Absprungraten verringern – 6 Tipps für zufriedenere User

17.10.2017

Wer heutzutage einen Online Shop, einen Blog, oder zum Beispiel auch eine Nischenseite betreibt, der möchte nicht nur nachhaltig seine User begeistern, sondern hat i.d.R. auch eigene Conversion-Ziele definiert, die er erreichen möchte. Da allerdings im Laufe der Jahre nicht nur die Ansprüche der User z.T. erheblich gestiegen sind, sondern auch die der Suchmaschinen, stehen Webmaster zukünftig vor der Herausforderung diesen Wünschen gerecht zu werden.

Hohe Absprungraten sind häufig nicht nur ein Hinweis für die Unzufriedenheit der User, sondern auch für mangelnde Qualität der Inhalte.

Daher sollten Webmaster zukünftig besonders darauf achten, dass die Absprungraten ihrer Onlinepräsenzen möglichst gering ausfallen um auch weiterhin von stabilen Rankings und dem daraus resultierenden Online-Erfolg profitieren zu können.

Im Folgenden finden Webmaster praktische Tipps und wichtige Hinweise, welche Faktoren bei Absprungraten eine erhebliche Rolle spielen und welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen um diese nachhaltig zu senken.

Erwartungshaltungen im Fokus


User, die eine Suchanfrage an die Suchmaschine stellen, haben in der Regel eine konkrete Erwartungshaltung, wenn sie sich für ein Suchergebnis entscheiden und die entsprechende Internetseite besuchen. Webmaster sollten dieses konkrete Bedürfnis des Users und seine Erwartungshaltung stets im Fokus haben, denn diese z.T. emotionalen Faktoren spielen bei Absprungraten eine erhebliche Rolle.

Sowohl der Title, die URL, die Description und beispielsweise auch die gewählten Überschriften geben den Usern wichtige Hinweise in Bezug auf den Content der Onlinepräsenz. Wenn diese relevanten Angaben aber nicht zu den Bedürfnissen und zu den Erwartungen der User passen, dann wird die eigene Zielgruppe die Internetpräsenz voraussichtlich schnell wieder verlassen.

Damit die Bedürfnisse der User auch wirklich befriedigt werden, müssen die Inhalte zu deren Erwartungen passen. Webmaster sollten daher folgenden Faktoren besondere Aufmerksamkeit schenken:

  • Title und Description
  • Überschriften und Zwischenüberschriften
  • URLs
  • Anchortexte

Mehrwert statt Werbung

User, die sich für eine Website, oder auch für einen Online Shop entscheiden, schenken diesen im Moment des Besuchs Vertrauen, Zeit und Aufmerksamkeit. Zugleich hoffen sie, dass die Internetpräsenz ihre Bedürfnisse befriedigen kann und dass sie ihnen Mehrwert bieten wird, schließlich hätten sie sich auch für eine andere Onlinepräsenz entscheiden können.

Wenn die User nun mit sehr viel Werbung konfrontiert werden, dann erhalten sie das Gefühl, dass die Website bzw. der Online Shop lediglich aus Gründen der Monetarisierung erstellt wurde und dass der Webmaster nicht an den Wünschen und den Bedürfnissen der User interessiert ist. Erfolgreiche Webmaster sind sich dieser besonderen Herausforderung bewusst und legen daher großen Wert darauf, dass ihre Inhalte im Fokus ihrer Internetpräsenz stehen und nicht die Werbung bzw. die Monetarisierung.

Hier gewinnt das Wort „Nachhaltigkeit“ eine große Bedeutung.

Werden die User durch qualitativ hochwertige Inhalte und Mehrwert überzeugt, dann werden sich diese voraussichtlich auch zukünftig für zum Beispiel den eigenen Online Shop entscheiden, da ihnen der letzte Besuch in positiver Erinnerung geblieben ist. Das daraus resultierende Vertrauen wirkt sich in der Regel deutlich positiver und nachhaltiger auf den eigenen Online-Erfolg aus, als die überdurchschnittliche Nutzung von Werbemitteln.

Lange Ladezeiten vermeiden

Ladezeiten haben einen erheblichen Einfluss auf die Absprungraten bzw. auf das Verhalten von Suchmaschinen und Usern. Internetpräsenzen, die sehr lange Ladezeiten aufweisen, werden voraussichtlich auch hohe Absprungraten verzeichnen, da User die Onlinepräsenzen sehr schnell verlassen und sich eine entsprechende Alternative suchen werden.
Auch Suchmaschinencrawler bevorzugen Websites und Online Shops, deren Inhalte schnell verfügbar sind, da sie die Inhalte so leichter interpretieren und verarbeiten können. Fallen die Ladezeiten sehr hoch aus, dann brechen viele Suchmaschinencrawler das Crawling ab um die Internetseiten nicht noch weiter „zu belasten“ und um Ressourcen zu sparen.

Erfolgreiche Webmaster und Online Shop Betreiber legen großen Wert auf optimierte Ladezeiten, damit sowohl die Suchmaschinen, als auch die User schnell die Inhalte finden können, die sie auch wirklich suchen.

Geringe Ladezeiten entstehen z.B. durch:

  • Nutzung des Browser-Cachings
  • Vermeidung von Weiterleitungsketten
  • Nutzung eines CSS-Stylesheets
  • Reduzierung von Javascript
  • Datei-Komprimierungen mit gzip
  • Verringerung von http-Requests

Optimiert für mobile Endgeräte

Eine optimierte mobile Darstellung ist mittlerweile nicht nur ein SEO Rankingfaktor, sondern auch eine essentielle Maßnahme in Bezug auf die steigenden mobilen Zugriffe.

Erfolgreiche Webmaster optimieren ihre Internetpräsenz für mobile Endgeräte, damit User noch schneller in der Lage sind auch mobil vom eigenen Content profitieren zu können. Da bereits viele Webmaster ihre Onlinepräsenzen für mobile Endgeräte optimiert haben, steigt auch hier wieder die Erwartungshaltung der eigenen Zielgruppe. Es gibt drei Möglichkeiten wie Inhalte optimal mobil dargestellt werden können:

  • Responsive Design (Empfohlen)
  • Dynamic Serving
  • Subdomains wie z.B. mobile.dasisteinebeispieldomain.de

Interne Verlinkung nutzen

Die interne Verlinkung stellt nicht nur aus SEO-Sicht ein mächtiges Werk dar, sondern kann auch dafür genutzt werden um die eigenen Absprungraten zu verringern. Webmaster sollten sich stets die Zeit nehmen und überlegen, welche eigenen Inhalte für die User noch interessant sein könnten und diese Dokumente mit passenden Anchortexten intern verlinken.

So erhält die eigene Zielgruppe die Möglichkeit sich mit nur wenigen Klicks noch umfangreicher über ein bestimmtes Thema zu informieren.

Vor allem Online Shops profitieren von der internen Verlinkung nicht nur aus SEO-Sicht, da die interne Verlinkung auch häufig einen sehr positiven Einfluss auf die Conversionrates hat. So können zum Beispiel ähnliche Produkte angeboten werden, oder auch passendes Zubehör, welche ebenfalls langfristig den durchschnittlichen Warenkorbwert erhöhen können. Die Nutzung der internen Verlinkung hat daher folgende Vorteile:

  • Suchmaschinencrawler können leichter neue Inhalte finden und interpretieren
  • Mit Hilfe der internen Verlinkung können die Inhalte der Onlinepräsenz priorisiert werden
  • Die Anchortexte geben der Suchmaschine wichtige Hinweise bzgl. des Inhalts des verlinkten Dokuments
  • Wichtiger Linkjuice kann auf relevante Unterseiten fließen
  • Die Suchmaschine kann leichter wichtigen Kontext bilden
  • Absprungraten können verringert werden
  • Conversionrates können erhöht werden
  • Lesbarkeit, Darstellung und Layout

    Damit die Zufriedenheit der eigenen Zielgruppe möglichst hoch ist, sollten Webmaster darauf achten, dass die eigenen Inhalte optimal dargestellt werden und dass der Lesefluss der User nicht gestört wird. Dabei gibt es einige Bereiche, denen Webmaster und Online Shop Betreiber besondere Aufmerksamkeit schenken sollten:

    • Farben und Kontrast
    • Schriftarten
    • Schriftgrößen
    • Text im sichtbaren Bereich
    • Leicht klickbare Elemente

    Erfolgreiche Website-Betreiber entscheiden sich in der Regel für Farben, Schriftarten und Schriftgrößen, die von der eigenen Zielgruppe als sehr angenehm empfunden werden.

    Fazit:
    Nicht nur aus SEO Sicht ist es essentiell, dass sich Webmaster und Online Shop Betreiber intensiver mit dem wichtigen Thema „Absprungraten“ beschäftigen, da diese entscheidende Hinweise geben, welche Bereiche der eigenen Internetpräsenz überarbeitet werden sollten und welche Themen für die eigene Zielgruppe eher von geringerer Bedeutung sind. Content, Qualität, Mehrwert und eine langfristige Kundenzufriedenheit sollten stets im Fokus liegen, da diese einen erheblichen Einfluss auf den nachhaltigen Erfolg der eigenen Internetpräsenz besitzen.

Diesen Beitrag teilen

  • Hallo ,
    interessanter Bericht. Leider ist es wie so oft sehr schwer zu erkennen, warum eine Absprungrate zu hoch ist. Kein Analysewerkzeug kann einem zeigen, warum der potentielle Kunde abspringt. Da ist oft einfach probieren angesagt, oder vermuten. Tipps dazu, wie man das erkennen würde, wären sehr hilfreich.

  • Danke für den Artikel – meiner Meinung nach fehlt aber noch zwei entscheidende Punkt. Erstens eine optisch ansprechende Webseite (nicht eine super stylische Seite) bei der der Suchende nicht gleich entsetzt in die Suchmaschine zurück klickt und ein attraktives Angebot. Damit meine ich nicht einen attraktiven Preis sondern ein Angebot das auf den Nutzen für den Kunden abstellt statt einer „Webvisitenkarte“