Der Google Panda – der etwas andere Polizist aus Mountain View

12.06.2015

panda_xovi_essenPandas gelten als bedroht. Kein Wunder, denn die niedlichen Tiere sind aus ihren natürlichen Lebensräumen von den Menschen fast verdrängt worden. Spezielle Reservate sorgen für Abhilfe.

Auch Google interessiert sich für den Panda. 2011 schuf der Suchmaschinenriese eine eigene Panda-Welt und zählt den Vierbeiner seit 2013 zu einer festen Größe im Such-Algorithmus.
Anders als sein flauschiger, lebendiger Artgenosse sorgt der Google-Panda allerdings bei vielen Webseiten-Betreibern für Besorgnis. Während sich die lebenden Tiere von Bambus ernähren, mag der Google-Panda vermehrt schlechte Webseiten mit noch schlechterem Content.

Des Pandas Lieblingsspeise: Online-Shops und Gutscheinportale

Die Vergangenheit lehrt uns, dass Google immer mehr Wert auf die Qualität einer Webseite legt. Erinnern wir uns an Artikelverzeichnisse, in denen Texte eingetragen wurden, in denen z.B. das Keyword „Pandabären Schnabeltasse kaufen“ zig mal vorkam – so hat sich in der Zwischenzeit sehr viel getan. Webkataloge oder Branchenbucheinträge schaden heute eher, als dass sie im Ranking begünstigen. Es zählt einzig und allein der Content und, dem Kolibri sei Dank, auch der Kontext, in dem sich das Geschriebene befindet.

Die abgestraften Merkmale betrafen in erster Linie Online-Shops. Hier müssen die Betreiber besonders um ihre Rankings bangen, beäugt der Panda doch besonders das Fehlen von unique content, eine geringe Verweildauer oder eine hohe Absprungrate. Auch die sog. boilerplate Inhalte werden Shop-Betreibern häufig zum Verhängnis. Das Update im September letzten Jahres hatte es auch auf Gutscheinportale abgesehen; dies ist sicherlich auf den geringen Inhalt der Seiten zurück zu führen.

Detox für den Panda

Seit dem letzten Panda-Update ist rund ein halbes Jahr vergangen; Shop-Betreiber konnten in der Zeit ihr Inhalte dahingehend auffrischen, als dass Sie beispielsweise einen eigenen Blog mit redaktionellen Beiträgen veröffentlichten oder sich eigene Produktbeschreibungen überlegten und ausformulierten (unique content). Die nächsten Wochen werden zeigen, ob sich die Bemühungen des ein oder anderen auszahlen werden. Es ist klar, dass Google den Algorithmus immer weiter verfeinern wird, erst vor Kurzem wurde ein weiteres Update von Google Mitarbeiter Gry Illyes öffentlichkeitswirksam auf der SMX Advanced angekündigt.

XOVI Expertenrat – eine krallenschneidende Panda-Waffe?

panda_xovi_angryDass qualitativer Inhalt mit Mehrwert für Webseiten immer relevanter wird, ließ sich leicht ausmachen. In diesem Zusammenhang entstand Anfang des Jahres auch die Idee des XOVI Expertenrats. Wir wollten unseren Kunden und Lesern Praxistipps sowie eine Vielzahl an Neuigkeiten aus der Online-Marketing-Branche zur Verfügung stellen und gleichzeitig für unique Content sorgen. Es folgten verschiedene Kooperationen, aus denen unterschiedliche Beiträge mit hochwertigem Inhalt entstanden. Die Verweildauer sowie die Nachfrage nach Folgeartikeln wuchs und wächst.

Nun, angesichts der bevorstehenden Panda-Bedrohung und im Hinblick auf unsere Bemühungen, sind wir von XOVI erst recht an den Auswirkungen interessiert, die das Update haben wird und die wir mit Hilfe unserer SEO Toolss zeitnah bemerken werden. Wir sind gespannt, welche Anpassungen es zukünftig geben wird und halten Sie natürlich auf dem Laufenden.

Wussten Sie übrigens, dass der Panda fünf Krallen und einen weiteren Daumen hat? Seien Sie deswegen besonders vorsichtig.

Ausblick: Es ist bekannt, dass XOVI den Panda an sich ganz nett findet – so gibt es auch ein firmeneigenes Panda-Kostüm, das zu besonderen Anlässen getragen wird.

Diesen Beitrag teilen

  • Weiß jemand, ob der Page Range von Google noch relevant ist oder nicht mehr so wie früher ? Über eine Nachricht würde ich mich sehr freuen :)

    • Hallo Andy, der PageRank wird von Google seit knapp 2 Jahren nicht mehr aktualisiert. Von daher ist er eben nicht mehr aktuell und somit auch nicht mehr relevant