Wie mache ich eine Keyword-Recherche? | XOVI
Halloween Week vom 25.10. bis 01.11.! 59,40 €/mtl. Laufzeit 12 Monate. Spare 475,20€!Jetzt bestellen
Keywords

Wie mache ich eine Keyword-Recherche?

Damit du weißt, welche Suchbegriffe auch deine Umsätze steigern können, musst du eine Keyword-Recherche machen. Sie verrät dir, welche Suchbegriffe Menschen nutzen, um Angebote wie deine zu finden. Erst dann kannst du deine Website gezielt auf diese Keywords ausrichten.

Wir verraten dir heute, wie du in 7 Schritten eine Keyword-Recherche erfolgreich durchführst.

Suchmaske einer Suchmaschine mit Lupe und ansteigendem Graphen

Wie findest du heraus, welche Begriffe Menschen in Suchmaschinen nutzen, um Angebote wie deine zu finden? Diese Suchbegriffe findest du mit Hilfe der Keyword-Recherche. Am Ende hast du eine Liste mit allen Keywords, die für dein Unternehmen relevant und gewinnbringend sind.

Der größte Vorteil der Keyword-Recherche: Du verstehst deinen Zielmarkt sowie die Art und Weise, mit der potenzielle Kunden nach deinen Produkten oder Dienstleistungen suchen. Du verstehst auch, welche Art von Content du deinen Nutzern und Nutzerinnen liefern solltest. Denn nur dann kannst du gute Rankings und relevanten Traffic erzeugen, die deinen Umsatz steigern können.

Die Keyword-Recherche ermöglicht es Unternehmen beispielsweise, an folgende Informationen zu gelangen:

  • Was wird gesucht?
  • Wie hoch ist das Suchvolumen?
  • Wo und wann wird gesucht?
  • Welches Gerät benutzen die User:innen am häufigsten?
  • Welche Keywords verwendet die Konkurrenz?

Merke-Icon Deine Keyword-Recherche ist sowohl für dein SEO als auch für das Schalten von Anzeigen (SEA) relevant. Du kannst sie also für beides benutzen.

Die Vorarbeit

Bevor du mit der Keyword-Recherche beginnst, solltest du zuerst ein paar Aspekte deines Umfeldes verstehen:

Verstehe dein Angebot

Zunächst einmal musst du verstehen, was dein Unternehmen einzigartig macht. Was hat dein Unternehmen zu bieten, was deine Konkurrenz nicht hat? SEO ist wie jedes normale Geschäftsmodell: Wenn sich dein Angebot nicht von dem deiner Konkurrenz unterscheidet, wirst du nie einen Wettbewerbsvorteil haben. Du kannst dann höchstens noch versuchen, mitzuhalten.

Icon "To-Do" Finde heraus, was dich einzigartig macht. Nutze es, um dich von deinen Mitbewerbern abzuheben. In der Marketingsprache werden diese Dinge als Unique Selling Points (USP) bezeichnet. Das sind zum Beispiel 24h Liefergarantie oder faire Produkte.

Verstehe dein Zielpublikum

Du weißt jetzt, was dein Unternehmen zu bieten hat. Finde jetzt heraus, wie genau deine Zielgruppe aussieht und wie, wo und wonach sie sucht.

Unternehmen überspringen diesen Schritt oft. Viele glauben es reicht zu wissen, zu welchen Keywords das Unternehmen ranken möchte. Aber die Wahrheit ist: Es gibt einen Unterschied zwischen dem, wofür das Unternehmen Rankings will, und dem, wonach die Zielgruppe tatsächlich sucht.

Warum? Otto Normalverbraucher verwendet in der Regel nämlich nicht den Fachausdruck für ein Produkt, ein anderes Unternehmen vielleicht schon. Also, welche Begriffe benutzen die Menschen, die ein Angebot wie deines wollen?

Stell dir vor, du betreibst einen Tierfachhandel. Und du möchtest deine Zielgruppe besser verstehen. Dann musst du Fragen stellen wie:

  • Nach welcher Art von Tiernahrung bzw. Tierbedarf suchen die Nutzer:innen?
  • Welche Worte/Formulierungen/Umgangssprache verwenden sie?
  • Wer sucht nach diesen Begriffen (Alter, Geschlecht…)?
  • Wann genau suchen sie? (Tageszeit, Wochentag oder Monate, wenn es sich um ein saisonales Produkt handelt)?
  • Welche Begriffe oder Phrasen geben Leute ein?
  • Auf welchen Geräten suchen die User:innen meistens?
  • Wo leben die Nutzer:innen?
  • Welchen Content erwarten sie?

Sind diese Fragen beantwortet, hast du schon eine genauere Vorstellung von deiner Zielgruppe und ihren Erwartungen. Nutze diese Informationen, um aus User:innen Kunden und Kundinnen zu machen. Stelle ihnen den bestmöglichen Content zu Verfügung, um ihrer Suchintention gerecht zu werden.

SEO-Tools als praktische Helfer

Wenn du bei der Keyword-Recherche Inspiration benötigst, helfen dir SEO-Tools weiter. Sie zeigen dir, zu welchen Keywords deine Website oder die deiner Konkurrenz bereits rankt und liefern dir jede Menge Vorschläge für weitere Begriffe.

Du benötigst auch ein SEO-Tool, wenn es um die Ermittlung der Kennzahlen zu deinen recherchierten Keywords geht. Nur mit diesen Kennzahlen bist du später in der Lage, datenbasiert relevante Keywords zu identifizieren.

Die XOVI Suite

Mit dem Keyword-Tool der XOVI-Suite ist die Keyword-Recherche ganz einfach. In diesem Report kannst du herausfinden, für welche Keywords du bereits Rankings hast, wie hoch das Suchvolumen und der CPC sind, und was deine Position in den SERPs für diese Keywords ist.

Merke-Icon Wenn du für die Keyword-Recherche ein SEO-Tool nutzt, trage Daten zu Suchvolumen und CPC bereits mit in deine Liste ein. Diese benötigen wir später für die Bewertung und Auslese der gesammelten Suchbegriffe.

Screenshot der Keywords-Übersicht in der XOVI Suite

Oder du nutzt das XOVI Keyword-Analyse-Tool, um Ideen basierend auf deiner Suchanfrage zu finden. Wenn wir zum Beispiel “Hundefutter” eingeben, liefert uns das Keyword-Analyse-Tool viele weitere Anregungen:

Mit der XOVI Keyword-Analyse Keyword-Ideen für Hundefutter finden

Icon "To-Do" Logge dich in die XOVI Suite ein oder lege dir einen kostenlosen Testaccount an. Er ist 14 Tage gültig, liefert dir vollen Zugriff auf alle Bereiche und muss nicht gekündigt werden.

Der Google Ads Keyword Planer

Das Tool Keyword Ideen des Google Ads Keyword Planners ist eine weitere Quelle, um ähnliche Keywords zu denen zu finden, die du als Fokus-Keywords festgelegt hast:

Screenshot des Google Ads Keyword Planners

Google Ads ist an sich ein kostenloses Tool von Google. Du nutzt es, um Anzeigen in Google zu schalten. Für diese Anzeigen bezahlst du dann Geld.

Merke-Icon Allerdings musst du bereits beim Anlegen eines Accounts eine Werbekampagne einrichten und deine Zahlungsdaten hinterlegen. Im Anschluss hast du eine aktive Werbeanzeige, die erst einmal wieder deaktiviert werden muss, damit keine Kosten entstehen. Anschließend musst du in die Ansicht für Fortgeschrittene wechseln, um den Keyword Planer überhaupt aufrufen zu können.

Der Google Ads Keyword Planer liefert dir Metriken zu Keywords (wie zum Beispiel Suchvolumen), wenn du aktive Anzeigen-Kampagnen hast, also Anzeigen schaltest und dafür Geld ausgibst. Andernfalls erhältst du nur sehr vage Angaben zum Suchvolumen wie “hoch”, “mittel”, “niedrig”. Um Keywords zu sammeln, ist das völlig ausreichend. Für die anschließende Bewertung deiner  Keywords brauchst du allerdings konkrete Daten.

Unsere Empfehlung: Wenn du bereits Google Ads schaltest oder schalten möchtest, erstelle einen Account und nutze auch den Keyword Planer! Andernfalls nutze lieber kostenlose Keyword-Tools oder erstelle kostenlose Testaccounts von SEO-Tools.

Answer the Public

Answer the Public ist ein kostenloses Keyword-Tool das dir hilft, Fragen und Phrasen rund um ein Keyword zu finden.

Icon "To-Do" Gib einfach dein Suchbegriff ein, wähle Land und Sprache und klicke auf Search. Notiere interessante Suchanfragen in deiner Liste.

Du bekommst Keyword-Ideen aufgeschlüsselt nach Fragen, Präpositionen und Vergleichen, sowie alle Keyword-Ideen alphabetisch sortiert.

Keyword-Vorschläge zu Hundefutter bei Answer the Public

Keywords Everywhere

Dieses kleine aber feine Browser-Addon wird dir die Keyword-Recherche zusätzlich erleichtern. Das Addon an sich ist kostenlos und liefert dir bereits in de Google-Suchergebnisse sowie bei YouTube jede Menge Keyword-Vorschläge für deinen eingegebenen Suchbegriff. Willst du auch Daten zu den vorgeschlagenen Keywords, musst du diese bezahlen.

Googelst du beispielsweise nach Hundefutter, liefert dir Keywords Everywhere

  • verwandte Suchbegriffe
  • Longtail-Keywords
  • verwandte Suchanfragen

direkt auf der Suchergebnisseite:

Screenshot der SERPs zum Keyword Hundefutter mit dem Keywords Everywhere Browser-Addon

Du kannst die Listen einfach kopieren oder exportieren und deiner Keyword-Recherche hinzufügen.

Icon "To-Do" Hol’ dir das Browser-Addon für deinen Browser! Es ist kostenlos und erleichtert deine Keyword-Recherche ungemein.

Keyword Recherche in 7 Schritten

Jetzt kennst du deinen Wettbewerbsvorteil ist und dein Publikum. Nun geht es darum, deine Keyword-Liste aufzubauen:

Alle Schritte der keyword-Recherche

1. Erstelle eine Liste deiner Fokus-Keywords

Der erste Schritt ist die Erstellung einer Liste deiner Fokus-Keywords. Sie sind die Grundlage für den Aufbau deiner umfassenden Keyword-Liste.

Eine Fokus Keyword-Liste wird erstellt, indem die Schwerpunktthemen für dein Unternehmen, bzw. deine Nische aufgenommen werden. Diese Keywords bestehen in der Regel nur aus einem oder zwei Wörtern.

Um deine Fokus Keyword-Liste zu erstellen, denke über Themen nach, für die du in der Suche erscheinen möchtest oder die für dein Unternehmen wichtig sind. Diese Fokus-Keywords werden in der Regel mit deinem Produkt, deiner Dienstleistung oder deinem Wettbewerbsvorteil zu tun haben.

Es ist auch wichtig, darüber nachzudenken, an welcher Art von Themen dein Zielmarkt oder Käufer-Personas interessiert sind.

Logo des fiktiven Online-Shops "Felix & Fifi"Nehmen wir mal an, wir sind ein Online-Shop für Kleintierbedarf namens Felix & Fifi. Unsere Hauptthemen sind u.a. Hunde- und Katzenfutter, Hunde- und Katzenspielzeug, Kratzmöbel, Hundebetten und mehr.

2. Entdecke Keywords für deine Hauptthemen

Jetzt ist es an der Zeit, über Keywords nachzudenken, die mit diesen Themen zusammenhängen.

Notiere dir für jedes Thema Keywords (Wörter, Phrasen, Sätze) für die du in den Suchergebnisseiten (kurz SERPs) ranken möchtest. Denk immer daran, wonach dein Publikum suchen würde.

Für unseren Shop Felix & Fifi ist eines unserer Fokus-Keywords “Hundefutter”. Der nächste Schritt ist das sammeln von Keyword-Phrasen, nach denen der Zielmarkt im Zusammenhang mit diesem Thema suchen würde:

  • Hundefutter ohne Getreide
  • Hundefutter [MARKE]
  • Trockenfutter Hund
  • Nassfutter Hund
  • Hochwertiges Hundefutter
  • Bio Hundefutter
  • Barf Hundefutter
  • Hundefutter online bestellen
  • Bestes Hundefutter
  • Hund beste Leckerlis und Knochen
  • Hund hochwertige Nahrungsergänzungsmittel

Icon "To-Do" Setze diese Liste kann so lange fort, wie du Suchbegriffe findest, die du für dein Publikum für relevant hältst. Notiere dir so viele Keywords wie möglich. Nutze auch SEO-Tools. Schau, für welche Keywords du bereits rankst.

Diese Liste ist dein Brainstorming. Die Bewertung und Auslese kommen erst später. Es gibt an dieser Stelle kein richtig oder falsch. Trage einfach alles ein, was dir relevant erscheint.

3. Finde ähnliche Suchbegriffe bei Google

Suchmaschinen wie Google können sehr hilfreich sein, um neue Keywords zu finden, die dir bei den ersten Schritten nicht eingefallen sind.

Um neue Suchbegriffe zu finden, gehe einfach zu Google und gib ein Keyword in die Suche ein. Google bietet Autosuggest an (schließlich sind auch User:innen faul) und versorgt dich mit einer Reihe von Longtail-Keywords, nach denen Nutzer:innen am häufigsten suchen. Für diese Suchanfragen besteht also konkretes Interesse. Einige davon könnten für dich relevant sein. Aber es gibt noch mehr: Scroll nach unten und du findest Suchanfragen, die zu deiner ursprünglichen Anfrage passen.

Screenshot einer Suchergebnisseite bei Google mit dem Abschnitt "Ähnliche Suchanfragen zu Hundefutter"

Diese neuen Suchbegriffe bringen dich sicher auf neue Ideen für Keywords, an die du bisher noch nicht gedacht hast.

SEO Kompass Tipp Das Keywords Everywhere Browser-Addon macht dir diesen Schritt noch leichter. Exportiere die Suchbegriffe einfach in deine Liste.

4. Kombiniere Short- und Longtail-Keywords

Für eine Langzeit-Strategie wird empfohlen, eine Kombination aus Short- und Longtail-Keywords zu implementieren.

Der Grund hierfür ist simpel: Mit der Verwendung beider Arten von Keywords kannst du zwei verschiedene Kunden ansprechen. Wer bei der Suche Longtail-Keywords benutzt, hat schon sehr genaue Vorstellungen. Diese User:innen werden eher zu Kunden und Kundinnen.

Ein weiterer Vorteil eines Longtail-Keywords ist, dass die Konkurrenz deutlich geringer ist als bei Short-Tail-Keywords. Der Nachteil ist, dass der Traffic wahrscheinlich vergleichsweise eher gering ausfallen wird.

Mit Short-Tail-Keywords kann man ein größeres Publikum erreichen, denn sie werden häufiger gesucht, sind aber auch härter umkämpft und oft ist unklar, was die User:innen eigentlich wollen. Auch wenn dessen Engagement geringer sein wird, erhöht sich dadurch womöglich der Traffic auf der Webseite, sowie ihre Relevanz.

5. Vergleiche deine Keywords mit den Keywords deiner Konkurrenz

Warum das Rad neu erfinden? Schau doch mal nach, welche Keywords deine Konkurrenz bedient. Schließlich teilt ihr euch Produkte oder Dienstleistungen und damit auch Themenwelten.

Icon "To-Do" Der einfachste Weg ist, die Domain deines Mitbewerbers in ein SEO-Tool einzugeben und dir anzeigen zu lassen, für welche Keywords und auf welcher Position sie bereits rankt.

Begrenze dich aber nicht nur auf die Begriffe deiner Konkurrenz. Klar, es ist sinnvoll, ähnliche Keywords wie deine Konkurrenten zu haben. Versuche aber auch Keywords zu finden, die deine Konkurrenten noch nicht verwenden und die du für deine Zielgruppe als wichtig erachtest. Finde diese ‘versteckten’ Keywords, um deinen Marktanteil leichter zu vergrößern.

Warum? Gerade kleine Unternehmen versuchen oft, Keywords für sich zu erobern, für die sie keine Chance haben zu ranken. Der Wettbewerb mit größeren Brands und gut gepflegten Websites ist einfach zu stark. Kleine Unternehmen mit noch nicht etablierten Websites haben es schwer, sich dagegen zu behaupten.

Wie finde ich heraus, wie gut meine Chancen sind?

Es ist ganz einfach herauszufinden, wie schwierig es wäre, für ein Keyword zu ranken.

Icon "To-Do" Gib bei Google einen Suchbegriff ein, für den du ranken möchtest. Schau dir an, welche Unternehmen auftauchen. Vergleiche dein Unternehmen mit den Unternehmen, die für diesen Suchbegriff das höchste Ranking haben. Wie schneidest du im Vergleich mit ihnen ab? Sind sie größer? Würdest du zu diesen Ergebnissen passen?

Denk immer daran, die SERPs mit einer gewissen Skepsis zu betrachten. Die Suchergebnisse sind tatsächlich ziemlich individuell und können je nach Standort, Browser-Historie (auch wenn du ein Inkognito-Fenster verwendest), Jahreszeit etc. variieren. Das bedeutet, dass andere User:innen möglicherweise verschiedene Suchergebnisse für denselben Begriff erhalten.

Dennoch ist es ein guter Ausgangspunkt, um versteckte Suchbegriffe zu finden, für die deine Konkurrenten nicht optimieren oder um überstrapazierte Keywords zu identifizieren, für die du vermutlich keine Chance hast, zu ranken.

SEO Kompass Tipp Für eine detaillierte Keyword-Analyse deiner Konkurrenz kannst du das XOVI Domain-Vergleichs-Tool verwenden.

6. Kategorisiere und gruppiere deine Keywords

Logo des fiktiven Online-Shops "Felix & Fifi"Wir empfehlen dir, deine Keywords in Gruppen zu organisieren. Im Falle von Felix & Fifi würde das bedeuten, dass wir eine übergeordnete Kategorie für Hunde haben. In dieser Kategorie gibt es dann mehrere Keyword-Gruppen: jeweils eine für

  • Hundefutter
  • Hundespielzeug
  • Hundebetten
  • usw.

Das erleichtert die später die Arbeit mit deiner fertigen Keyword-Liste. Mit ihr stellst du schließlich sicher, dass du zu allen wichtigen Keywords Seiten erstellst, sie optimierst und regelmäßig überarbeitest.

Icon "To-Do" Kategorisiere und gruppiere deine Keywords, zum Beispiel in Excel oder Google Tabellen.

7. Sammle Daten zu deinen Keywords und werte sie aus

Jetzt ist es an der Zeit, deine Keywords mit Daten anzureichern. Nur so kannst du bewerten, ob sich eine Investition in sie für dein Business lohnt.

Daten zu Keywords bekommst du mithilfe eines SEO-Tools. Nutzt du noch keines, empfehlen dir, den Testzeitraum eines SEO-Tools zu nutzen, um deine Keyword-Daten zu sammeln.

Icon "To-Do" Füge deinem Dokument mindestens Spalten für Suchvolumen und CPC hinzu. Weitere Daten wie Wettbewerb und Informationen über die Suchintention kannst du ebenfalls erfassen, wenn du das möchtest. Erfasse die Daten zu allen gesammelten Keywords.

In den meisten SEO-Tools kannst du deine Keyword-Liste als .csv- oder Excel-Datei hochladen. Im XOVI Keyword-Planner kannst du sogar direkt deine Keyword-Gruppen importieren.

Im Keyword Planner kannst du deine recherchierten und gruppierten Keywords hochladen

Im Artikel Wie erkenne ich ein gutes Keyword lernst du, welche Metriken es rund um Keywords gibt und wie du ein gutes Keyword erkennst. Mit dem Wissen kannst du datengetrieben entscheiden, zu welchen Suchanfragen du zukünftig gefunden werden willst.

Icon "To-Do" Lies den Artikel Wie erkenne ich ein gutes Keyword. Entferne dann alle Keywords aus der Liste, die sich für dich nicht lohnen. Priorisiere die restlichen Keywords nach Wichtigkeit.

Nimm dir Zeit für die Keyword-Recherche

Die Keyword-Recherche ist nichts, was man ‘mal eben’ an einem Nachmittag macht. Nimm dir die Zeit, sie fundiert durchzuführen. Die Keyword-Recherche ist die Grundlage für die Online-Ausrichtung deines Unternehmens, sie bestimmt deine SEO-Strategie.

Die Begriffe in der Keyword-Recherche bestimmen, zu welchen Suchanfragen von Menschen du gefunden werden möchtest, sowohl in den organischen Suchergebnissen, als auf bei Anzeigen. Ihre Suchintention bestimmt auch, welche Art von Content du deinen Nutzern und Nutzerinnen zur Verfügung stellen musst.

Wie geht es jetzt weiter?

Hast du deine Keyword-Recherche beendet und eine fertige Keyword-Liste, kannst du damit weiterarbeiten. Wir empfehlen dir, daraus eine Keyword-Map zu erstellen. Sie hilft dir, den Überblick zu behalten und herauszufinden,

  • welche URL(s) bereits für Keyword X rankt(en)
  • ob diese URL(s) für Keyword X ranken soll(en)
  • für jedes Keyword genau eine Seite zu erstellen
  • Inhalte gezielt zu optimieren

Danach geht es an die gezielte Überarbeitung oder Erstellung einzelner Seiten. Damit diese Seiten Menschen und Suchmaschinen überzeugen, mach eine