XOVI Glossar

Was bedeutet HTTP?

HTTP ist die Abkürzung für Hypertext Transfer Protocol. Es steht einer URL in der Adressleiste des Browsers voran, denn bei HTTP handelt es sich um den üblichen Protokoll-Standard, der für die Kommunikation zwischen Client und Webserver verwendet wird. Dieses Protokoll ist die Grundvoraussetzung für eine korrekte Anzeige der Daten des Webservers auf Seiten des Clients.

HTTP im Detail

HTTP existiert bereits seit Anfang der Neunzigerjahre und ist einer der grundsätzlichen Standards, auf dem die Funktionsweise des Internets aufbaut. Aktuell befindet sich HTTP in der Version 1.1. Eine Kommunikationseinheit bei HTTP wird als Nachricht bezeichnet, wobei man zwischen Request bzw. Anfrage und Response bzw. Antwort unterscheidet. Die Bedeutung ist naheliegend: Beim Request handelt es sich um die Anfrage vom Client an den Webserver, Response bezeichnet die darauffolgende Antwort vom Server an den Client.

Jede Nachricht setzt sich wiederum aus Header und Body zusammen, der Header oder Head ist der Kopfbereich des Dokuments. In diesem werden grundsätzliche Meta-Informationen untergebracht, zum Beispiel der Inhaltstyp und die Sprache bzw. der Zeichensatz.

Im HTTP-Body befindet sich der eigentliche Inhalt der Website, der auch im Browser des Nutzers angezeigt wird. Für die Übertragung des HTTP-Protokolls kommt wiederum das TCP/IP-Protokoll zum Einsatz. Im Gegensatz zum File Transfer Protocol ist HTTP zustandslos. Das bedeutet, es werden keine Sitzungsdaten wie zum Beispiel Session-IDs übertragen. Jede Anfrage ist unabhängig von jeder anderen und wird unabhängig bearbeitet. Eine Zustandsbehaftung lässt sich allerdings explizit hinzufügen, zum Beispiel durch einen Cookie-Header.

Wie funktioniert’s?

Die Funktionsweise von HTTP gestaltet sich folgendermaßen: Über die Eingabe in die Adressleiste des Browsers startet der Client eine Anfrage an den Webserver. Dieser wiederum antwortet zunächst mit einem Statuscode, bestehend aus drei Ziffern. Der Statuscode enthält die Information, ob die Anfrage erfolgreich beantwortet werden kann oder nicht. Jeder Nutzer hat einen solchen Statuscode schon einmal zu Gesicht bekommen: Gibt es einen Fehler bei der Anfrage, erscheint zum Beispiel die typische 404-Fehlermeldung. Via HTTP lassen sich nicht nur HTML-Inhalte übertragen, sondern auch andere Formate. Heutzutage sind viele Webseiten, zum Beispiel mittels PHP, dynamisch angelegt. Diese Formate lassen sich ebenfalls via HTTP übertragen und können direkt auf Seiten des Clients ausgespielt werden.

Welche HTTP-Requests gibt es?

Mit GET wird überlichweise eine Datei vom Server angefordert. Damit der Server die zu übertragende Ressource erkennen kann, wird diese durch einen URI (Uniform Ressource Identifier) angefordert. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eine URL. Mit der Request-Methode POST werden Daten an den Server übertragen. Mit der Request-Methode HEAD wird ausschließlich der Head eines Dokumentes agefordert, nicht aber der Body.

HTTPS

Da die Kommunikation via HTTP-Protocol nicht geschützt ist, gibt es zusätzlich den Standard HTTPS, wobei das “S” für “Secure” steht. Durch Verschlüsselung und Authentifizierung wird verhindert, dass sich die via HTTP gesendeten Daten von anderen Teilnehmern des Netzwerkes auslesen lassen.

Die Relevanz von HTTP für die Suchmaschinenoptimierung

Da sich die Crawler der Suchmaschinen im Web wie Clients verhalten, nutzen auch sie das Hypertext Transfer Protocol, um Daten vom Server abzurufen. Via HTTP werden also auch die Befehle an den Crawler übertragen, die üblicherweise im Head einer Website definiert werden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um den Befehl eine Seite nicht zu indexieren (noindex) oder den Links innerhalb der Website nicht zu folgen (nofollow).