Web Push Notifications – Wie Ihr Content noch präsenter wird

05.10.2017

Stellen Sie sich vor, Sie bloggen täglich, aber keiner liest Ihre Beiträge. Viele Strategien im Content Marketing basieren auf der Idee, relevante Inhalte könnten möglichst breit gestreut werden und so viele potentielle Interessenten erreichen.

Leider ist es so, dass der Content Tsunami zu einem Overflow von Informationen geführt hat und man seine Zielgruppen oftmals nicht mehr erreicht. Daher macht es Sinn, sich kontinuierlich neue Ansätze anzuschauen, die für eine größere Reichweite bei Interessenten sorgen.

Seit einiger Zeit besteht die Möglichkeit, mit Web Push Notifications interessierte Nutzer besser anzusprechen.

Aus dem Mobile Marketing sind solche Ansätze bereits bekannt. Zahlreiche Apps informieren die Nutzer, wenn es zum Beispiel neue Nachrichten gibt, sich in der Nähe das Wetter ändert oder sonstige interessante Informationen zur Verfügung stehen. Nun ist es auch möglich, Push Nachrichten im Web einzusetzen.

Das W3C Konsortium hat Push Notifactions definiert und in den neueren Browsern von Safari und Firefox besteht bereits die Möglichkeit, Informationen einer Webseite als Pop-Up einzublenden. Mithilfe dieser Technik werden Spamfilter und Werbeunterdrücker umgangen, da die Notifications losgelöst von den im Browser geöffneten Webseiten laufen. Web Push Notifications funktionieren ausschließlich als Opt-in-Lösung.
Das bedeutet, ein Webseitenbesucher muss die Push Notification ausdrücklich zulassen, indem er sich dafür registriert. Der Vorteil hierbei:

Wer Push Notifications ausdrücklich zulässt, hat bereits Interesse daran, mehr von Ihrem Unternehmen zu erfahren.

Die Wahrscheinlichkeit, die Nutzer zukünftig auf Ihre Webseite zurückzuführen, ist dementsprechend sehr hoch.

Web Push Notifications umsetzen

Mit Tools, wie zum Beispiel pushcrew, können individuelle Nachrichten an die Abonnentenliste gesendet werden oder zum Beispiel ein RSS-Feed integriert werden.

Gerade für Webseiten mit einem aktiven Blog ist dies eine gute Möglichkeit, nach Veröffentlichung von Nachrichten bei den Fans aktiv zu sein. Die neuesten Blog-Nachrichten werden so im Browser des Interessenten angezeigt und dieser gelangt mit einem Klick direkt auf den Blogbeitrag.
Bei einer durchschnittlichen Klickrate von 2-3 % kann so der Traffic der Webseite kontinuierlich angestoßen werden. Eine Nachricht enthält in aller Regel ein Bild, eine Überschrift mit maximal 50 Zeichen, einen Text mit bis zu 200 Zeichen und einen Link, der zum Blogbeitrag oder der Webseite führt.

Eine interessante Gestaltung und ein aktivierender Teasertext helfen dabei, die Klickraten zu steigern und mehr Traffic zu generieren.

Vorteile von Web Push Notifications

Anders als bei Push Notifications für Apps, sind für Web Push Nachrichten keine zusätzlichen Anwendungen, wie ein E-Mail-Client, nötig. Der Abonnent muss sich nicht einmal auf der Sender-Webseite befinden, um Push Nachrichten zu empfangen, sondern lediglich den Browser geöffnet haben.

Da Web Push Notifications als Marketing-Tool noch recht neu sind, werden sicherlich in den nächsten Monaten gute Erfolge zu erzielen sein. Amerikanische Studien zeigen, dass ca. 60 % der Konsumenten Push Notifications positiv gegenüberstehen, da sie diese ja selbst aktivieren. Folgende positive Aspekte bringt Ihnen der Einsatz von Web Push Nachrichten:

  • Erhöhte Reichweite des Contents
  • Opt-in-Verfahren gewährleistet interessierte Abonnenten
  • Gezielt Aufmerksamkeit auf Neuigkeiten lenken
  • Trotz AdBlocker werden Notifications angezeigt

Jeder Blogbetreiber sollte darüber nachdenken, ein Tool für Web Push Notifications auf seinem Blog zu integrieren.

Da die meisten Tools gute Daten über Auslieferung und Klickraten liefern, kann man die Wirksamkeit der eigenen Inhalte leicht im Auge behalten und den Einsatz der Web Push Nachrichten optimieren. Anmeldequoten und Klickraten geben Ihnen eine Vorstellung davon, wie intensiv die Push Notifications eingesetzt werden können, also wie oft Sie der Zielgruppe Informationen bzw. Werbebotschaften senden können.

Diesen Beitrag teilen

  • Zitat „Leider ist es so, dass der Content Tsunami zu einem Overflow von Informationen geführt hat und man seine Zielgruppen oftmals nicht mehr erreicht“ Richtig! Und die hier propagierten „Web Push Notifications“ werden zu einer weiteren Abstumpfung der Zielgruppen bei deren Aufmerksamkeitsgewinnung führen. Das Gießkannenprinzip nach dem Motto “ viel und breit erreicht mehr“ hat ausgedient und bei einem Großteil unserer Gesellschaft bereits zu einem Informationsoverkill geführt hat. Dies hat bereits zu drei neuen, targetierbaren originär Zielgruppengattungen geführt – nachfolgend als extrem grob granulierte Aufteilung:
    +Gebildete Technik-Affine, die mit entsprechenden Knowhow den Informationsfluß für sich kontrollierbar machen
    +die funktionierenden Durchschnittsbürger, die wenn es ihnen zuviel wird, konsequent den Off-Button drücken
    +Geringer bis wenig gebildete und gleichwohl wenig bis kaum solvente Bevölkerungsschichten.
    Kombinierte KI, deep-learning und data mining Konzepte werden in immer kürzer werdenden Abständen zumindest in breiten Gesellschaftsschichten zu einer Konsumlethargie führen. Es dürfte extrem spannend sein zu beobachten, wie sich die Wirtschaft auf dieses Szenario vorbereitet.

  • Pascal Rüeger

    Gibt es irgendwo eine gute Übersicht über die besten Tools?