Sitemap erstellen und bei Google einreichen

Sitemap
Sascha Lienesch

Sascha Lienesch | 13.02.2019

Aktualisiert am 21.01.2019
Eine Sitemap ist eine Art Inhaltsverzeichnis für deine Website. In einer Sitemap werden die URLs der Unterseiten einer Domain aufgelistet. Ziel ist es Google oder anderen Suchmaschinen die Struktur deiner Seite darzustellen. Eine Sitemap kann zudem wichtige Metadaten enthalten, die den Crawlern der Suchmaschinen zu erkennen geben, wann eine Seite zuletzt aktualisiert wurde, wie häufig sie geändert wird und welche Bedeutung die einzelnen Seiten in Bezug auf andere Seiten haben.

Zur weiteren Vereinfachung kann man auch eine Video-Sitemap oder eine Bilder-Sitemap erstellen, damit diese Medien von Google gut erkannt werden. In einem Videoeintrag der Sitemap können die Videolaufzeit, die Kategorie und die Alterseignung angegeben werden. Ein Bildeintrag in einer Sitemap kann das Thema, die Art und die Lizenzinformationen des Bildes angeben.

Brauche ich zwingend eine Sitemap?

Jein – Google kommuniziert immer wieder, dass eine überschaubare Website eigentlich keine Sitemap benötigt, da Google diese Seiten mit den eigenen Crawlern gut erfassen kann. Das bedingt aber u. a., dass die Unterseiten durch interne Links gut miteinander vernetzt sind und die Seite an sich gut strukturiert ist.

Bei folgenden Konstellationen macht jedoch auch aus Sicht von Google eine Sitemap Sinn:

  • Deine Website ist sehr umfangreich. In diesem Fall ist es wahrscheinlicher, dass die Webcrawler von Google einige deiner neuen oder kürzlich aktualisierten Seiten beim Crawlen übersehen.
  • Deine Website verfügt über ein großes Archiv an Inhaltsseiten, die voneinander getrennt oder nicht miteinander verknüpft sind. Interne Verlinkungen bestehen kaum. Du kannst diese Seiten in einer Sitemap aufführen, damit Google keine davon übersieht.
  • Deine Website ist komplett neu und es verweisen bisher nur sehr wenige externe Links darauf. Der Googlebot und andere Webcrawler crawlen das Web, indem sie Links von Seite zu Seite verfolgen. Deine Seite wird unter Umständen nicht von Google und Co gecrawlt, da ihr Backlinks fehlen.
  • deine Website nutzt Rich Media-Inhalte, wird in Google News angezeigt oder umfasst andere mit Sitemaps kompatiblen Anmerkungen. Google kann gegebenenfalls zusätzliche Informationen aus Sitemaps berücksichtigen.

John Müller von Google hat in einem Webmaster-Hangout am 02.07.2015 die Frage nach der Notwendigkeit einer Sitemap beantwortet.

Sitemap-Formate

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Sitemap zu erstellen und auch verschiedene Formate einer Sitemap, mit der die Suchmaschinen etwas anfangen können.

XML-Sitemap

Das wohl gängigste Format ist eine XML-Sitemap. Es handelt sich hier um ein Standard-Sitemap-Protokoll. Ähnlich wie bei schema.org ist dies ein Standard, den alle Suchmaschinen akzeptieren.

Hier ein Beispiel einer XML-Sitemap:

Sitemap XML Beispiel

Weitere Informationen zu XML-Sitemaps findest du auf: https://www.sitemaps.org/de/protocol.html

RSS, mRSS und Atom 1.0

Viele Content-Management-Systeme wie Joomla oder WordPress bieten RSS- oder Atom 1.0-Feeds an. Auch diese Feeds werden von Google akzeptiert und die Feed-URLs können in der Google Search Console eingereicht werden.

Text-Sitemap

Zwar liefert man damit nicht viele Informationen an Google, aber eine Sitemap ist auch mit einer einfachen Textdatei im txt-Format (UTF-8 codiert) möglich. Man könnte diese Datei z. B. sitemap.txt nennen. Sie sollte dann ausschließlich eine Auflistung der URLs beinhalten. Es gibt zu beachten, dass jede URL in einer eigenen Zeile stehen muss.

Google Sites-Websites

Hast du deine Website mit Google Sites zunächst erstellt und dann bestätigt, brauchst du nichts weiter tun. Google Sites erstellt automatisch eine Sitemap für dich. Sollten einzelne Unterverzeichnisse mehr als 1.000 Seiten beinhalten, wird dir deine Sitemap im Sitemap-Bericht ggf. nicht richtig angezeigt.

Sitemap-Regeln

Für Sitemaps gelten einige Regeln, die es zu beachten gilt:

  • Verwende konsistente URLs. Google crawlt deine URLs exakt so, wie du sie in der Sitemap angegeben hast. Gib also bitte nicht relative Pfade an oder bei www-Domains die Version ohne www.
  • Füge keine Sitzungs-IDs aus URLs in deiner Sitemap ein
  • Verwende für alternative Seiten für verschiedene Sprachen oder Regionen entweder eine Sitemap mit hreflag oder den hreflang-Tag, um auf diese alternativen URLs zu verweisen.
  • Unterteile große Sitemaps in mehrere kleinere Sitemaps, damit es nicht zu Server-Überlastungen kommt, sollte Google deine Sitemap häufiger abrufen. Deine Sitemap-Datei darf nicht mehr als 50.000 URLs enthalten und im unkomprimierten Zustand nicht größer als 50 MB sein.
  • Verwende die von Google empfohlenen Kanonisierungsmethoden, sollte deine Website sowohl über die Domain-Version mit „www“ als auch über die Version ohne „www“ erreichbar sein. Eine Sitemap brauchst du nur deine bevorzugte Domain einzureichen.
  • Nutze für zusätzliche Medien-Typen wie etwa Bilder, Nachrichten und Video die erweiterte Sitemap-Syntax, um die Indexierung dieser schwierigen zu parsenden Inhalte zu verbessern.
  • Hast du für die mobile und die Desktop-Version deiner Website verschiedene URLs, solltest du nur auf eine Version verweisen. Möchtest du trotzdem auf beide URLs verweisen, solltest du die URLs der Desktop- und der mobile Version auf jeden Fall mit einem Hinweis kennzeichnen.
  • Speicher deine Sitemap-Datei im UTF-8-Format ab. Verwende für alle Datenwerte (einschließlich URLs) Entity-Escape-Codes für die Zeichen in der untenstehenden Tabelle. Deine Sitemap darf nur ASCII-Zeichen enthalten, ansonsten wird es zu Fehler kommen.

Tabelle der Escape Codes

Speicherort und Hinweis in robots.txt

Deine erstellte Sitemap sollte immer im Root-Verzeichnis deiner Domain liegen. Wenn es eine XML-Sitemap ist, dann sollte sie unter www.domain.de/sitemap.xml erreichbar sein. Dann finden Google und andere Webcrawler diese auch sehr schnell. Unterstütze die Suchmaschinen dabei, indem du in der robots.txt-Datei den entsprechenden Pfad deiner Sitemap angibst:

Sitemap: http://www.domain.de/sitemap.xml

Die Crawler kennen so den Speicherort der Sitemap auch, wenn diese aus welchem Grund auch immer, nicht im Root-Verzeichnis liegen sollte.

Sitemap einreichen

Deine Website ist neu oder du hast die ersten Optimierungsmaßnahmen an dieser umgesetzt?
Dann solltest du nicht warten bis der Google-Bot zu dir kommt. Dies kann zwar im Idealfall nur wenige Tage dauern, aber wenn du Pech hast auch mehrere Wochen.

Überlasse die Indexierung bzw. den Recrawl deiner Seite nicht dem Zufall. Bitte Google proaktiv deine Seite zeitnah zu crawlen.

In der Google Search Console hast du diese zwei Möglichkeiten:

  • URL-Prüftool verwenden
  • Sitemap einreichen

Exkurs: Du hast noch keinen Account für den kostenlosen Google Dienst? Dann solltest du dir unbedingt einen Account für die Search Console anlegen. Du wirst die Inhaberschaft an deiner Website nachweisen müssen. Wie dies geht, wird gut durch den Google Support beschrieben.
Die Search Console gibt dir vielfältige Tools und Berichte an die Hand. Diese helfen dir dabei die Performance deiner Webseite zu messen und evtl. bestehende Fehler zu beseitigen und somit die Sichtbarkeit und damit deine Rankings in den SERPs (Suchergebnisseiten) zu verbessern.

URL-Prüftool verwenden

Das ULR-Prüftool ist ideal, wenn du einzelne Landing Pages neu angelegt hast bzw. bestehende überarbeitet hast.

  • Melde dich in der Search Console an.
  • Wähle das entsprechende Property aus.
  • Klicke in der linken Navigation auf „URL-Prüfung“.
  • Gebe die URL, der von dir optimierten Landing Page in den Suchschlitz ein und bestätige mit Enter.
  • Die Daten werden nun live aus dem Google-Index abgerufen.
  • Erhältst du die Meldung „URL ist auf Google“ musst du nichts weiter unternehmen.
  • Ist dies nicht der Fall klicke auf „Indexierung beantragen“. Es erfolgt nun eine Live-Abfrage auf Indexierbarkeit der URL. Dies kann ein bis zwei Minuten in Anspruch nehmen.
  • Im Anschluss erscheint ein PopUp mit dem Hinweis „Indexierung wurde beantragt“.
  • Diese Schritte führst du für jede deiner optimierten URLs durch.
  • Hast du sehr viele URLs ist es ggf. einfacher die gesamte Seite neu zu crawlen, sprich die Sitemap neu einzureichen.

Search Console URL Prüfung

 

Search Console Ergebnis URL Prüfung

 

Erweiterung des URL-Prüf-Tools

Im URL-Prüf-Tool sind kürzlich neue Features implementiert worden. So findest du nun oben recht diesen Button:
LIVE URL Testen

Klickst du auf diesen wird die von dir eingegebene URL live vom Google Crawler getestet. Dies kann ein bis zwei Minuten  dauern. Im Anschluss verändert sich die rechte Navigation wie folgt:

Search Console LIVE URL Testen zwei Reiter
Search Console Ergebnis URL Prüfung Erweiterung
Mit Klick auf „GETESTETE SEITE ANZEIGEN“ erhältst du übersichtlich dargestellt in drei Reitern diese erweiterten Informationen zu deiner URL:

  • den geladenen HTML-Quelltext
  • einen Screenshot deiner URL
  • weitere Informationen: HTTP-Statuscode, Seitenressourcen, Nachrichten der JavaScript-Konsole

Dies erleichtert dir die Fehlerbehebung ungemein, denn du kannst so auf einen Blick feststellen wie Google deine URL darstellt.

Google Sitemap einreichen

Hast du eine komplett neue Website oder umfangreichere Änderungen an deiner bestehenden Website durchgeführt, ist es oft einfacher die Sitemap komplett neu einzureichen. Sprich einen kompletten Crawl / Recrawl deiner Website zu beantragen.

    • Melde dich in der Search Console an.
    • Wähle das entsprechende Property aus.
    • Klicke in der linken Navigation auf „Sitemaps“.
    • Gebe die URL deiner Sitemap in den Suchschlitz „Neue Sitemap hinzufügen“ ein und klicke auf „Senden“. Der Dateipfad deiner Sitemap könnte z.B. wie folgt lauten: https://www.deinedomain.de/sitemap.xml
    • In der darunter befindlichen Tabelle „Eingereichte Sitemaps“ siehst du nun deine eingereichte Sitemap und den Status „Erfolgreich“.
    • Sollten Fehler auftreten, werden dir diese angezeigt und du erhältst Tipps zur Behebung derselbigen.

Sitemap einreichen in der Search Console

 

Search Console Ergebnis Sitemap einreichen

Du hast nun erfolgreich die Indexierung deiner Website durch Google beantragt. Nun heißt es, abwarten wie Google deine Website einstuft und wie sich die Platzierungen entwickeln.

Fazit

Bei kleinen oder überschaubaren Seiten ist eine Sitemap für Suchmaschinen nicht zwingend erforderlich. Die klare Aussage von Goolge ist, dass sie auf keinen Fall schadet. Da der Aufwand zur Erstellung einer Sitemap überschaubar ist, empfehlen wir dir auf jeden Fall eine Sitemap zu erstellen und diese auch wie oben beschrieben über die Google Search Console einzureichen.

Darüber hinaus kannst du insbesondere, nach der Durchführung von SEO-Maßnahmen den Recrawl beschleunigen. Du möchtest doch sicherlich so schnell wie möglich sehen, ob sich deine Bemühungen auszahlen und du dich aufgrund besserer Platzierungen über mehr Traffic freuen kannst. Der Recrawl der gesamten Sitemap oder die Prüfung einzelner URLs ist damit Pflicht.