächlich problematisch, denn es gibt eine eindeutige Zuordnung von TLD zu Land bei allen Länderdomains.

Frage: Wird es für Google Analytics eine bessere Unterstützung für die Datenschutzgrundverordnung geben?

Antwort: Müller verweist direkt auf die Experten im Analytics Team.

Frage: Wie sehr wird bei den neuen TLD zwischen Branchen und Regionen unterschieden?

Antwort: Die Branchen-Spezifischen TLD wie .shop werden wie generische TLD z.B. .com behandelt.

Fazit

Auch die SEOkomm konnte sich durch klasse Vorträge und Referenten auszeichnen. Für uns hieß es nun den Stand zusammenpacken, an dem wir wieder viele tolle Gespräche mit den Besuchern führen konnten. Anschließend ging es direkt zur XOVI SEOkomm Party, wo uns gekühlte Getränke und Buffet erwarteten.

Vorher aber noch einige Worte zur Organisation beider Konferenzen:

Die Konferenzen fanden im Ausstellungscenter “brandboxx” in Salzburg statt. Mit wenigen Kilometern Entfernung zum Stadtzentrum, waren die Konferenzen schnell und einfach zu erreichen und stellten auch genügend Parkplätze zur Verfügung. Auch die Größe des Gebäudes war für die Konferenz sehr gut ausgelegt. Die drei Tracks waren zwar getrennt, aber trotzdem so nah aneinander, dass ein Wechsel in den Pausen problemlos möglich war. In der Mittagspause wurde an vier verschiedenen Stellen ein Buffet eröffnet, so dass sich keine langen Schlangen gebildet haben. Das Buffet war in Ordnung, es gab an beiden Tagen Salat, verschiedene Fleischgerichte, ein Fischgericht und unterschiedliche Beilagen. Dazu kamen verschiedene Nachspeisen. Als ich zum Buffet kam, waren die Hauptspeisen und Beilagen schon kalt, geschmeckt haben sie trotzdem und wir waren ja auch schließlich nicht zum Essen da 😉

Getränke gab es überall auf der Konferenz verteilt, gut gekühlt und reichlich. Auch die Hostessen waren sehr hilfsbereit und immer freundlich. Da dies meine ersten Konferenzen waren, kann ich leider keine Vergleiche ziehen. Allerdings habe ich sonst absolut keine Kritikpunkte – selbst der WLAN Zugang funktionierte über beide Konferenzen ohne Probleme und sehr schnell. Daher an dieser Stelle vielen Dank für die tolle Organisation an Oliver und Uschi Hauser!

Von der Konferenz ging es schließlich zur XOVI SEOkomm Party. Dort hatten noch einmal alle die Gelegenheit bei einer lockeren Atmosphäre neue Branchenkontakte zu knüpfen. Für kalte Getränke war auch dieses mal gesorgt und auch ein leckeres Buffet stand bereit. Live-Sänger und DJ brachten die Party dann richtig in Schwung und sorgten für einen großartigen Abschluss der Konferenz.

XOVI SEOkomm Party 2017

Mehr Recaps zur OMX und SEOkomm auf www.onlinemarketing.at

Diesen Beitrag teilen

  • Wolfgang Jung

    Ganz genau so war es, eine tolle Veranstaltung mit einer absolut perfekten Organisation. Empfehlenswert und eine gute Plattform um XOVI als Marke zu platzieren. Sehr gutes Engagement, Chapeau!