Was ist Flash? | XOVI
Nur für die ersten 100 Neukunden! 49,50 €/mtl. Laufzeit 12 Monate. Spare 594€!Jetzt bestellen

XOVI Glossar

XOVI testen

Was ist Flash?

Mit Adobe Flash erhalten Autoren und Programmierer die Möglichkeit multimediale Inhalte mit teilweise interaktivem Charakter zu generieren. Die Chance graphische Mittel mit Technologien zu verbinden, eröffnete neue Wege Präsentationen und schlussendlich auch Webseiten zu gestalten. Das Einbinden von Audio-Dateien ist ebenso eine Option. Die Programmierung mit Flash findet diverse Anwendungsgebiete, ob Computerspiele, Werbebanner oder Präsentationen im Web.

Der Ursprung von Flash

Ein Flash-Editor hilft graphische Objekte einzufügen ohne umfangreiche Programmier-Kenntnisse besitzen zu müssen. Die Gestaltung ohne Code erlaubt es jedem Präsentationen und Webseiten zu realisieren. Hierfür kommen Frames zum Einsatz, welche zwei interpolierte Formen darstellen. Weitere Möglichkeiten erlaubt dann die Verwendung der Skriptsprache ActionScript. Mit ActionScript lassen sich Eingaben per Maus und Tastatur erfassen, was in einer .fla-Datei festgelegt wird. Das Ergebnis sehen wir dann als .swf-Datei, was für „swiff“ bzw. „shockwave flash“ steht. Solche Dateien lassen sich einfach in jede Webseite implementieren und dann von nahezu jeder Plattform aus abgerufen werden. Ohne Internet, also offline, lassen sich .swf-Dateien in Media Playern abspielen, um sie auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen oder anderen zu präsentieren.

Möglichkeiten, Probleme und das Ende von Flash

Dank der vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, können mit Flash lebhafte Präsentationen bis hin zu komplexen Anwendungen generiert werden. Das E-Learning wäre ein weiteres Beispiel für einen Verwendungsort von Flash-Elementen. Zahlreiche Internetseiten nutzen zudem Flash für einzelne Elemente oder basieren sogar komplett darauf. Flash kann auf fast allen Geräten und mit nahezu jedem Betriebssystem wiedergegeben werden. Der Anwender benötigt lediglich Adobe Flash als Programm und für den Browser das gleichnamige Plugin.

Der Flash-Player bietet aber auch zeitgleich immer wieder die Chance für Hacker unerlaubt Zugriff auf PCs und Webseiten zu bekommen. Dazu muss der Nutzer lediglich eine vorbestimmte Datei mit dem Player öffnen und es verbreiten sich Viren, Trojaner oder es kommt zur Übernahme durch den Hacker. Der Flash-Player wird zwar immer wieder aktualisiert, doch genauso häufig finden sich neue Sicherheitslücken.

Wenn ein Update angeboten wird, sollte dies unverzüglich wahrgenommen werden. Anfang 2012 verkündete Adobe eine umfassende Überarbeitung seines Flash-Players an und sprach dabei von „Flash Next“. Dabei sollte sowohl der Code des Players als auch das ActionScript ein Update erhalten. Doch die Pläne verliefen im Sande. Die offizielle Erklärung lautete dann, man hätte Flash Next nicht abwärtskompatibel gestalten können. Der Aufwand hätte in keinem Verhältnis zum Nutzen gestanden und so kann von Adobe Flash in nächster Zeit keine bahnbrechende Neuerung erwartet werden.

Angesichts der Tatsache, dass heute weniger mit Flash gearbeitet wird als früher, ist dies nicht besonders bedauernswert. Modernere Formen zur Gestaltung von Webseiten und anderen Projekten haben seinen Platz eingenommen. Zumal immer mehr Apple-Endgeräte auch kein Flash mehr unterstützen und damit ein großer Markt weggebrochen ist. 2017 hat das Unternehmen angekündigt, die Software ab 2020 nicht mehr weiterzuentwickeln.

Flash und SEO

Heutzutage können wir Internetseiten nicht nur mit dem PC oder Laptop aufrufen. Smartphones, Smart TVs und Tablets verfügen über unterschiedliche Auflösungen, aber eine mit Flash programmierte Seite oder Anwendung besitzt eine fixe Größe. Sie kann sich nicht wie beim HTML anpassen und ist damit nicht responsiv. Daher sollte ein Flash-Element keine enorme Größe besitzen, sodass es am Ende gar nicht benutzt werden kann oder alles andere überdeckt.

Suchmaschinen können zwar mittlerweile Flash-Inhalte auslesen, doch mit dem Ende der Weiterentwicklung von Flash kündigte Google an, Flash-Inhalte zukünftig (wohl ab 2020) nicht mehr zu indexieren. Die Browser Chrome, Mozilla und Edge haben Flash bereits abgeschaltet. Alternativ sollte über eine Programmierung mittels HTML5 nachgedacht werden.