Linkerati

Aus Handbuch » XOVI

Linkerati ist der Begriff für eine Person, die im Internet sehr populär ist und daher eine hohe Reichweite hat. Diese Reichweite kommt zum Beispiel aufgrund einer hohen Anzahl von Twitter-Followern zustande oder weil die Person mit dem eigenen Blog eine enorm große Leserschaft erreicht. Linkerati gelten als wichtige Multiplikatoren zur Erhöhung der Reichweite und des Traffics, sofern man auf die Verlinkung oder Empfehlung durch einen Linkerati abzielt. In der Regel nimmt der Linkerati dabei auch die Rolle des Meinungsführers ein: Wenn er einen Artikel oder eine Website für empfehlenswert erachtet, dann tun das mit großer Sicherheit auch andere.

Wer ist Linkerati?

Blogger mit entsprechender Reichweite sind zum Beispiel klassische Linkerati, aber auch Journalisten. Inzwischen lassen sich diese zwei Gruppen sowieso schlecht trennen, denn viele Journalisten bloggen und viele Blogger arbeiten journalistisch. Für die Funktion als Linkerati zählt jedoch insbesondere die Reichweite. Wenn der Journalist oder Blogger einen Link zur eigenen Website in einem Artikel unterbringt, kann das mitunter den Traffic stark erhöhen. Zudem profitiert die Website von dem entsprechenden Trust Link und der Link Power, die durch die besonders vertrauenswürdige Seite auf den eigenen Content abfärbt. Inzwischen können zum Beispiel auch Betreiber großer Fanseiten in sozialen Netzwerken als Linkerati fungieren, wenn sie die eigene Seite auf ihrer Fanseite posten bzw. verlinken - am besten natürlich im positiven Context. Durch ihre hohe Reichweite in den sozialen Netzwerken werden auch Prominente zu Linkerati.

Die Reichweite der Linkerati nutzen

Wer darauf abzielt, dass der eigene Content durch einen Linkerati weiter verbreitet wird, muss Vorarbeit leisten. Zunächst einmal müssen entsprechende Linkerati identifiziert werden. Dazu schaut man sich in der eigenen Branche um, oft sind die Linkerati dort bereits bekannt. Dabei ist auch darauf zu achten, dass der Linkerati die eigene Zielgruppe anspricht bzw. dass es Überschneidungen zwischen der eigenen Zielgruppe und der Zielgruppe des Linkerati gibt. Nur dann weist der eigene Content auch eine Relevanz für die entsprechende Zielgruppe auf. Ist ein entsprechender Linkerati identifiziert, muss man sich mit ihm vernetzen, wobei es kein Patentrezept dafür gibt. Manchmal ist eine richtige Kontaktaufnahme nötig, manchmal reicht eine entsprechende Erwähnung auf Twitter, sofern es einen direkten Bezug gibt. In dem Fall ist es allerdings keineswegs sicher, dass der eigene Content vom Linkerati aufgenommen wird.

Die Relevanz von Linkerati für die Suchmaschinenoptimierung

Die Empfehlung des eigenen Contents durch einen Linkerati führt in der Regel zu einer Erhöhung des Traffics, was der Suchmaschiennoptimierung generell förderlich ist. Allerdings kann ein eingehender Link von einem reichweitenstarken Blog auch ein Stück der Linkpower weiterreichen und aus der Sicht von Google erhöht sich dadurch die Vertrauenswürdigkeit der eigenen Website. Zuletzt zählt auch der Kontext der Verlinkung: Wird eine echte Empfehlung ausgesprochen, erhöht das nicht nur den Traffic, sondern stärkt auch die eigene Reputation. Letzteres sollte auf keinen Fall außer Acht gelassen werden.