Reporting 2.0 – Das Reporting in der V3

13.06.2014

Die neue Version von XOVI verspricht viel. Doch wird sich wirklich so viel ändern? Wir schauen uns in diesem Beitrag das Reporting-Tool an und gehen genau dieser Frage nach. Die Antwort wird überraschen: Hinter dem altbekannten Tool versteckt sich etwas ganz Neues.

XOVI startet in Kürze mit seiner neuen Suite. Die XOVI Revolution soll dabei nicht nur neu ausgerichtet werden und als Projektmanagement-Tool dienen, sondern auch den bisher bekannten Funktionsumfang neu überarbeiten und so eine einfachere Handhabung möglich machen.

Mit dem Reporting bietet XOVI ein Tool an der Schnittstelle zwischen Datenaufbereitung und Projektmanagement. In der Vergangenheit war besonders dieses Tool durch eine gewisse ‚Unhandlichkeit‘ aufgefallen. Darum soll nun ein genauer Blick auf das neue Reporting geworfen werden um zu sehen, was die XOVI Nutzer mit der neuen Version gewinnen.

Layout- und Inhaltsvorlagen – Effektiv haushalten

Die notwendige Voraussetzung eines Reports ist ein erstelltes Template. Sind keine Vorlagen vorhanden, kann kein Report ausgegeben werden. Gerade darum ist eine einfache Handhabe der Vorlagen so wichtig und so gibt es hier auch im Vergleich zur Vorgängerversion wichtige Unterschiede.

Neu ist, dass nun eine Aufteilung in Layout und Inhalt erfolgt, was zwar nicht nach einer größeren Änderung klingt, in der Praxis aber einen großen Einfluss auf die ökonomische Handhabung der Templates hat. Musste in der Vorgängerversion noch für jeden Kunden eine vollständig neue Vorlage erstellt werden, kann nun ein Standardlayout erstellt und dieses mit verschiedenen Inhaltsvorlagen kombiniert werden.

1_vorlagen

Anstatt also ein Template vollständig neu zu erstellen, können nun einzelne Elemente definiert und diese untereinander kombiniert werden. Arbeitszeit kann damit also viel zielgenauer eingesetzt werden, was im Einzelfall nicht nur zu weniger Zeitaufwand für die Erstellung eines Reportings bedeutet, sondern ebenso auch mehr Zeit für die Bearbeitung anderer Aufgaben.

Eine neue Dimension des Reportings – Mehr als nur neues Design

In die gleiche Richtung geht die neue Aufbereitung der Layout- und Inhaltsvorlagen. Auch hier wird nicht allein die Möglichkeit geboten, ein ganzes Set an Individualisierungen vorzunehmen und auf diese Weise ein Reporting zu erstellen, das auch wirklich der Corporate Identity des eigenen Unternehmens entspricht. Und das in jeder Hinsicht; von der Farbgebung über Logo und Kundenansprache bis hin zur Definition eigener Kopf- und Fußzeilen.

2_layout_details

Weit spannender ist die Integration einer absolut neuen Dimension innerhalb eigens erstellter Inhaltsvorlagen: Die Übernahme von Mitbewerbern und die Aufbereitung segmentierter Datensätze.

Die Übernahme vom Mitbewerbern erfolgt in XOVI Version 3 ganz individuell über die Auswahl des gewünschten Datensatzes. So kann jeder Graph über die Report-Option individuell einer Inhaltsvorlage zugeordnet und damit die darin aufbereiteten Mitbewerber in den Report übernommen werden. Maßgabe hierbei ist die vorherige Zuordnung entsprechender Mitbewerber innerhalb eines Projektes. So können zum Beispiel nun direkt die Sichtbarkeitsverläufe aller relevanter Domains in einem Report eingesehen werden, anstatt hierfür mehrere Einzelreports erstellen zu müssen.

3_mitbewerber_report

Die Integration segmentierter Datensätze funktioniert ebenfalls über die Einzelauswahl gewünschter Datensätze. Hierbei kann beispielsweise die Übersicht aller Keywords einer Domain durch den Filter auf die wirklich relevanten Keywords begrenzt und genau dieser neue Datensatz eins-zu-eins in die Inhaltsvorlage integriert werden.

4_tabellen_reporting

Routinen unterstützen – Grundlegende Möglichkeiten des Reportings

Ist so ein Set individueller Vorlagen erstellt, können bei der Finalisierung des Reports noch diverse Einstellungen hinterlegt werden.

  • Um Zeit zu sparen, können Sie bei der finalen Erstellung der Reports beliebig Layout- und Inhaltsvorlagen miteinander kombinieren und in der Vorschau das fertige Ergebnis einsehen.
  • Um Routinen zu schaffen und zu automatisieren, lassen sich Rhythmen hinterlegen, zu denen Reportings automatisch erstellt werden. So kann der Report automatisch zu bestimmten Wochentagen oder auch zu Anfang oder Mitte des Monats erstellt werden.
  • Um schließlich eine individuelle Kundenansprache zu ermöglichen, erlaubt die Inhaltsvorlage eine individuelle Kommentierung hinterlegter Datensätze und die Finalisierung des Reports eine Adressierung des Reports an hinterlegbare Email-Empfänger.

Im Ergebnis wird so ein individueller und überzeugender Report erstellt, der als PDF sowohl für die eigene Dokumentation, als auch den überzeugenden Kundenauftritt dienlich ist.

Wie schätzen Sie das neue Reporting ein? Ich bin gespannt auf Ihr Feedback.

Diesen Beitrag teilen