Linkfarm

Aus Handbuch » XOVI

Linkfarmen werden auch als Link-Netzwerke bezeichnet. Damit sind Webseiten gemeint, deren einziger Sinn darin besteht, auf andere Seiten zu verlinken, um deren Ranking zu verbessern. Dementsprechend ist mit Linkfarming der Prozess des Aufbaus von massenhaften Verlinkungen gemeint. Der Begriff Linkfarm ist mittlerweile stark negativ besetzt, denn Linkfarmen sind der Inbegriff des künstlichen Linkbuildings zur Beeinflussung des Rankings, das nach Google-Richtlinien nicht erlaubt ist.

Der Ursprung von Linkfarmen

Linkfarmen dienten seit jeher dazu, das Ranking von Webseiten in den Suchergebnissen durch massenhafte Verlinkung positiv zu beeinflussen. Webseiten, die als Linkfarm dienen, sind leicht zu erkennen: Sie enthalten fast nur Verlinkungen. Inzwischen sind die Suchmaschinen allerdings in der Lage, Linkfarmen zu identifizieren und ihre Links zu entwerten. Für die Identifikation einer Linkfarm reicht eine Betrachtung des Verhältnisses zwischen textlichen Inhalten und Links. Gibt es mehr Links als Text, bzw. besteht fast der gesamte Text der Website aus Linktext, handelt es sich mit Sicherheit um eine Linkfarm. Linkfarming gehört zu den Methoden des Black Hat SEO. Der Einfluss von Linkfarmen auf das Rating ist mittlerweile kaum noch relevant. Anders als Linkfarmen dienen Online- und Branchenverzeichnisse tatsächlich dem Nutzer. Sie sollen zwar auch das Ranking durch qualitative Verlinkungen verbessern, vor allem sollen sie aber dem Nutzer helfen, eine gewünschte Information zu finden. Mittlerweile sind allerdings auch die Verzeichnisse kaum noch für Linkbuilding interessant, da sie von Google mit den letzten Updates massiv entwertet wurden.

Linkfarmen sind nicht mehr relevant für die Suchmaschinenoptimierung

Webseiten, die dem Linkfarming dienen, sind gar nicht dazu gedacht, von organischen Nutzern besucht zu werden. Sie dienten ausschließlich dem künstlichen Linkbuilding und inzwischen ist ihr Sinn fragwürdig. Die Suchmaschinen sind mittlerweile in der Lage, Linkfarmen zu erkennen und zu entwerten, bzw. gänzlich aus dem Suchindex zu entfernen - und das mit erstaunlicher Treffsicherheit. Damit wird Linkfarming - genau wie andere Black Hat SEO Methoden wie Cloaking oder Keyword Stuffing - immer besser bekämpft. Darüber hinaus zieht die Identifzierung einer Linkfarm nicht nur negative Konsequenzen für die Webseite selbst, sondern ebenso für die verlinkten Seiten nach sich. Die verlinkten Seiten werden nämlich ebenfalls abgestraft, Stichwort: Bad Neighbourhood. SEOs sorgen mittlerweile dafür, dass eigehende Links von Linkfarmen entfernt werden. Für Unternehmen, die jahrelang künstliches Linkbuilding über Linkfarmen betrieben haben, ist das unter Umständen eine große Aufgabe, die zunächst eine genaue Analyse der Backlinkstruktur erfordert. Den Abschluss stellt dann der Reconsideration Request an Google dar.