Onpage

Alles über Onpage Optimierung

Eine Onpage Optimierung ist neben der Keyword Optimierung und dem Linkbuilding einer der Grundpfeiler für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung. Die Onpage Optimierung hält deine Website fit für den Gebrauch durch Mensch und Suchmaschine. Wie in der Fitness ist auch hier die Regelmäßigkeit ausschlaggebend: Eine Onpage Optimierung darf kein einmaliges Neujahrs-Phänomen sein. Damit deine Seite gesund bleibt, sollte die Onpage Optimierung ein dauerhafter Teil deiner SEO-Arbeit sein. Was genau zur Onpage Optimierung gehört und wie du sie am besten angehst, erfährst du jetzt.

Wie mache ich eine Onpage Optimierung?

PageSpeed, HX-Strukturen und Canonical Tags gehören zur Onpage Optimierung

Was ist eine Onpage Optimierung?

Bei einer Onpage Optimierung verbesserst du gezielt technische, inhaltliche und SEO-relevante Faktoren einer Website. Das Ziel der Onpage Optimierung ist die effiziente Erhöhung der Sichtbarkeit in den Suchergebnissen der Suchmaschinen. Demnach müssen auch direkte und indirekte Rankingfaktoren (sofern bekannt oder vermutet) bei der Onpage Optimierung berücksichtigt werden.

In anderen Worten: Du lieferst potentiellen Usern die besten Inhalte auf einer technisch einwandfreien Website, die den aktuellen technologischen Anforderungen gewachsen ist. Gleichzeitig sorgst du dafür, dass die Crawler der Suchmaschine deine Website möglichst einfach auslesen und indexieren können.

Durch die Onpage Optimierung erreichst du, dass

  1. deine Website auf allen Endgeräten gut und schnell dargestellt wird und auf Desktop, Tablet und Smartphone gleichermaßen einfach zu bedienen ist.
  2. deine Inhalte erreichbar, leicht crawlbar und eindeutig zuordbar sind.

Was sind die Bestandteile der Onpage Optimierung?

Onpage Optimierung vs. Keyword Optimierung

Die Onpage Optimierung beschäftigt sich mit dem grundsätzlichen Zustand deiner Seite für User und Crawler. Die Ausrichtung der Website auf relevante Keywords wird durch eine separate Keyword Optimierung vorgenommen, der eine gute Keyword Recherche vorausgeht.

Was ist der Unterschied zwischen Onpage und Offpage?

Wie bereits erwähnt, beziehen sich die Onpage Analyse und -Optimierung auf alles, was direkt auf deiner Website passiert. Das sind Änderungen, die du selbst direkt an deiner Seite vornehmen kannst.

Der Offpage-Bereich bezieht sich auf alles, was außerhalb deiner Website geschieht, sie aber betrifft. Das sind in erster Linie Backlinks – also Links von anderen Webseiten zu deiner. Hier hast du in der Regel wenig Kontrolle darüber, ob und wie ein Webmaster deine Inhalte verlinkt. Zum Offpage-Bereich zählen aber auch Social Signals, Brand Building und PR-Arbeit.

Onpage first, Offpage second

Linkbuilding (also der gezielte Aufbau von Backlinks) ist nach wie vor ein wichtiger Grundpfeiler der Suchmaschinenoptimierung. Allerdings ist es sinnvoll, deine Seite erst technisch und inhaltlich in einen guten Zustand zu bringen. Dann lassen sich auch andere leichter davon überzeugen, dir einen Backlink zu schenken. Besucher, die über Offpage-Maßnahmen auf deine Seite kommen, sollten dort eine positive User Experience haben. Andernfalls werden sie nicht zu Kunden und verbinden eine schlechte Website mit deiner Brand.

Was gehört in eine Onpage Optimierung?

Für die Onpage Optimierung kommen alle Faktoren infrage, die

  • für Suchmaschinen-Rankings direkt oder indirekt relevant sind
  • auf deiner Website stattfinden

Zugegeben, das grenzt den Umfang jetzt nicht sonderlich ein. Allerdings gibt es einige Faktoren, auf die du unbedingt achten solltest:

Domain-weite Faktoren

Crawl-Anweisungen:

Die robots.txt steuert das Verhalten der Crawler auf deiner Website.Die robots.txt Datei liegt im Hauptverzeichnis auf dem Webserver. Sie gibt dem Crawler Anweisungen, welche Bereiche der Website gecrawlt werden dürfen, und welche nicht. Die robots.txt steuert das Crawling deiner Website.

Das robots-Element hingegen befindet sich auf URL-Ebene. Es steuert die Indexierung deiner URL. Hier kannst du individuell bestimmen, ob die jeweilige Seite indexiert werden soll, oder nicht. In einem WordPress Backend bestimmst du über die Indexierung, indem du ein entsprechendes Häkchen setzt:

Screenshot des noindex tags in wordpress

Merke-Icon Crawling und Indexing sind zwei unterschiedliche Dinge. Crawling definiert, welche Bereiche deiner Website von Crawlern “betreten” werden dürfen, Indexing definiert, was in den Suchergebnissen gelistet werden darf.

SEO Kompass Tipp

Du willst wissen, wie genau die robots.txt und Crawler interagieren, wie du sie erstellst und worauf du achten musst? Dann haben wir einen ausführlichen Artikel über die robots.txt für dich.

XML-Sitemap:

Eine XML-Sitemap ist im Grunde ein Inhaltsverzeichnis für deine Website. In ihr befinden sich bestimmte oder alle URLs deiner Domain. Es lassen sich also auch mehrere Sitemaps anlegen, z.B. für einzelne Verzeichnisse oder Bilder.

Eine Sitemap ist kein Muss. Allerdings hilft sie dem Crawler dabei, deine Website und ihre Struktur zu verstehen. Stelle sicher, dass alle URLs in deiner Sitemap auch über eine interne Verlinkung verfügen und indexiert sind. Es ist also sinnvoll, eine Sitemap zu erstellen und bei Google einzureichen.

Mobile Optimierung:

Spätestens seit dem Mobile First Update sollte deine Website für mobile Endgeräte darstellbar sein. Denn: Mit Mobile First wird die mobile Version deiner Website für das Ranking herangezogen. Achte also darauf, dass du eine mobil darstellbare Website hast (z.B. Responsiv, PWA, AMP…), die dieselben Inhalte zur Verfügung stellt, wie die Desktop-Version.

Das solltest du nicht nur der Suchmaschinen zuliebe tun: Je nach Branche ist ein Großteil der Kunden mobil unterwegs. Der Verzicht auf eine mobile Website ist ein Verzicht auf zahlreiche Kunden und damit auf echten Umsatz.

Ladezeiten:

Ladezeiten sind ein offiziell bestätigter Ranking-Faktor. Auch mobile User sind sehr ungeduldig, wenn sie lange auf den Seitenaufbau warten müssen. Die Absprungrate steigt mit der Ladezeit beträchtlich. Achte also besonders darauf, dass Bilder für das Web exportiert werden (Dateigröße!) und eine Komprimierung der gecrawlten Dokumente (GZip/Deflate). Auch hier sind PWA und AMP eine interessante Option. Ggf. kann ein asynchrones Laden mit AJAX (JavaScript & CSS) sinnvoll sein.

Faktoren auf URL-Ebene

URL-Struktur:

Achte bei der Erstellung von URLs darauf, dass du möglichst sprechende URLs einsetzt. Das bedeutet, dass die URL aus tatsächlichen Wörtern und nicht etwa aus Zahlenkombinationen, Sonderzeichen und Großbuchstaben bestehen.

Eine sprechende URL sollte eine knappe Zusammenfassung des Inhalts sein, die den User nach dem Klick erwartet. Oft entspricht sie dem Titel/der H1 der Seite. Diese URLs helfen der Suchmaschine, deine Inhalte einzuordnen. Beim User schafft sie Transparenz und Vertrauen, da sie einen Ausblick auf den Inhalt gibt.

HTML Head:

Verfasse Metadaten (Title und Description) individuell, aussagekräftig und für alle Endgeräte darstellbar. Die Metadaten sind zwar kein direkter Ranking-Faktor, haben aber Einfluss auf die Nutzersignale. Denn die Metadaten werden in der Regel für das Snippet in den Suchergebnisseiten herangezogen. Sie sollen den User über den dahinter liegenden Inhalt informieren und zum Klicken anregen. Ist das Snippet nicht aussagekräftig, entsteht kein Traffic. Findet der User nicht das, was ihm versprochen wurde, führt das zu schlechten Nutzersignalen.

WordPress - Metadaten anpassen im Backend

 

Überschriften (H-Strukturen)

Jedes Dokument sollte sinnvoll strukturiert werden. Ähnlich wie in einem Aufsatz braucht es einen Titel und Zwischenüberschriften. Sie gliedern deine Inhalte und machen Hierarchien deutlich. Diese Strukturierung nimmst du mit Header-Tags vor, auch H-Strukturen oder H-Überschriften genannt. Mit ihnen zeichnest du Überschriften und ihre Hierarchie im Dokument aus. Die H1 ist dein Titel. Darauf folgen H2 bis H6. Du solltest pro Dokument nur eine H1-Überschrift haben und die Hierarchien der H-Tags muss stimmen.

SEO Kompass Tipp

Wenn du die Überschriften eines Dokuments auf einen Klick abfragen möchtest, dann installiere das Browser Add-On SEO META in 1 Click. Du siehst sofort, wie viele H1-H6 es gibt, ob die Hierarchien stimmen und ob es leere H-Tags gibt. Darüber hinaus bekommst du auch eine Zusammenfassung der Metadaten, URL, Canonical, Bilder und zahlreiche weitere Infos zur untersuchten URL.

Screenshot der H-Struktur des Artikels

Canonical Tags:

Gerade Shops haben häufig mit dem Problem zu kämpfen, dass sie viele, inhaltlich identische oder sehr ähnliche URLs besitzen. Das führt zu Duplicate Content und Keyword-Kannibalisierung. Das Problem ist, dass die Suchmaschine nicht weiß, welche dieser Seiten sie nun für das Ranking heranziehen soll. Das kann mit mit dem richtigen Einsatz von Canonical Tags umgangen werden. Sie zeigen der Suchmaschine, welche der vielen in Frage kommenden URLs bevorzugt ranken soll.

Interne Links:

Jedes Dokument sollte mindestens mit internen Links versehen sein. Existiert eine URL ohne interne Verlinkung, kann sie von der Webseite nicht erreicht werden. Das bedeutet, dass der Crawler sie nicht indexieren kann und der User erreicht die Seite weder über die Homepage noch über die Suchmaschine.

Wie beginne ich mit der Onpage Optimierung?

Wir zeigen dir, an welchen Stellschrauben deiner Webseite du direkt drehen kannst, um deine Webseite bestmöglich für Google und Co zu optimieren. Der erste Schritt der Onpage Optimierung ist die Onpage Analyse (auch Onpage Audit genannt). Die Analyse zeigt dir inhaltliche, technische und SEO-relevante Schwachstellen deiner Website auf, die du dann bei der Optimierung verbesserst.

Inventur: Die Onpage Analyse

Für die Onpage Analyse benötigst du ein SEO-Tool. Es zeigt dir Schwachstellen genau auf. Auch hier werden die Ergebnisse in die Bereiche Inhalt, Technik und SEO aufgeteilt:

Screenshot XOVI Suite: Zusammenfassung der Onpage Analyse Ergebnisse für die Bereiche SEO, Inhalt und Technik in Prozent

Du bekommst eine Liste mit

  • allen Fehlerbeschreibungen
  • der Schwere des jeweiligen Fehlers (Status)
  • der Häufigkeit des jeweiligen Fehlers
  • der Wichtigkeit des jeweiligen Fehlers (Fehlerhäufigkeit + Schwere)

Auf diese Weise siehst du alle Fehler auf einen Blick. Du siehst auch genau, welche Fehler besser sofort behoben werden sollten und welche ruhigen Gewissens noch etwas warten können.

Priorisierung der Tasks nach Onpage Analyse

Ergebnisse der XOVI Onpage Analyse für “Inhalt”

So kannst du die einzelnen Fehlermeldungen nach und nach abarbeiten. Exportiere für jede Fehlermeldung die Liste mit den betroffenen URLs und arbeite sie Schritt für Schritt ab.

Aufgabenverteilung bei der Onpage Optimierung

Die Onpage Optimierung braucht gutes Projektmanagement. Die wenigsten Menschen vereinen all das Wissen, die Fähigkeiten oder haben gar die Zeit, eine Onpage Optimierung allein durchzuführen. Daher ist es wichtig, dass du interdisziplinär agierst und dir für das Projekt die nötige Arbeitskraft ins Boot holst.

SEO Kompass Tipp Wer welche Aufgaben übernehmen kann und wie viel Zeit sie in Anspruch nehmen, hängt unter anderem auch vom verwendeten CMS und installierten Plugins ab.

Gehe bei der Onpage Optimierung folgendermaßen vor:

  1. Priorisiere die Ergebnisse der Onpage Analyse.
  2. Gruppiere die anfallenden Aufgaben nach benötigtem Skill-Set (Redakteur, SEO, IT…).
  3. Recherchiere den Arbeits-/Zeitaufwand der einzelnen Aufgaben.
  4. Verteile die Aufgaben nach den Stärken, Fähigkeiten und verfügbaren Zeit.
  5. Kläre die Notwendigkeit der Aufgaben ggf. vorher mit dem jeweiligen Teamleiter ab, sodass hierfür entsprechend Zeit eingerichtet wird.
  6. Erstelle einen Zeitplan für die Fertigstellung der Aufgaben, der realistisch an den Workload angepasst ist.
  7. Briefe die entsprechenden Personen. Informiere sie über alles, was sie wissen müssen und gebe ihnen ggf. entsprechende Zugänge/Rechte im Backend.
  8. Behalte die Übersicht. Stelle sicher, dass alle Aufgaben rechtzeitig fertiggestellt werden.
  9. Führe nach Abschluss der ersten Optimierung nochmals eine Onpage Analyse durch. Sie zeigt dir die Entwicklung deiner Seite seit der letzten Analyse.
  10. Integriere Teilaufgaben der Onpage Optimierung (z.B. korrekte Umsetzung von H-Strukturen, sprechenden URLs, saubere Metadaten) in die tägliche SEO- und Content-Arbeit.
  11. Führe regelmäßig eine neue Onpage Analyse durch und reagiere auf Veränderungen.

SEO Kompass Tipp Nutze für die Aufgabenverwaltung ein Ticket-System oder Projektmanagement-Systeme wie trello. trello erlaubt auch eine teamübergreifende Zusammenarbeit.

Die Aufgabenverteilung kann beispielsweise für eine mit WordPress betriebene Seite so aussehen:

Aufgabe Zuständig Dauer Deadline
1300 Metadaten bearbeiten Redakteur, Content Manager 2 Tage 01.09.2019
1300 H-Strukturen bearbeiten Redakteur, Content Manager 3 Tage 15.08.2019
robots.txt anpassen SEO, IT 0,5 Tage 15.08.2019
Sitemap erstellen / einreichen IT 2 Std 01.08.2019
50 Weiterleitungen einrichten SEO, IT, Redakteur, Content Manager… 2 Std 01.09.2019
usw. usw. usw. usw.

Merke-Icon Die erste Onpage Optimierung ist meist ein größeres Unterfangen, sodass sich die Umsetzung als Projekt anbietet. Doch ein Projekt ist irgendwann abgeschlossen. Das bedeutet aber nicht, dass die Onpage Optimierung eine einmalige Angelegenheit ist. Um einen dauerhaft guten Zustand deiner Website zu gewährleisten, muss auch die Onpage Optimierung ein dauerhafter Prozess sein (sofern möglich, mindestens bei der Erstellung neuer Inhalte) oder zumindest in regelmäßigen Abstände durchgeführt werden.