Linkbuilding

Alle Grundlagen für erfolgreiches Linkbuilding

Linkbuilding ist ein großes, oft heiß diskutiertes Thema in der Suchmaschinenoptimierung. Doch warum ist Linkbuilding eigentlich so wichtig? Was ist ein Backlink, wie bekommst du ihn und warum sind auch interne Verlinkungen wichtig? Hier bekommst du Antworten!

Inhaltsverzeichnis

Warum ist Linkbuilding wichtig für SEO?

Titelbild "Warum ist Linkbuilding wichtig für SEO?"

Was ist Linkbuilding?

Kurz erklärt: Im Linkbuilding (auch Link Building oder Link-Building geschrieben) geht es um die gezielte Akquise hochwertiger Verlinkungen von fremden Websites (Backlinks) sowie das strategische Setzen von Verlinkungen innerhalb der eigenen Website (interne Links).

Warum sollte ich Linkbuilding betreiben?

Linkbuilding oder auch Linkaufbau ist einer der drei Grundpfeiler der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Meistens bezieht sich der Begriff Linkbuilding nur auf den Aufbau von Backlinks. Suchmaschinen bewerten die Relevanz einer Website unter anderem daran, wie gut sie mit anderen Websites vernetzt ist. Es geht also um die Anzahl und Art der Backlinks. Denn in den Augen der Suchmaschine ist eine Verlinkung von einer Website zu einer anderen ein Zeichen für gute Inhalte, die dem User einen Mehrwert bieten. Und je mehr Webseiten deine Inhalte verlinken, desto besser. Das ist jetzt erst einmal sehr allgemein gesprochen, natürlich gibt es hier noch einiges zu beachten. Dazu erfährst du weiter unten mehr.

Zum Linkbuilding zählt aber auch der strategische Aufbau von internen Verlinkungen. Denn Verlinkungen können eine große Hilfe bei der Strukturierung einer Website sein. Das sorgt für eine User Experience, da der Nutzer leicht relevante Informationen auf deiner Seite finden kann und auch die Navigation dadurch einfacher wird. Dasselbe gilt übrigens auch für die Crawler der Suchmaschinen. Eine gute interne Verlinkung hilft ihnen beim Erfassen, Verstehen und Einordnen deiner Website in den Index.

Das Ziel von Linkbuilding ist also, die Relevanz und damit Auffindbarkeit (Ranking) der eigenen Website in Suchmaschinen wie Google, Bing oder DuckDuckGo zu erhöhen und dem User die Navigation auf deiner Website zu erleichtern.

Was ist ein Backlink?

icon backlinksTechnisch gesehen ist ein Backlink die Verlinkung deiner Domain von einer fremden Website. Doch warum entstehen Backlinks? Backlinks werden gesetzt, wenn die Inhalte deiner Domain also so hochwertig oder sinnvoll angesehen werden, dass sie dem Leser einen Mehrwert bieten. Backlinks sind also als Empfehlung oder Referenz zu verstehen.

Suchmaschinen legen für die Platzierung deiner Inhalte in den Suchergebnissen unter anderem auch die Anzahl und Qualität (Linkprofil) dieser eingehenden Links und ihrer Websites zugrunde. Je mehr hochwertige Backlinks du von möglichst vielen fremden Websites bekommst, desto besser. Denn das bedeutet, dass deine Inhalte immer wieder von anderen empfohlen werden. Für Suchmaschinen ist dies ein entscheidendes Kriterium für die Relevanz deiner Seite.

Du ahnst es schon – Backlink ist nicht gleich Backlink. Tatsächlich kategorisieren Suchmaschinen die Natürlichkeit und die Qualität deiner Links, um dein Ranking zu bestimmen.

Icon natürliche BacklinksNatürliche Backlinks sind Links, die andere Webmaster von sich aus auf ihrer Website gesetzt haben. Zum Beispiel, weil deine Inhalte die eigenen ideal ergänzen. Der Webmaster hat dabei einzig den Mehrwert für den User im Sinn. Genau das ist es, was auch die Suchmaschinen wollen: natürlich entstandene Backlinks aufgrund guten Contents.

Icon unnatürlicher BacklinkUnnatürliche Backlinks sind Verlinkungen, die Aufgrund finanzieller oder anders kooperativer Gründe gesetzt wurden und nicht der Mehrwert für den Leser im Vordergrund steht. Das steht sogar in den Google Quality Guidelines.

Jetzt sollten bei dir Fragezeichen aufkommen. Denn wie betreibt man strategisches Linkbuilding, ohne dabei ‚unnatürliche‘ Links zu produzieren? Denn auch wenn die Backlinks sonst qualitativ hochwertig sind, also dem User einen echten Mehrwert bieten, sind diese Quality Links laut Google gegen die Webmaster Guidelines. Untätig auf Links zu warten, bringt einen aber auch nicht weiter.

Exkurs: Das ist eine tricky Angelegenheit, denn hier muss man einen Balance-Akt hinlegen, um möglichst hochwertige Backlinks zu bekommen, die Google nicht aufstoßen. Dazu entwickelt man Linkbuilding Strategien, die auf einen ’natürlichen‘ Link-Mix mit möglichst vielen, qualitativ hochwertigen Backlinks abzielen. Dazu findest du im SEO Kompass später Artikel, die dir bei der Entwicklung und Umsetzung solcher Strategien helfen.

Machen wir erst einmal mit den Grundlagen weiter. Es gibt also natürliche und unnatürliche Backlinks. Aber was macht die Qualität eines Links aus?

Ein Backlink ist qualitativ hochwertig, wenn die Website

Icon hochwertiger Backlink

  • indexiert ist
  • sich mit ähnlichen Themen beschäftigt
  • qualitativ hochwertige Inhalte aufweist
  • eine hohe Authority hat
  • selbst viele gute Backlinks hat
  • aus Fließtext verlinkt (statt z.B. Footer)
  • den Link mit follow-Attribut auszeichnet

Ein Backlink gilt als minderwertig, wenn die Website

  • minderwertige Inhalte hat (z.B. Thin Content)
  • viele ausgehende Links hat
  • pornographische, pharmazeutische oder Glückspiel-Inhalte enthält
  • themenfremde Inhalte aufweist
  • Malware enthält
  • über den Link keinen Mehrwert liefert

Die Faktoren und deren Gewichtung für die Einstufung von Backlinks sind vielfältig und werden von den Suchmaschinen natürlich nicht preisgegeben.

Screenshot der Analyse-Faktoren für Backlinks in der XOVI Suite

Die Merkmale für die Evaluierung minderwertiger oder gar schädlicher Links laut dem Disavow Tool der XOVI Suite

SEO Tipp

SEO-Tools wie die XOVI Suite verfügen über Backlink Analysen, mit denen du dein eigenes Linkprofil genauso analysieren kannst, wie das deiner Mitbewerber. So kannst du mit wenigen Klicks herausfinden, welche Links dir weiterhelfen, und welche nicht (und was du dann tun kannst).

Was ist Linkjuice?

Einst war der PageRank DIE Messlatte für den Erfolg einer Website.

Der PageRank ist ein Algorithmus, der eine Website anhand ihrer eingehenden Links bewertet und das Ergebnis in einer Zahl ausdrückt.

Mit einem hohen PageRank kam auch eine hohe Relevanz der Website daher. Und ein Backlink von einer Seite mit hohem PageRank hatte einen größeren Einfluss auf das eigene Ranking, als ein Backlink von einer schwachen Website.

Mit der zunehmenden Bedeutung qualitativ hochwertigen Contents hat der PageRank inzwischen massiv an Bedeutung verloren. Denn er reflektiert zwar die Verlinkungsstruktur, nicht aber den Inhalt einer Website.

Dennoch werden Websites nach wie vor bewertet – nur die Faktoren hierfür sind vielfältiger geworden. Und nach wie vor kann ein Backlink einer starken Seite (wie etwa die Frankfurter Allgemeine Zeitung) der eigenen Domain einen stärkeren Ranking-Boost geben, als der einer kleineren Website (z.B. ein kleiner Nischen-Blog). Man spricht dabei von einer “Vererbung” der Stärke einer Website an eine andere. Oder eben von Linkjuice bzw. Link-Power.

Was sind follow und nofollow Links?

Links sind zum Klicken da. Natürlich wollen dann auch die Suchmaschinen wissen, was es am anderen Ende zu sehen gibt. Daher sind alle Links automatisch “follow” Links. Nur, wenn man dem Crawler die Tür vor der Nase zu schlägt, macht er kehrt. Diese Tür ist das “nofollow” Attribut.

Dieses Attribut wurde 2005 von Google eingeführt. Es soll verhindern, dass Backlinks aus Foren, Kommentaren oder werblichen Inhalten genutzt werden, um das eigene Ranking zu verbessern.

Das bedeutet auch: Ein “nofollow” Link vererbt auch keinen Linkjuice.

SEO Tipp

“nofollow” soll demnach immer dann eingesetzt werden, wenn es sich nicht um redaktionelle, sondern um bezahlte Inhalte handelt. Das gilt auch für Inhalte, die durch Schenkungen (z.B. des Produkt/der Leistung) entlohnt wurden.

So sieht ein “nofollow” Link aus:

<a href=”http://www.domain.de/” rel=”nofollow”>sinnvoller Linktext</a>

Du setzt das rel=”nofollow” Attribut also nach der URL in das HTML des Hyperlinks. Einige CMS (oder zugehörige Plugins) bieten die Möglichkeit, im Editor einfach ein Häkchen bei “nofollow” zu setzen. Ist das bei dir nicht der Fall, trägst du das Attribut im Text-Editor (HTML Ansicht) in den Link ein.

Das bedeutet auch für dein Linkprofil: Nicht jeder Backlink zählt. Sobald einer deiner Backlinks mit dem “nofollow” Attribut ausgezeichnet ist, hat er keinen Einfluss auf dein Linkbuilding – weder positiv noch negativ. Trotzdem gehören sie zu einem natürlichen Linkprofil dazu und solange die Anzahl an “nofollow” Backlinks verhältnismäßig gering ist, brauchst du dir um dein Linkprofil keine Sorgen zu machen.

SEO TippEin “nofollow” Link ist aber nicht wertlos – auch wenn sich dadurch deine Rankings nicht verbessern, können auch “nofollow” Links wertvollen Traffic und damit mögliche Leads und Conversions liefern.

Fazit

Backlinks sind ein zentraler Rankingfaktor der Suchmaschinen. Ohne Backlinks kann eine Website so gute Inhalte und so gute User Experience haben, wie sie will – gute Rankings und damit eine gute Auffindbarkeit wird sie ohne hochwertige Backlinks wohl nicht erreichen. Kaum ein Webmaster kann es sich leisten, auf die natürliche Entstehung von Backlinks zu warten, so wie Google es in seinen Richtlinien vorsieht. Denn wenn man nicht auffindbar ist, wie sollen andere Webmaster dann all die Mehrwert-trächtigen Inhalte finden, um sie zu verlinken?! Hier beißt sich die Katze in den Schwanz.

Wie genau Linkbuilding funktioniert und welche Linkbuilding Strategien es gibt, erfährst du in den bald folgenden Artikeln.

Eine strategische interne Verlinkung hilft bei der Strukturierung deiner Website. Das erhöht die Lesbarkeit deiner Seite für Mensch und Maschine gleichermaßen. Außerdem kannst du innerhalb deiner Website Schwerpunkte auf besonders wichtige Seiten (z.B. Landing Pages) setzen, indem viele interne Links auf sie zeigen und du Linkjuice über interne Links gezielt weiterleitest.

Linkbuilding ist also die Kunst

  • durch Überzeugungsarbeit möglichst viele hochwertige Backlinks von möglichst vielen verschiedenen Quellen aufzubauen und schlechte Backlinks abzubauen.
  • den internen Linkaufbau geschickt aufzusetzen, um wichtige Seiten zu fördern und die Navigation zu erleichtern.