XOVI Expertenrat

Snippet Optimierung: So steigerst du mit Title und Description Deine CTR

Anna Maria von Kentzinsky

Anna Maria von Kentzinsky | 07.02.2019

X

Snippet Optimierung mit dem XOVI Onpage Tool

Der XOVI SERP Snippet Generator hilft dir bei der Optimierung deiner Snippets und liefert eine Snippet-Voschau für Mobile und Desktop!

Jetzt kostenlos testen

Das Snippet ist der erste Eindruck, den ein User in der Suchergebnisliste über dein Angebot bekommt. Ob es „Klick“ macht oder nicht, hängt dabei nicht nur von der Position deines Snippets in den SERPs ab. Damit es Liebe auf den ersten Blick wird, muss der Inhalt stimmen. Aber was genau bedeutet das eigentlich?

User Intention verstehen und USPs hervorheben

Um Snippets erfolgreich zu optimieren, musst du deine User gut kennen und die Intention hinter ihrer Suchanfrage verstehen. Was sucht der User und was will er? Die Suche und die Wünsche hängen zwar zusammen, sind meist aber nicht dasselbe. Die Kunst ist es, in der Optimierung des Titles und der Description deines Snippets beides miteinander zu vereinen. Zeige dem User

  1. dass du hast, was er sucht
  2. dass du seine Wünsche erfüllst

Der erste Eindruck zählt. Das Snippet ist das Tor zu deinem Angebot. Damit sich der User für dich entscheidet, muss das Snippet überzeugen.

Folgendes Szenario: Valentinstag naht. Malte möchte seine Liebste schon auf der Arbeit mit Blumen überraschen. Er hat aber selbst keine Zeit, welche zu kaufen und sie ihr zu bringen. Die Lösung: Er bestellt online einen Blumenstrauß und lässt ihn liefern.

Malte sucht jetzt mit dem Stichwort „Blumen verschenken“ nach passenden Anbietern. In der Suchergebnisliste erscheinen eine ganze Reihe Blumenhändler, die haben, was er sucht: Blumen, die er online liefern lassen kann. Okay.

Er fliegt über die Snippets. Schenkt Malte Valentins seinen Klick? Immerhin hat der Anbieter, was er sucht.

Zu lang und nicht überzeugend: Keine Snippet Optimierung bei Valentins

Oder spricht ALDI ihn eher an?

Perfekt optimiert: das Snippet von ALDI

Wahrscheinlich fällt seine Wahl auf ALDI. Warum? Valentins hat sein Snippet nicht oder schlecht optimiert. Die Description ist die Chance, den User kurz und knackig zu überzeugen. Hier müssen USPs (Unique Selling Points) zum Einsatz kommen. Also Alleinstellungsmerkmale, die die Wünsche des Users erfüllen. Valentins trifft kaum eine Aussage, die überzeugt. Was „Sie bequem, schnell…“ können, kann nur vermutet werden.

ALDI hingegen holt Malte bei seiner Suche ab und liefert ihm Unique Selling Points, die seine Wünsche befriedigen.

  • Blumen online bestellen
  • 7-Tage Frische-Garantie
  • Versandkosten inklusive
  • Geld-Zurück-Garantie

Mit AIDA perfekte Snippets verfassen

Was hat ALDI da gemacht? Der Discounter hat seine Snippets nach dem AIDA-Prinzip optimiert. AIDA kommt aus der Werbepsychologie und bildet die zentralen Ziele von Werbung ab. Das Akronym steht für die Begriffe Attention, Interest, Desire und Action. Übersetzt also Aufmerksamkeit, Interesse, Verlangen und Handlung. Die Snippet Optimierung besteht darin, eben diese vier Zustände auszulösen – natürlich immer auch Keyword optimiert.

Perfekt optimiert: das Snippet von ALDI

Aufgabe ALDI
ATTENTION Aufmerksamkeit erregen Checkmarks heben sich vom Text ab, machen die USPs leicht erkennbar und unterstreichen optisch ihren Mehrwert
INTEREST Interesse wecken „Blumen und Sträuße verschicken“ holt den Nutzer in seiner Intention ab
DESIRE Verlangen wecken USPs wie „7-Tage-Frische-Garantie“ und „inkl. Versandkosten“ bieten zusätzliche Vorteile
ACTION Handlungsaufforderung CTA „Jetzt online bestellen“ fordert direkt zum Klicken auf

Short Klicks vermeiden

So verlockend es auch sein mag: Verspreche nichts, was du nicht halten kannst. Dein Snippet soll den User zum Klicken anregen und die CTR (Click Through Rate) steigern. Anders als die Meta-Description hat die Klickrate einen direkten Einfluss auf das Ranking. Aber Vorsicht: Wer die User Intention auf der Landing Page nicht erfüllen kann, schadet damit letztlich nur sich selbst. Sagenhafte Versprechungen im Snippet mögen die Klickrate steigern. Aber werden Versprechen nicht eingehalten, springen User schnell wieder ab. Google bemerkt diese „Short Klicks“ und bewertet sie als schlechte Nutzersignale. Das kann auch eine hohe CTR nicht ausbügeln und dein Ranking sinkt.

Vergiss das Keyword nicht

Achte bei der Formulierung von Title und Description darauf, dass dein Keyword mindestens im Title vorkommt und möglichst weit vorn platziert ist. Nutze außerdem weitere, relevante Suchbegriffe in der Description. Meist ergibt sich das ohnehin von selbst, immerhin sind die Inhalte deiner Seite ja auf das Keyword und die Suchintention ausgerichtet.

Dir ist sicherlich schon aufgefallen, dass Google das Keyword in den jeweiligen Snippets fett hervorhebt. Mach den Selbsttest: Google ein paar deiner Keywords und schaue, wie deine Konkurrenz auf Seite 1 ihre Snippets formuliert und Keywords platziert.

Kurz, knackig & mobil: Länge von Title und Description

Die Länge von Title und Description ist abhängig von der Pixelbreite des Endgerätes, auf dem dein Snippet ausgespielt wird. Daher gibt es keine festen Grenzen für die Zeichen, die innerhalb der Description oder des Titles angezeigt werden. So nimmt ein „B“ beispielweise deutlich mehr Pixel ein, als ein „I“.

Dennoch gibt es Richtwerte, mit denen du gut arbeiten kannst:

  • Der Title zeigt ca. 65 Zeichen an.
  • Desktop: Die Description erlaubt ca. 165 Zeichen.
  • Mobile: Die Description erlaubt ca. 135 Zeichen.
Präsentiere deine Argumente kurz und knackig, sodass sie für den User leicht zu erfassen sind.

ABER: Versuche nicht um jeden Preis, so wenige Zeichen wie möglich zu verwenden. 100 Zeichen sollten es in der Description mindestens sein. Dann nutzt du auch bei der Darstellung auf dem Desktop die zweite Zeile. „Einzeiler“ beanspruchen weniger Raum, das Snippet fällt also kleiner aus als die restlichen Suchergebnisse. Das kann schnell übersehen werden.

Immer mehr Nutzer greifen mobil auf das Internet zu. Laut Statista nutzten 2018 68% der Internetnutzer das Smartphone.

Optimiere deine Snippets also für die Darstellung auf mobilen Endgeräten mit 135 Zeichen in der Description.

Dann stellst du sicher, dass dein Snippet auf jedem Bildschirm vollständig angezeigt wird.

Snippet Optimierung: Deine Checkliste

  • Das Haupt-Keyword steht im Title an erster Stelle (Suchintention)
  • Der Title ist maximal 65 Zeichen lang
  • Die Description hat zwischen 100 und 135 Zeichen
  • In Maßen eingesetzt, unterstützen Checkmarks deine USPs (Aufmerksamkeit)
  • USPs dienen als Alleinstellungsmerkmale und wecken Verlangen
  • Ein CTA regt zum Klicken an

Snippet Optimierung mit SERP Snippet Generator

Suchmaschinen nutzen meistens (wenn leider auch nicht immer) die jeweils hinterlegte Meta Description für das entsprechende Snippet. Die Meta Description befindet sich im CMS Backend der entsprechenden Seite. Dort trägst du Title und Description ein. Plugins können dir bei der Textlänge helfen. Es ist aber schwer einzuschätzen, wie dein Snippet letztlich in den SERPs aussieht.

Die XOVI Suite bietet einen SERP Snippet Generator

Da schafft ein SERP Snippet Generator wie der von XOVI (zu finden im Onpage Bereich) Abhilfe. Er lädt die hinterlegten Metadaten und zeigt dir, wie sich die Textlänge für Desktop und Mobile eignet. Außerdem siehst du noch eine Vorschau deines Snippets für die unterschiedlichen Devices.

Du siehst also auf einen Blick, ob Du das AIDA Prinzip sinnvoll umgesetzt hast und ob deine Keywords und USPs präsent platziert sind. Sobald du mit dem Resultat zufrieden bist, kopierst du Title und Description aus dem Snippet Generator in dein Backend.

Fertig.

Behalte dein Snippet in den SERPs und deine Daten im Auge. Überprüfe, ob die Snippet Optimierung zu einer Erhöhung der Klickrate geführt hat. Je nach Suchvolumen des Keywords solltest du ein paar Wochen dafür einräumen.

Fröhliches optimieren!

 

Autor