Internet-Videos – nicht nur im SEO von Bedeutung – Teil 2

Youtube virales Video Kommentare

23.03.2016

Hinweis: sollten Sie Teil 1 dieses Artikels noch nicht gelesen haben, klicken Sie bitte hier: Internet-Videos – nicht nur im SEO von Bedeutung – Teil 1.

Videos im Inbound-Marketing bzw. Content-Marketing

Inbound-Marketing ist ein relativ neues Buzzword. In manchen literarischen Abhandlungen wird das Inbound-Marketing auch dem Content-Marketing gleich gesetzt. In anderen Abhandlungen ist das Content-Marketing eher als zentraler Bestandteil einer ganzheitlichen Inbound-Marketing-Strategie beschrieben. Persönlich habe ich bis heute noch niemanden getroffen, der mir eine messerscharfe Abgrenzung der beiden Begriffe präsentieren konnte. Wer sich für die Entwicklung der beiden Begriffe und einen interessanten Abgrenzungsversuch interessiert, der wird hier fündig: http://www.sem-deutschland.de/inbound-marketing-content/was-inbound-marketing. Übrigens – im Grunde ist das schon ein schönes Beispiel für Inbound-Marketing. Die Macher der Seite www.sem-deutschland.de haben einen gut geschriebenen Artikel (Content) veröffentlicht, den ich hier aufführe. Gegebenenfalls führt Sie das nun auf deren Webseite.

In einem amerikanischen Marketingmagazin habe ich einmal den Spruch „Stories sell – so tell them“ gelesen. Was könnte eine Story besser erzählen als ein Video? Insofern ist eigentlich schon erklärt, welche Bedeutung Videos im Inbound-Marketing beziehungsweise Content-Marketing haben.

Seitdem über verschiedene Studien belegt worden ist, dass ein Video-Button ein ganz hervorragender Auslöser für einen „Call to Action“ ist, haben Videos im Inbound-Marketing eine stetig wachsende Bedeutung. Auch aus dem E-Mail-Marketing sind ähnliche Phänomene bekannt. Bitte sehen Sie hierzu das Kapitel Videos im E-Mail-Marketing.

Videos im Einsatz auf Webseiten oder Online-Shops

Natürlich haben Videos nicht nur das Potenzial, das Suchmaschinen-Marketing durch Content zu beflügeln oder über Universal Search zusätzliche Besucher auf eine bestimmte Webseite zu leiten. Durch die gleichzeitige Ansprache mehrerer Sinnesorgane und die Möglichkeit sowohl Text, Bild, Bewegtbild und Ton zur Veranschaulichung eines Sachverhaltes oder zur Bewerbung eines Produktes einzusetzen, sind Videos in hervorragendem Maße dazu geeignet, auf einer Webseite Botschaften zu transportieren. Dabei hängt es vom Einzelfall ab, ob auf einer Webseite nur wenige Videos eingesetzt werden oder Hunderte oder gar Tausende.

In manchen Shops werden tatsächlich Videos im großen Stil zur Produktpräsentation eingesetzt. Der Einsatz eines Videos zur Produktpräsentation im Onlineshop soll die Kaufrate erhöhen. Natürlich muss sich die Produktion eines Videos eigens für einen Onlineshop auch lohnen. In der Regel ist dieses nur bei höherpreisigen Produkten mit einer entsprechend ausgestatteten Marge der Fall. Ein Händler, der in seinem Onlineshop Tausende Produkte vertreibt, wird im Normalfall nicht für jedes Produkt ein Video drehen lassen. Dennoch findet man Onlineshops mit Hunderten oder gar Tausenden Produktvideos. In der Regel sind diese Videos automatisch generiert.

Der Umstand, dass Videos in Onlineshops die Kaufrate erhöhen, hat findige Entwickler dazu gebracht, über Mechanismen nachzudenken, die Videos auf Basis weniger Grunddaten automatisch generieren. Die Videos werden quasi templatebasiert mit Hilfe der im Shop ohnehin vorhandenen Grunddaten (Produktbezeichnung, Produktbild, herausragende Produkteigenschaften) automatisch generiert und im Shop auch automatisch hinterlegt. Dieses geschieht in den meisten Fällen über ein entsprechendes Zusatzmodul, welches im Onlineshop installiert wird und die Kommunikation mit dem Videodienst übernimmt. Ein Beispiel eines Onlineshops der über 2000 Videos im Einsatz hat ist http://www.bito.com.

Auch auf Landingpages bietet sich der Einsatz von Videos geradezu an. Landingpages sollen in der Regel die Funktion erfüllen, Inhalte und Informationen kurz und knapp auf den Punkt zu bringen. Sie sind meist sehr reduziert und fokussiert. Videos können diese Aufgabe hervorragend unterstützten. Der große Vorteil besteht darin, dass der User nicht erst lange Texte lesen muss. Ohnehin belegen jüngere Studien, dass lange Texte immer seltener gelesen werden. Besonders auf dem Smartphone werden kaum noch lange Texte gelesen. Ein Video auf einer Landingpage sorgt für eine ideale User-Experience und ist besonders für mobile Landingpages fast schon Pflicht.
 
Neben dem Einsatz von Videos auf Webseiten oder Onlineshops in der klassischen Form ist in jüngerer Zeit auch der großflächige, bildschirmfüllende Einsatz von Videos immer häufiger zu sehen. Bezüglich des Einsatzgebietes von Videos sind der Kreativität natürlich keine Grenzen gesetzt. Die folgenden Beispiele veranschaulichen diese Aussage:

  • Auf der Webseite https://thetrackr.com wird ein großflächiges Video im Hintergrund zur Erklärung des Produktnutzens eingesetzt. Dieses geschieht unterschwellig. Doch das Video ist natürlich ein echter Hingucker.
  • Auf der Webseite https://www.airbnb.de wird ein großflächiges Video als Überraschungseffekt eingesetzt. Zunächst denkt der Besucher nur, dass es sich um ein Bild von schlafenden Menschen handelt. Doch dann plötzlich fängt der Mensch im Bild an sich zu bewegen und wacht auf. Eine interessante Spielart, um mittels Bewegtbild einen Wow-Effekt zu erreichen.
  • Auf der Webseite www.pluswerk.ag wird gleich beim Start ein großflächiges Video gezeigt, welches quasi den Hintergrund der Webseite darstellt. Es wird also kein Standbild, sondern ein Bewegtbild als Hintergrund eingesetzt, was ein echter Hingucker ist, der Aufmerksamkeit erheischt.

Interessante Show-Cases

Es gibt millionen spannender, lustiger, skuriler, emotionaler oder verrückter Videos im Internet. Darunter sind viele Videos, die auch in Zahlen ausgedrückt erfolgreich waren. Nach ganz oben schaffen es allerdings nur wenige. Die hier besprochenen Show-Cases sollen nur einen ersten groben Einblick in die Praxis des Video-Marketings geben. Am besten wird es sein, Sie sehen sich einmal ausführlich auf einem Videoportal um.

Emotional Storytelling als Erfolgsfaktor im Video-Marketing

Storytelling ist seit 2014/2015 in aller Munde. Emotional Storytelling ist eine Spielart des Storytellings und erlebt seit einiger Zeit einen Hype. Weshalb ist das so?
In den letzten Jahren haben viele mittelgroße Brands die Wichtigkeit von positiven Emotionen als Botschaftsvermittler im Zusammenhang mit Ihrer Marke erkannt. Kurzgeschichten und Lebensgefühle, die vorher nur Mega-Brands wie Coca Cola, Vodafone oder Visa in Ihren Werbespots vermittelt haben, halten nun mit großem Erfolg Einzug in andere Marktsegmente. Die Präsentation von Werbung im emotionalen Kontext wird durch den Einsatz von Videos nachweislich ansprechender und nachhaltiger. Eine Reihe von Beispielvideos belegt dies. In den vergangen Jahren wetteifern besonders zur Weihnachtszeit Supermarktriesen mit emotionalen Videos (z.B. Lidl und Edeka). Die im Dezember 2015 veröffentlichte Video Kampagne von Edeka „Heimkommen“ ist ein Best-Practice Beispiel. Ohne Zweifel ist das Video emotional. Es erreichte binnen einer Woche 50.000 Klicks auf YouTube und Facebook. Nach mehreren Wochen gingen die Klicks in die Millionen. Die Einen bezeichnen das Video als eine anrührende Story, die Anderen als eine Gratwanderung. Egal ob genial oder grenzwertig provokant, der Film ist in aller Munde und das dank „emotional Storytelling“.

Veröffentlicht wurde das Video am 28.11.2015. Bis Mitte Januar 2016 erreichte das Video über 45 Millionen Aufrufe auf YouTube und 28 Millionen auf Facebook: https://www.youtube.com/watch?v=V6-0kYhqoRo

25 Millionen Klicks in einem Monat durch Tanzvideo mit Spezial-Überraschungseffekt

Evian erreichte in der Kampagne baby&me für dieses Video nach nur einem Monat über 25 Millionen Klicks auf YouTube. Mitte Januar 2016 stand der Zähler auf über 117.000.000.

Günstig produziert, beachtlicher viraler Effekt, beachtliche Steigerung der Bekanntheit

Videos die einen beachtlichen Erfolg verzeichnen, müssen nicht teuer produziert sein. Zwei Beispiele sollen dieses Belegen:

Das Best-Practice Beispiel von Blendtec zeigt, wie ein relativ unbekanntes Unternehmen dank viraler Effekte einen großen Bekanntheitsgrad erarbeiten kann. Ohne Zweifel hatte die „Will it blend?“ Serie der Firma Blendtec Inc. eine positive Implikation auf die Umsätze des Unternehmens.

Auf eine skurile Art präsentiert der Gründer der Firma Blendtec, Tom Dickson, die Stärke seiner Mixer. Es werden aber nicht Früchte oder Gemüse im Mixer zerkleinert, sondern Gegenstände des alltäglichen Lebens wie iPad, Golfbäll oder Spielzeug.

iPad, 17 Mio. Aufrufe in 5 Jahren

Golfball, 7 Mio. Aufrufe in 10 Jahren

Spielzeug (Silly Putty), 3,8 Mio. Aufrufe in 7 Jahren

Ebenfalls als Best-Practice Beispiel in der Kategorie „vergleichsweise günstig produziert“ würde ich das Video von DollarShaveClub.com ansiedeln. Im Video präsentiert der Gründer Mike seine Geschäftsidee auf sarkastische, lustige Weise. Das Video erreichte in den ersten drei Jahren nach Veröffentlichung über 20 Millionen Aufrufe.
Veröffentlicht am 06.03.2012. Bis Mitte Januar 2016 erreichte das Video über 21 Millionen Aufrufe auf YouTube.

Großer Aufwand bedeutet nicht immer großen Erfolg

Unter der URL https://www.youtube.com/watch?v=9TCu-54S_lI ist ein Video der Rügenwalder Mühle mit dem Titel „Der Rügenwalder Mühle Wurstwahnsinn“ zu finden. Das Video war Teil einer Kampagne und ist relativ aufwändig produziert. In 5 Jahren erreichte es aber nur 216.000 Aufrufe. Über den Erfolg der gesamten Kampagne inklusive aller Bausteine kann an dieser Stelle keine Aussage gemacht werden.

Im Rahmen der Kampagne wurden zunächst auf der Facebook Fanpage der Rügenwalder Mühle Wurst-Tester gesucht. Die Bewerber mussten ein Bewerbungsbild und einen Bewerbungstext hochladen. Es wurde ein Voting veranstaltet um fünf „Wurst-Experten“ zu ermitteln. Es ging zunächst darum, möglichst viele Fans zu mobilisieren und zur Abstimmung zu motivieren. Die so ermittelten „Wurst-Experten“ wurden von der Rügenwalder Mühle nach Bad Zwischenahn eingeladen, wo sie neue Wurstsorten kreieren durften.

Neben parallelen Aktionen und weiteren Votings über Facebook wurde der Wursttest der fünf erwählten „Wurst-Experten“ in luftiger Höher zelebriert. Es entstand das oben angesprochene Video. Begleitet wurde die Aktion vom Comedy-Duo Mundstuhl. Rügenwalder wollte mit der Kampagne auf die neuartige Verpackung seiner Würstchen aufmerksam machen, die ohne Wurstwasser in einem wiederverschließbaren Becher angeboten werden. Das Produkt ist anschließend auf den Markt gekommen.

Tipps für Ihr Internet-Video-Marketing

Ein ganz heißer Tip für Ihr Video-Marketing ist das Whitpaper „Erfolgsfaktor Video im Web“ von Marc Köbler. Der Autor schreibt dort offen über das Thema Kosten von Filmproduktion für das Internet und gibt Tipps und Hinweise aus der Praxis: https://www.inmedias.de/filmproduktion/internet-video-marketing/

Diesen Beitrag teilen