GET-Parameter

Aus Handbuch » XOVI

Es gibt mehrere Methoden für einen HTTP-Request, wobei die Methode getParameter() am weitesten verbreitet ist und am häufigsten verwendet wird. Mithilfe von getParamter() können unterschiedliche Ressourcen von einem Server angefordert werden, zum Beispiel Dateien oder ganz spezielle Inhalte. Da die Parameter über die URL angefordert werden, nennt man sie auch URL-Parameter.

Der Request

Jede Anfrage bzw. jeder Request an den Server beginnt mit einem Fragezeichen, das der URL angehängt wird. Darauf folgenden die Parameter-Wertepaare. Die URL sieht dann so aus:

http://www.beispielseite.de/index.html?beispielname1=beispielwert1&beispielname2=beispielwert2

http://www.beispielseite.de/index.html?search=beispielsuche&id=9849

Es können grundsätzlich mehrere Parameter auf einmal übermittelt werden, die Wertepaare werden dann jeweils durch ein "&"-Zeichen voneinander getrennt. Bei diesen URLs handelt es sich um dynamische URLs, da die Inhalte dynamisch direkt aus der Datenbank des Servers gelesen werden. Klassischerweise erkennt man dynamische URLs an dem Fragezeichen in der URL-Zeile. Jede Anfrage mit der HTTP-Request-Methode getParameter() kann im Cache, in der History des Browsers oder als Lesezeichen gespeichert werden. Die Anfrage dient primär dem Einholen von Daten, die Anzahl der abgefragten Daten wird nur durch die maximale Länge einer URL begrenzt. Allerdings sind dynamische URLs nicht für den Umgang mit sensiblen Daten geeignet.

Die Relevanz von getParameter() für die Suchmaschinenoptimierung

Das Problem bei der Generierung von dynamischen URLs ist die mögliche Entstehung von Duplicate Content. Suchmaschinenoptimierer sollten daher ein Canonical Tag auf der Seite unterbringen, das den Crawler auf die Originalquelle des Inhalts verweist. Ein weiteres Problem besteht in der kaum vorhandenen Lesbarkeit der URL. Dynamische URLs sehen häufig kryptisch aus, allerdings kann auch diesem Problem Abhilfe geschaffen werden: In der htaccess-Datei auf dem Server müssen die Rewrite-Regeln geändert werden, sodass die URL in ein lesbares Format gebracht werden kann. Das hat gleich mehrere Vorteile: Zum einen erhöht eine lesbare URL die CTR, zum anderen können Suchmaschinen sprechende URLs einfacher auslesen.