Google Analytics verbinden mit XOVI Suite – warum?

02.11.2015

In der XOVI Suite gibt es schon seit geraumer Zeit die Möglichkeit den Google Analytics Account (alternativ Piwik oder eTracker) mit dem Search Analytics-Tool zu verknüpfen. XOVI bezieht dann Daten aus dem Account und importiert sie über die API-Schnittstelle bei Google in die XOVI Suite. Wie geht das und welchen Nutzen hat das?

Search Analytics-Account einrichten

Voraussetzung für die Verbindung des Analytics-Accounts mit der XOVI Suite ist, dass für die Domain in XOVI ein Projekt angelegt wurde. Das geht über den oben befindlichen Menüpunkt „Projektverwaltung“ sehr schnell. Dort einfach „Projekt anlegen“ wählen und die Schritte befolgen. Das Anlegen des Accounts setzen wir jetzt mal voraus.

Nun wechseln wir in das Tool „Search Analytics“ – zu finden in der XOVI Hauptnavigation auf der linken Seite. Wenn man das Tool anklickt, kommt man zunächst auf eine ziemlich leere Seite. Das liegt einfach daran, dass bis jetzt noch keine Verknüpfung besteht. Es wird aber ein Button „Jetzt erste Verknüpfung erstellen“ angeboten. Diesen bitte anklicken.

web_analytics_1

Nun kommen wir zur Überblickseite, wo die Accounts zu sehen sein werden, die man einrichten kann. Gerade für Agenturen ist es natürlich sinnvoll, dass man mehrere Accounts anlegen kann, da man ja oft mit verschiedenen Google-Accounts der Kunden arbeitet.
Bevor man nun eine neue Verknüpfung erstellt, sollte man in Google mit dem entsprechenden Konto eingeloggt sein. Dies ist wichtig für die Abfrage nach der Berechtigung. Dazu dann später mehr.

In der XOVI Suite kann man nun rechts den neuen Account anlegen.

web_analytics_2

Zunächst wählt man den Dienst aus. Zur Auswahl stehen wie oben erwähnt Google Analytics, Piwik und eTracker. Für unser Beispiel wählen wir Google Analytics und klicken auf „Hinzufügen“.

Im nächsten Schritt wird von Google gefragt, ob eine Freigabe erwünscht ist. Zur Nutzung der Daten müssen Sie der XOVI Suite die Berechtigung erteilen. Dies kann jederzeit wieder rückgängig gemacht werden.

web_analytics_3
Bitte hier dann auf „Zulassen“ klicken.

Wir gelangen nun zurück in die XOVI Suite. Es wird im Dialogfeld bestätigt, dass der Account erfolgreich angelegt wurde. Es besteht die Möglichkeit direkt weitere Accounts anzulegen oder Projekte zu Verknüpfen. Wir wählen nun „Projekte verknüpfen“.

Das ist nötig, damit die XOVI Suite die richtigen Daten der in XOVI projektieren Domain zuordnen kann und später auch Auswertungen damit möglich sind.

web_analytics_4

Es werden nun alle Google-Analytics Tracking-Properties angezeigt, die in dem Google-Konto vorhanden sind. Das können je nach Google Account natürlich recht viele sein. Deshalb ist es erforderlich, dass man diese Properties nun mit dem Projekt verknüpft.

web_analytics_5

Dazu in der linken Spalte der Tabelle die entsprechende Domain mit der UA-Nummer heraussuchen und in der rechten Spalte auf „Projekt verknüpfen“ klicken.

web_analytics_6

Die Verknüpfung des Projektes kann man noch als Notiz im Kalender hinterlegen. Man kann diese Option jedoch auch deaktivieren. Klicken Sie dann auf „Verknüpfen“.

Man gelangt dann zur Übersichtsseite zurück und sieht, dass nun eine Verknüpfung besteht. Nun ist also der Account fertig eingerichtet und bereits mit einem Projekt verknüpft. Wenn Sie noch weitere Projekte verknüpfen möchten, können Sie das jeder Zeit nachholen. Die Schritte der Einrichtung des Accounts an sich entfallen dann natürlich. Es ist dann nur noch das Projekt an sich zu verknüpfen. In der Übersichtsseite kann man auch jeder Zeit die Verknüpfungen wieder lösen.

Wichtig: XOVI nutzt diese Daten nur für den gleich beschriebenen Leistungsumfang. Keinesfalls gehen die Keyword-Daten in die allgemeine XOVI Datenbank über und selbstverständlich können andere Kunden diese Daten nicht sehen. Sie sind strikt mit Ihrem Account verknüpft.

Was kann ich analysieren?

Nun haben wir den Account eingerichtet. Klicken Sie dann in der Hauptnavigation nochmal auf das Tool „Search Analytics“ und wählen Sie dann einfach die Domain aus, zu denen Sie sich die Analytics-Daten ansehen möchten.

web_analytics_7

Dem Grunde nach gibt es dort dann vier Bereiche. Zum einen einen Filter für den Zeitraum. Sie können dort einen anderen Zeitraum für die Anzeige im Chart auswählen. Standardmäßig wird, wie bei Google-Analytics, der letzte Monat voreingestellt.

Im zweiten Teil finden Sie eine Grafik mit den Traffic-Quellen des letzten Monats (bzw. des eingestellten Zeitraumes). Sie sehen Verweiszugriffe, Direkte Zugriffe und Organische Suchzugriffe. Wenn Sie Ihren Google-Analytics-Account auch mit Google-Adwords verknüpft haben, dann würden Sie dazu den Traffic hier auch sehen. Wenn Sie zusätzlich Traffic über Social Media erhalten, dann würde es hierzu auch eine Kurve geben. Bei dem hier gewählten Beispiel ist beides nicht der Fall.

Unter dem Chart befindet sich eine Tabelle „Landing Pages / Zielseiten““. Sie können hier mit einem Blick sehen, welche Zielseiten der Domain den meisten Traffic erhalten hat. Es wird hier der organische Traffic ausgewiesen – in der Spalte SEO-Traffic. XOVI prüft parallel, ob die Unterseite auch Rankings in den TOP100 besitzt, die in der XOVI Datenbank enthalten sind. Diese könnten dann durch Klick auf die URL ebenfalls noch analysiert werden.

Die letzte Tabelle „Keyword Potenziale“ listet die Keywords auf, die den Traffic aus der organischen Suche für Ihre Domain erbracht hat. Wichtig: XOVI trackt diese Keywords nicht selbst, sondern bezieht die Daten aus Google. An dieser Stelle geschieht also lediglich ein Import der Daten. Der Mehrwert besteht darin, dass XOVI zusätzlich das Ranking des Keywords ermittelt und Daten wie CPC und Suchvolumen anzeigt. Diese Daten gibt es so offensichtlich nicht in Google-Analytics, sondern werden ergänzend durch XOVI bereit gestellt.

Not provided?

Sie kennen das Problem, dass im Google Analytics Account viele trafficbringende Keywords nicht angezeigt werden, sondern sich hinter „Not provided“ verstecken. Natürlich kennt Google die entsprechenden Keywords – gibt sie aber leider nicht mehr heraus. Über einen kleinen Umweg könnte man aber doch an Daten kommen. Oben wurde das schon einmal kurz angesprochen.
Durch Klick auf die rankenden URLs in der Tabelle über den Keywords kann man sehen, welche Keywords den Traffic erzeugt haben und auf welcher Position das Keyword rankt. XOVI gleicht dabei die Keywords aus Google-Analytics mit den Rankingdaten des XOVI-Tools ab und bietet so die Möglichkeit die Suche nach den wichtigen Keywords trotz „Not-Provided-Sperre“ einzugrenzen. Wenn es in der Liste Keywords mit relativ hohem Suchvolumen und einem Ranking in den TOP10 befinden, dann könnten das Keywords sein, die zu Traffic geführt haben – auch wenn Google sie über Analytics eigentlich nicht anzeigt.

Zwar erhält man über diese Methode nicht alle Keywords aus „Not Provided“, aber immerhin ist die Datengrundlage etwas breiter. Weitere Informationen zu Keywords findet man zusätzlich in der Google Search Console (ehem. Webmaster Tools), die bei Nutzung von Google Analytics sicher auch genutzt werden. Wenn nicht können wir nur dazu raten.

Ein Video-Tutorial zum Search Analytics-Tool von XOVI finden Sie nun hier:

Diesen Beitrag teilen