XOVI Expertenrat

Keywordschwankungen – Ursachen und hilfreiche Lösungen

Kevin Jackowski | 29.03.2018

keywordschwankungen-ursachen_und_hilfreiche_loesungen
X

6 Gründe, jetzt mit der Keyword-Recherche zu starten

Riesige Keyword Datenbank für google.de, Keyword Monitoring und alle Tools inklusive! Analysiere deine Seite und die der Konkurrenz. XOVI ist die All-in-One Online Marketing Suite der Profis.

Jetzt kostenlos testen

Viele Webmaster und Online Shop Betreiber sind heutzutage auf den zielgruppenrelevanten Traffic über die organische Suche der Suchmaschine angewiesen um auf dem Markt bestehen zu können. Damit sie jedoch langfristig von dem Suchmaschinentraffic profitieren können, ist es essentiell, dass die Dokumente der eigenen Onlinepräsenz so optimiert werden, dass nachhaltig stabile Suchmaschinenrankings erzielt werden können.

Technische Fehler, oder auch mangelndes SEO Know-how können zu erheblichen Keywordschwankungen innerhalb der Suchmaschinenergebnisse führen, die wiederum den eigenen Online-Erfolg gefährden können. In diesem Artikel werde ich Webmastern zeigen, welche SEO Faktoren zu Rankingschwankungen führen können und wie Webmaster ihre Internetpräsenz optimieren müssen um langfristig von stabilen Suchmaschinenrankings profitieren zu können.

So entstehen Suchmaschinenrankings

Bevor die einzelnen SEO Faktoren, die zu Keywordschwankungen innerhalb des Suchmaschinenindex führen können, detaillierter erläutert werden, ist es besonders wichtig, dass man als Webmaster ein Verständnis dafür erhält, wie Suchmaschinen überhaupt Suchmaschinenrankings generieren.

Suchmaschinen crawlen Dokumente von Onlinepräsenzen wie zum Beispiel von Websites, Blogs, oder auch Online Shops, versuchen den thematischen Inhalt der jeweiligen Dokumente zu bestimmen und versuchen anschließend zu ermitteln, zu welchen Suchanfragen diese Dokumente zukünftig in den Suchergebnissen angezeigt werden sollen. Die Suchmaschinen versuchen also die Relevanz der jeweiligen Dokumente in Bezug auf Suchanfragen zu bestimmen. Ist die Relevanz eines Dokuments zu einer Suchanfrage innerhalb des Suchmaschinenindex sehr hoch, dann hat das zur Folge, dass das Dokument in den Suchmaschinenergebnissen sehr weit vorn angezeigt wird (zum Beispiel: Seite 1, Position 4). Webmaster sprechen in diesem Fall häufig von „Guten Suchmaschinenrankings“.

Werden von Webmastern relevante SEO Faktoren nicht beachtet bzw. werden diese nicht korrekt berücksichtigt, dann kann das wiederum zur Folge haben, dass die Suchmaschinen mehrere Dokumente der eigenen Internetpräsenz zu einer vordefinierten Suchanfrage als relevant erachten. Dadurch, dass die Suchmaschinen nur schwer identifizieren können, welches der Dokumente die höchste Relevanz zu einer Suchanfrage besitzt, ändern sie die Suchmaschinenrankings und führen Tests durch. So entstehen Keywordschwankungen.

Damit Webmaster also von nachhaltigem Suchmaschinentraffic profitieren können, müssen sie zum einen die Dokumente ihrer Onlinepräsenzen dahingehend optimieren, dass die Suchmaschinen die Relevanz ihrer Dokumente zu vorher definierten Keywords (Suchanfragen) möglichst hoch einstufen und zum anderen dafür sorgen, dass keine anderen (eigenen) Dokumente ebenfalls zu sehr ähnlichen Suchanfragen herangezogen werden.

Ein SEO Negativ-Beispiel:

Ein Online Shop Betreiber vertreibt über seinen neuen Online Shop Gartenmöbel, die seine Kunden direkt in seinem Online Shop erwerben können. Zu dem Produktportfolio des Online Shops gehören beispielsweise Gartentische, Gartenstühle und Sitzauflagen. Da der Online Shop erst seit wenigen Wochen online ist, weist jede Kategorie lediglich ein Produkt in mehreren Farbvariationen auf. Der Betreiber des Online Shops legt großen Wert darauf, dass die Produktdetailseiten der Gartentische zukünftig besonders gute Suchmaschinenrankings zu dem Gartenprodukt aufweisen, damit er zukünftig direkt über die organische Suche der Suchmaschine conversionorientierten Traffic generieren kann.

Die URLs der Produktdetailseiten lauten in diesem Beispiel:

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop1.de/gartentische/gartentisch-gelb/

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop1.de/gartentische/gartentisch-blau/

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop1.de/gartentische/gartentisch-gruen/

Nun ist es besonders wichtig zu verstehen, dass es sich bei einer Produktdetailsseite (in diesem Fall zum Beispiel: „/gartentisch-gelb/“) um ein Dokument handelt, welches von den Suchmaschinen gecrawlt, interpretiert und verarbeitet wird. Da der Online Shop Betreiber nur über sehr geringe SEO Kenntnisse verfügt, hat er den Title, die Description, die URL und auch den Inhalt der drei Produktdetailseiten nur sehr allgemein definiert. Die drei Produktdetailseiten der jeweiligen Gartentische unterscheiden sich daher sowohl inhaltlich (Farbe), als auch optisch (Layout) nur minimal voneinander.

Zudem möchte der Online Shop Betreiber seinen Kunden einen besonderen Mehrwert bieten und bietet daher jedes Dokument aufgrund der relevanten Produkteigenschaften noch zusätzlich als .pdf Datei zum Download an.

Das bedeutet aus Sicht der Suchmaschine:

Die Suchmaschine, die den neuen Gartenonlineshop crawlt, wird sechs Dokumente vorfinden, die alle sehr ähnlich bzw. zum Teil sogar vollkommen identisch sind:

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-gelb/

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-blau/

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-gruen/

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-gelb.pdf

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-blau.pdf

https://dasisteinbeispielgartenonlineshop.de1/gartentische/gartentisch-gruen.pdf

Die Suchmaschine wird nun also zukünftig versuchen zu ermitteln, welches Dokument des Gartenonlineshops die höchste Relevanz zu der Suchanfrage „Gartentisch“aufweisen wird, damit dieses Dokument im Suchmaschinenindex angezeigt werden kann. Da sich die Dokumente allerdings nur minimal voneinander unterscheiden, wird es voraussichtlich zu erheblichen Keywordschwankungen kommen.

Der fehlende Keywordfokus der jeweiligen Dokumente (Title, Description, Überschriften, URL, interne Verlinkung und Content) und der (Near) Duplicate Content verhindern in diesem Fall, dass stabile Suchmaschinenrankings generiert werden können.

Diese Faktoren können ebenfalls zu Keywordschwankungen führen:

Interne Keywordschwankungen treten besonders häufig auf, wenn die Suchmaschine nicht genau identifizieren kann, welches der im Suchmaschinenindex vorhandenen Dokumente einer Domain zu einer Suchanfrage herangezogen werden soll, da auch andere Dokumente eine ähnliche Relevanz zu einer gestellten Suchanfrage aufweisen. Besonders häufig treten Keywordschwankungen in folgenden Bereichen auf:

Duplicate Content

  • Dokumente sind sowohl mit www, als auch ohne www erreichbar
  • Dokumente sind sowohl mit https, als auch mit http erreichbar
  • Dokumente sind identisch, oder sehr ähnlich (Near Duplicate Content)
  • .pdf Dateien mit (fast) identischen Inhalten werden ebenfalls in den Suchmaschinenindex aufgenommen
  • Dokumente können mit „/“ und ohne „/“ aufgerufen werden

Meta Angaben

  • Mehrere Dokumente einer Domain weisen in den seo-relevanten Meta Angaben identische Keywords auf (z.B. in Title und Description)

Interne Verlinkung

  • Unterschiedliche Dokumente werden mit gleichen, oder sehr ähnlichen keywordhaltigen Anchortexten verlinkt

Backlinks

  • Identische, oder sehr ähnliche keywordhaltige Anchortexte von Backlinks (z.B. schöner, gelber Gartenstuhl“) zeigen auf unterschiedliche Dokumente einer Onlinepräsenz

Lösung: Einen Keywordfokus pro Dokument definieren

Damit Webmaster zukünftig über die organische Suche der Suchmaschine zielgruppenrelevanten Traffic erhalten können, ist es besonders wichtig, dass sie jedem relevanten Dokument, welches zukünftig stabile und positive Suchmaschinenrankings erzielen soll, ein eigenes Fokuskeyword zuweisen.

Dieses Fokuskeyword sollte dann im Title, in den Überschriften, in der Description, in der URL, im Content und in der internen Verlinkung (Anchortexte) verwendet werden, damit die Suchmaschinen so leichter identifizieren können, zu welcher Suchanfrage das entsprechende Dokument angezeigt werden soll. Besonders essentiell ist zudem, dass der interne Keywordfokus stets beibehalten wird und dass jedem Dokument ein eigener, individueller Keywordfokus zugewiesen wird, der sich von den anderen unterscheidet.

Sollte eine Internetpräsenz zudem mehrere ähnliche Dokumente aufweisen, dann sollte der Webmaster genau definieren, welches Dokument zukünftig in den Suchmaschinenergebnissen angezeigt werden soll. Die Dokumente, die zukünftig keine Suchmaschinenrankings erzielen sollen, oder die dem Suchmaschinenindex keinen Mehrwert bieten, sollten bewusst auf dem Suchmaschinenindex entfernt werden. Diese SEO Maßnahme kann entweder mit einer NoIndex Angabe umgesetzt werden, oder mit Hilfe eines Canonical-Tags.

Fazit:
Stabile Suchmaschinenrankings stellen für viele Webmaster ein wichtiges Online Marketing Fundament dar, welches ihnen ermöglicht zielgruppenrelevanten und conversionstarken Traffic zu generieren. Wird z.B. mit Hilfe eines Keywordmonitoring Tools (wie z.B. XOVI) ermittelt, dass bestimmte Dokumente Keywordschwankungen zu wichtigen Suchanfragen aufweisen, dann muss der Webmaster auf diese SEO Herausforderung reagieren, indem er die Gründe der Rankingsschwankungen analysiert. Erhebliche Rankingschwankungen sind häufig ein Zeichen dafür, dass es den Suchmaschinen schwerfällt die Relevanz eines Dokuments zu einer Suchanfrage zu ermitteln, da verschiedene Faktoren unterschiedliche SEO Signale senden (z.B. fehlender Keywordfokus).

Webmaster, die zukünftig von stabilen Suchmaschinenrankings profitieren möchten, sollten sicherstellen, dass die relevanten SEO Onpage- und Offpage Faktoren diesen Keywordfokus korrekt widerspiegeln.

Autor