XOVI Expertenrat

Warum Dich lebenslanges Lernen als Online Marketer erfolgreicher macht

So geht Lernen der Zukunft.
Markus Bockhorni

Markus Bockhorni | 07.05.2020

Bücherstapel mit Schnuller und Gehhilfe

Menschen lernen im Beruf ständig dazu. Oft unmerklich und unstrukturiert, manchmal bewusst und gezielt. Im Online Marketing ist Lernen eine Grundvoraussetzung, diese Erfahrung haben wir alle schon gemacht. Immer neue Plattformen, Technologien, Tools müssen evaluiert, eingesetzt oder abgelehnt werden. Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning übernehmen heute schon Routine- und Analyse-Aufgaben und unterstützen z.B. bei der Auswertung enormer Datenmengen oder der Umsetzung effizienter Online Marketing Kampagnen.

Für viele stellt sich daher die Frage: Wie halte ich mit diesen Entwicklungen Schritt? Was kann ich tun, damit mein Arbeitsplatz auch künftig sicher ist? Was oder wie lerne ich am besten?

Die Zeit zum Umlernen und Umdenken beginnt. Heute.

Fasst man aktuelle Studien, Untersuchungen und Wortmeldungen zur Zukunft der Arbeit zusammen, so lautet ein Fazit: Welcher Arbeitsplatz künftig von der Digitalisierung überflüssig oder zumindest stark verändert werden wird, lässt sich heute nicht genau vorhersagen. Oder die Autoren wagen es nicht, hier konkret zu werden.

Klar ist jedoch: Die Veränderung hat längst begonnen, sie läuft – wir sehen es ganz aktuell in der Corona-Krise! Unternehmen und Mitarbeiter müssen sich zügig, mit einem klaren Plan und gleichzeitig individuell auf die fundamentalen Veränderungen durch die Digitalisierung vorbereiten. Hier sind wir alle in der Pflicht. Jede und jeder einzelne von uns ist ein gutes Stück selbst dafür verantwortlich, zu beobachten und zu entscheiden, welches Wissen, welche Skills für den eigenen künftigen Erfolg entscheidend sein werden. D.h. wir alle müssen entscheiden, was und wie wir gerade jetzt dazulernen.

Wie? Lebenslanges Lernen ist einer der Schlüssel für den eigenen beruflichen Erfolg.

Viele Experten und Studien haben eine eindeutige Empfehlung, wie wir als Online Marketer mit dem hyperschnellen Wandel umgehen sollten: Lebenslanges Lernen!

Menschen unterschiedlichen Alters und Wissen auf einem Zeitstrahl

Lebenslanges Lernen

Wer ständig dazulernt und sich immer wieder ein Stück weit neu erfindet, muss die Konkurrenz von KI & Co. nicht fürchten. Obwohl KI unsere Arbeit und die Gesellschaft fundamental verändern wird. Nicht gleich und vielleicht auch nicht morgen, aber schneller als sich viele das heute vorstellen. Nur ein Beispiel: KI wird eine Vielzahl komplett neuer Berufsbilder schaffen. Darauf müssen wir uns vorbereiten, ohne die genauen Details schon zu kennen. Die berufliche Weiterbildung muss daher an der Schnittstelle Mensch-Maschine erforderliche Kompetenzen trainieren und stets aktuell halten.

Ins Repertoire all derer, die den anstehenden Wandel erfolgreich meistern wollen, sollten daher ab sofort aufgenommen werden:

  • Umschulungen
  • Weiterbildungen
  • Training on the job/with my team
  • individuelles, stetiges Lernen
Orte, an denen gelernt werden kann

Lernmomente und Lernorte

Gesucht: Der Online Marketing Allrounder mit Überblick und Empathie

Sicher ist ebenso: Auch künftig wird sich nicht jedes Unternehmen Fachkräfte in jeder einzelnen Online-Marketing-Disziplin leisten können oder wollen. Hier liegt die große Chance für den „Allrounder” im Online Marketing, der möglichst viel Know-how, soziale Kompetenz und strategischen Überblick in einer Person vereinen kann. Und der sich eventuell fehlender Expertise bewusst ist. Für ihn sollte stetiges, eigenverantwortliches Dazulernen sehr weit oben auf der Agenda stehen.

Ähnlich wie im klassischen Marketing vor einigen Jahrzehnten, gibt es Online-Marketing den Trend hin zu Generalisten. Die Herausforderungen der vernetzten Arbeitswelt von morgen, in der alles mit allem in Verbindung steht, haben diese Entwicklung mitgeprägt. Der hybride oder „T-shaped“ Online-Marketing-Manager der Zukunft ist flexibel und kompetent in seinen unterschiedlichen Einsatzbereichen und Projektrollen. Diese Generalisten sollen, im Idealfall, das Beste aus ganz unterschiedlichen Welten mitbringen.

Im Online-Marketing-Manager verschmelzen fachliches Know-how mit ausgeprägten sozialen Fähigkeiten, Teamfähigkeit mit Führungsqualitäten und strategischer Überblick mit dem notwendigen Blick für Details. Online Marketer …

  • kennen das ganze Spektrum der Online-Marketing-Maßnahmen, die Einsatzgebiete, Wirkungsweisen und Besonderheiten;
  • kombinieren dieses Wissen mit klassischen Strategie-Ansätzen;
  • beherrschend die gängigen Controlling- und Steuerungs-Mechanismen;
  • bringen ausgeprägtes IT- und Datenbanken-Verständnis und Talent zur Daten-Interpretation mit;
  • haben bei allem Technik-Know-how zusätzlich hervorragende soziale Kompetenzen.

All diese Anforderungen an Online Marketer existieren im Kontext einer immer kürzeren Halbwertszeit von Wissen und Fakten, kürzeren Innovationszyklen und komplett veränderten Geschäftsprozessen bzw. -modelle.

Kurz: Ein erfolgreicher Online-Marketing-Manager ist in Zukunft ein empathischer, emotional kompetenter Zahlenmensch mit Hang zum kreativen Querdenken, der als echter Teamplayer in möglichst agilen Umgebungen selbstbestimmt zur Höchstleistung aufläuft.

Team bei der Diskussion eines Charts

Was? Welches Fachwissen braucht ein erfolgreicher Online Marketer heute und in Zukunft?

Neben fundierten Kenntnissen des Online Marketings an sich, sollte u.a. ein ausgeprägtes Grundverständnis für Technik und Zusammenhänge dieser Bereiche dabei sein:

  • Webseiten-Gestaltung und -Nutzerführung
  • Suchmaschinenmarketing (SEM)
  • Content Marketing
  • Display Advertising
  • E-Mail-Marketing
  • Social Media Marketing
  • Affiliate Marketing
  • Web-Analyse

Die einzelnen Kanäle bzw. Techniken sind in ständiger Veränderung, mit der man Schritt halten muss. Google Updates, neue Ad-Formate bei Facebook, aktuelle „Hypes“ in Social Media, innovative Content-Formate bis hin zu völlig neuen Online Angeboten – man kann den Eindruck gewinnen, als befände man in einer nie enden wollenden Beta-Phase.

Damit ist klar: So, wie wir alle bis heute gelernt und uns weitergebildet haben, wird es nicht bleiben können.

Neues Lernen für neue Zeiten

Lernen muss sich wandeln, um mit den Erfordernissen einer radikal veränderten Umwelt mithalten zu können. Was im privaten Bereich für viele intuitiv und gut funktioniert, muss auch in den Unternehmen anerkannt und umgesetzt werden.
Wir lernen am liebsten, besten und nachhaltigsten auf zwei Arten:

  1. Im Austausch mit anderen: in unserer „Peer Group“, einem Team oder durch einen erfahrenen Mentor
  2. In einer bestimmten Situation, im akuten Problemfall: durch aktuelle, leicht und jederzeit verfügbare Inhalte unterschiedlichster Art (Videos, Anleitungen, FAQs, Kontakt zu Service-Mitarbeitern, etc.)

Solche sog. „Lernmomente“ lassen sich heute schon in Unternehmen in ihren Lernlandschaften oder Lern-Ökosystemen gut abbilden. Voraussetzung für die erfolgreiche Nutzung solcher Angebote ist das konsequente Ausschöpfen aller technischen Möglichkeiten. Unternehmen sollten beispielsweise eine ganze Palette an Lernangeboten, Lernformaten und Gelegenheiten zum Lernen bereitstellen. Und jedem einzelnen Mitarbeiter klar kommunizieren, welcher persönlicher Nutzen im Lernen liegt.

schüler schreibt ab

Auf Seiten des Mitarbeiters muss die Erkenntnis reifen bzw. vorhanden sein: Einzig und allein lebenslanges Lernen und der Wille, Veränderungen mitzugehen, schützen vor einer Zukunft, die man selbst nicht mehr mitgestalten kann. Auch im Online-Marketing gilt: Ausruhen auf dem Wissen von heute geht nicht.

NEUES LERNEN ist angesagt.

Was ist Neues Lernen?

Unter dem Begriff „Neues Lernen“ fassen Organisationen in der Regel zusammen:

  • Ganzheitliche Lern- und Weiterbildungsansätze im Unternehmen. Sie berücksichtigen die Bedürfnisse von Mitarbeitern, Arbeitsumfeld und die Anforderungen der Organisation gleichermaßen.
  • „Training on the job“: Während der aktuellen Aufgabe im Job lernen bzw. vertiefen Online Marketer neue Fähigkeiten. Erfahrene Kollegen sind dabei die besten Lehrmeister, aber auch Videos oder VR-Trainings kommen hier zum Einsatz.
  • Lernen in Teams: Kontinuierlicher Wissens- und Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzten oder Experten gehört zu den erfolgreichsten Lernformaten im Beruf.
  • Flexible und individuelle Lernangebote, die die persönliche Entwicklung unterstützen und Lernfortschritte nachhalten. Für Unternehmen werden solche Angebote zu einem Wettbewerbsfaktor bei der Mitarbeitersuche.
  • Mobiles Lernen: Dank überall verfügbarer mobiler Endgeräte ist Lernen in der jeweiligen Situation und der individuell besten Lernumgebung jederzeit machbar. Der Mitarbeiter lernt genau dann, wenn er eine Frage hat oder ein Problem lösen muss.
  • Digitales Lernen: Wie in der aktuellen Corona-Krise in atemberaubender Geschwindigkeit zu beobachten, die Liste der digitalen Angebote wächst parallel zu den fortschreitenden technischen Möglichkeiten. Dazu gehören: digitale Lerneinheiten, Videokurse, virtuelle Klassenzimmer, Podcasts, Transkripte, Downloads z.B. von PDFs oder Lernkontrollen in Form eines Quiz, Multiple-Choice-Tests u.v.m. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern fortlaufend neue Lernangebote präsentieren, profitieren: geringere Fluktuation der Belegschaft, höhere Attraktivität als Arbeitgeber in Zeiten des Fachkräftemangels – um nur einige Vorteile zu nennen.
  • Blended Learning: ein eher integrierter, am Individuum orientiertes Lern- und Weiterbildungskonzept. Beispielweise werden hier traditionelle Präsenzveranstaltungen mit E-Learning-Angeboten in didaktisch sinnvoller Art und Weise verknüpft. Dieser Ansatz verbindet Effektivität, Individualisierung und Flexibilität digitaler Lernangebote mit den sozialen Aspekten einer persönlichen Interaktion z.B. mit einem Trainer im Seminar sowie ggf. dem praktischen Lernen von Tätigkeiten „on the job“.

Eigeninitiative, sinnvolle Lernformate und Austausch – das braucht es wirklich

Egal wie und was Sie im Online Marketing lernen möchten, sollten Sie unbedingt Ihre Kompetenz in Sachen lebensnahes Lernen ausbauen! Hier kommt es entscheidend darauf an, alltägliches Lernen zum Motor unserer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu machen.
Im Online-Marketing dreht sich die Welt ein schneller als in manch anderen Fachabteilungen oder Disziplinen. Hier fachlich immer den Durch- und Überblick im Detail zu haben ist schlicht unmöglich. Entsprechend gering ist die Halbwertszeit von fachlichem Know-how. Daher stehen der Auf- und Ausbau grundsätzlicher digitaler Kompetenzen ganz oben auf der To-Do-Liste. In Kombination mit ausgeprägten sozialen Kompetenzen. Unsere sozialen Kompetenzen als Maschen sind erstmal unveränderlich. Für eine erfolgreiche berufliche Zukunft gilt es daher, beide „Skill Sets“ zu verfeinern und auszubauen.

Kleiner Junge vor einem großen Bücherregal

Beides gemeinsam befähigt Online-Marketing-Manager auch zukünftig erfolgreiche Strategien zu entwickeln und kreative Kampagnen und Maßnahmen abzuleiten. Stellen Online Marketer dazu noch kompromisslos den Kunden, den Nutzer in den Mittelpunkt all ihrer Überlegungen und Handlungen, steht das Online-Marketing auch im Zeitalter von KI unter einem guten Stern.

Lernen leicht gemacht – mit diesen 3 Voraussetzungen

Lebenslanges Lernen ist heute schon Teil unseres Alltags. Damit es so bleibt, sollten Online Marketer auf folgende Rahmenbedingungen für wirksames, leichtes Lernen achten:

  1. Wir lernen am besten und nachhaltigsten, wenn es einen aktuellen Anlass gibt.
  2. Gut für uns sind Mentoren, die ihre Erfahrungen im konkreten Fall mit uns teilen.
  3. Die Lerninhalte sollten dabei möglichst unterschiedlich, informativ oder auch unterhaltsam und jederzeit, von überall und jedem Endgerät erreichbar sein.

Unter diesen Rahmenbedingungen lernen wir leicht, quasi „wie von selbst“. Und das ein Leben lang, solange wir neugierig auf die Zukunft bleiben.

Autor