Leicht gemacht: Onpage Analyse mit XOVI

Dokument mit Checkliste und Werkzeug
Anna Maria von Kentzinsky

Anna Maria von Kentzinsky | 10.03.2021

X

Starte jetzt deine Onpage Analyse

XOVI macht dir SEO leicht. Die Onpage Analyse sagt dir ganz genau, welche Fehler es gibt und wie wichtig sie sind. Analysieren, exportieren, optimieren!
Jetzt kostenlos testen

Die XOVI Suite macht es dir leicht, deine Website technisch und inhaltlich auf Vordermann zu bringen. Das trägt zu einer besseren User Experience bei, denn du verbesserst beispielsweise die Ladezeit, beseitigst 404-Sackgassen und optimierst deine Title und Description für aussagekräftigere Snippets. Auch die Crawler der Suchmaschinen können deine Seite, ihre Struktur und thematische Schwerpunkte besser erfassen.

Onpage-Optimierung: Erst die Domain, dann die Landing Page

Wie ist der Gesundheitszustand deiner Website? Bevor es an die Erstellung neuer Inhalte oder die Optimierung einzelner Seiten geht, ist ein Blick auf die Gesamtsituation unverzichtbar. Denn wenn der Baum krank ist, kann auch der Apfel nicht schmecken.

Daher ist es wichtig, dass du erst einmal grobe Fehler ausmerzt, bevor du neue Inhalte erstellst oder bestehende überarbeitest. Viele von ihnen lassen sich sich mit relativ wenig Aufwand beheben. Ein insgesamt besserer Zustand deiner Website macht es auch einzelnen URLs einfacher, nach einer Optimierung besser zu ranken.

SEO TippWenn du im Allgemeinen mehr über die Onpage-Optimierung erfahren möchtest,  kannst du hier viele Hintergrundinformationen nachlesen.

Die XOVI Onpage Analyse: So führst du sie durch

Wir zeigen dir, an welchen Stellschrauben deiner Webseite du direkt drehen kannst, um deine Webseite bestmöglich für Google und Co zu optimieren. Finde mit dem XOVI Onpage Tool heraus, wo du etwa doppelte Überschriften hast, welche Seiten zu langsam laden oder sogar defekt sind. Wir geben dir konkrete Handlungsempfehlungen zu allen wichtigen Onpage-Bereichen.

Alternativ kannst du dir unser Video-Tutorial zum Onpage-Bereich ansehen:

Schritt 1: Onpage-Analyse starten

Bei der Projektanlage solltest du bereits automatisch eine Onpage-Analyse gestartet haben.

SEO TippDu hast noch kein Projekt angelegt? Wir zeigen wir dir, wie du in 5 einfachen Schritten ein Projekt anlegst.

Du findest alle Analysen unter Onpage – Analyse-Verwaltung.
Analyse-Verwaltung
Die Tabelle ist wie folgt aufgebaut:

Status: Status Anzeige Onpage Analyse in XOVI Suite Analyse wartet auf den Abschluss einer laufenden Analyse
Status Anzeige laufendes Crawling Onpage Analyse Analyse läuft
Status Anzeige einer abgeschlossenen Onpage Analyse in XOVI Suite Analyse ist abgeschlossen
Start-URL: Name der gecrawlten URL
Opt.: Optimierungsgrad in %. Es sollten mindestens 90% erreicht werden
Opt. Diff. Veränderung des Optimierungsgrades seit der letzten Analyse
Letzter Crawl: Datum und Uhrzeit des letzten Crawl
Dauer: Dauer der letzten Analyse
Du hast bereits bei der Projektanlage eine Onpage-Analyse gestartet, die jetzt fertig ist? Dann klicke auf die blaue URL in der Übersicht und mach weiter bei Schritt 2.

Solltest du wider Erwarten doch keine Onpage-Analyse gestartet haben, kannst du dies hier nachholen. Klicke dafür einfach auf das blaue +.
Onpage Wizard: Schritt 1
Wie lange dauert die Analyse?

Die Dauer der Analyse ist abhängig von der Größe der Seite und der eingestellten Antwortzeit des Servers deiner Domain. Darf unser Crawler nur alle 60 Sekunden auf die nächste Unterseite, dauert die Analyse einer großen Seite sehr lange. Ist das Crawl-Delay kürzer eingestellt, dann steht dir die Analyse auch schneller bereit.

Schritt 2: Auswertung

Ist deine Analyse erfolgreich durchgelaufen und mit einem grünen Haken versehen, klicke auf die blaue URL. Als erstes erhältst du im Überblick der Analyse neben dem Startseiten Preview-Bild ein paar Basisinformationen wie etwa indexierbare URLs, Fehler, erster und letzter Crawl.
Onpage Basisinfos
Merke-IconJedes Bild auf deiner Website, jede PDF oder XML-Datei bekommt beim Upload eine eigene URL. Daher ist die Zahl der gefundenen URLs in der Regel deutlich höher als die Seiten, die HTML Dokumente sind.

Bereiche Inhalt, SEO und Technik

Die Ergebnisse deiner Analyse werden in die Bereiche Inhalt, SEO und Technik unterteilt. Ziel ist es, für jeden der Bereiche 100% zu erreichen. Versuche mindestens die 90% zu knacken. In der Regel stellt der Bereich Inhalt die größten Probleme dar.
Optimierungsgrad pro Bereich
Unter dieser Darstellung findest du für jeden dieser Bereiche eine Fehlerliste:

Ignorieren: Für dich irrelevante Fehler kannst du ignorieren. Sie fließen nicht in die Berechnung ein. Nutzt du kein Twitter, kannst du den Fehler “Kein Twitter Vorschaubild” ignorieren.
Wichtigkeit: Bewertung des Fehlers auf einer Skala von 1 bis 5 Punkten. Die Bewertung ist abhängig von der Fehlerhäufigkeit und der Schwere des Fehlers. Behebe Fehler mit 5 Punkten zuerst.
Entwicklung: Grafische Darstellung der Entwicklung der Onpage-Optimierung. Nur sichtbar, wenn die Analyse wiederholt wurde.
Anzahl: Fehlerhäufigkeit
Status: Zustand der Fehlerbeschreibung der Onpage Analyse: grüner Haken Gut
Zustand der Fehlerbeschreibung der Onpage Analyse: orangenes Dreieck Mittel
Zustand der Fehlerbeschreibung der Onpage Analyse: rotes Dreieck Schlecht

Mit Klick auf die blau hinterlegte Fehlerbeschreibung, erhältst du immer Detailinformationen. Klickst du etwa auf “H1 Fehlt”, siehst du eine Liste der URLs ohne H1.
XOVI Suite Onpage Analyse Fehler: Fehlende H1
Über die 3 Punkte oben rechts in der Tabelle kannst du Spalten ein- und ausblenden und das Ergebnis exportieren, um es dem Redaktionsteam oder der IT zur Bearbeitung zu geben.

Schritt 3: Dein Fahrplan für die Optimierung

Das Tool gibt dir eine gute Orientierung, an welche Baustellen du dich zuerst machen solltest. Picke dir zuerst die Punkte heraus, die eine hohe Wichtigkeit und einen roten Status haben. Daraus bearbeitest du zuerst jene Fehler, die sich schnell beheben lassen — wie beispielsweise fehlende Title und H1.
Priorisierung der Tasks nach Onpage Analyse
Komplizierte Aufgaben machst du je nach Wissensstand und Workload selbst oder übergibst sie an andere. Dazu zählen beispielsweise 404-Seiten, Serverfehler, eine lange Ladezeit oder die Überarbeitung der Meta Descriptions. Diese Aufgaben kann auch dein ITler bzw. ein Redakteur übernehmen..
Einschätzung der Wichtigkeit von Fehlermeldungen der Onpage Analyse. Hier: Serverfehler
Du kannst nun so auf jeden einzelnen Fehler in der Liste klicken und diesen abarbeiten. Je mehr du dich ins Zeug legst, desto mehr Auswirkungen wirst du auf den allgemeinen Zustand deiner Website sehen — und auf ihre Rankings.

Schritt 4: Neuprüfung nach Fehlerbehebung

Du hast richtig was geschafft und bist neugierig, wie deine Seite jetzt abschneidet? Mach eine Neuprüfung.

Klicke dazu auf der Überblicksseite unterhalb des Bildes auf “Vollständige Neuprüfung”. Wurden die Fehler erfolgreich behoben, siehst du in der Analyse-Verwaltung in der Tabelle Onpage-Analysen bei “Opt. Diff” ein Plus.

Neuprüfung der Onpage Analyse nach Überarbeitung der Website

Gehst du auf den Überblick deiner Analyse, sollten deine Prozentwerte bei den Bereichen Inhalt, SEO und Technik auch gestiegen sein. Du kannst deinen Optimierungsfortschritt also direkt im Tool sehen, auch wenn Google in der Regel hierfür etwas länger braucht.

Häufige Onpage-Fehler und wie du sie behebst

Statuscode 404: Nicht gefunden

Hier ist der XOVI Crawler einer internen Verlinkung gefolgt und ist auf eine Unterseite gestoßen, die den HTTP-Code 404 zurück gibt. Die Seite existiert also nicht mehr.

Es kann auch sein, dass die nicht mehr existierende Seite noch über viele Backlinks verfügt, von der Besucher auf diese Seite gelangen könnten. Klicken nun User:innen auf diesen (internen) Link, landen sie in einer Sackgasse. Passiert das häufig (z.B. weil die verlinkende Seite viel Traffic hat), wird die 404-Fehlermeldung von Google als schlechte User Experience eingestuft und kann sich ggf. negativ auf deine Rankings auswirken.

Icon "To-Do"

Reduziere deine 404-Statuscodes. Richte eine 301-Weiterleitung ein. Wähle als neues Linkziel entweder eine thematisch ähnliche Seite, eine Übersichtsseite (z.B. Blog) oder die Homepage. XOVI zeigt dir für jede nicht erreichbare URL, von wo diese intern verlinkt wurde. Passe auch auf diesen Seiten die interne Verlinkung an.

SEO TippIm SEO Kompass erfährst du alles über die wichtigsten HTTP-Statuscodes für SEO und lernst wie du Weiterleitungen richtig einrichtest.

Nicht immer ist eine Weiterleitung nötig. Das gilt vor allem dann, wenn du keine passendenden Inhalte zum Weiterleiten hast oder eine Weiterleitung z.B. auf die Startseite den User verwirren würde. Gestalte deine 404-Seite so, dass der User möglichst leicht dahin navigieren kann, wo er hin möchte.

Stauscode 302: Temporäre Weiterleitungen

302-Weiterleitungen sind temporäre Weiterleitungen. Sie werden genutzt, wenn Inhalte wirklich nur für eine gewisse, überschaubare Zeit auf einer anderen URL zu finden sind und die umgeleitete URL später wieder gültig wird. Das ist beispielsweise bei Aktionen oder Arbeiten an der Website sinnvoll.

Es ist also nicht grundsätzlich ein Fehler, eine temporäre Weiterleitung einzurichten. Wir sehen aber oft, dass anstelle von permanenten Weiterleitungen (301) temporäre (302) gesetzt werden.

302-Weiterleitungen werden nicht indexiert

Den Crawlern der Suchmaschinen signalisierst du mit einer 302-Weiterleitung, dass die ursprünglichen Inhalte bald wieder auf der angefragten URL verfügbar sein werden. Die ursprüngliche URL behält also ihre Gültigkeit und wird auch weiterhin gecrawlt und indexiert. Auch Canonicals bleiben erhalten. Handelt es sich also um veraltete Inhalte, die so nicht mehr in den Suchergebnissen auftauchen sollen, ersetze den Weiterleitungs-Typ.

Icon "To-Do" Überprüfe, ob die temporäre Weiterleitung wirklich nur temporär ist. Notiere dir das “Ablaufdatum” im Kalender, um die Umleitung rechtzeitig wieder aufzuheben. Sollen die Weiterleitungen dauerhaft sein, richte stattdessen 301-Weiterleitungen ein.

 

URLs mit Duplicate Content

Im XOVI Onpage-Tool geht es bei diesem Fehlerhinweis um internen Duplicate Content (DC). Das bedeutet, dass auf mindestens zwei URLs der gleiche Inhalt zu finden ist. Das ist für das Ranking nicht gut. Diesen Fehler gilt es zu beheben.

Woher soll Google wissen, welche der beiden URLs „die Richtige“ ist und in den Suchergebnissen höher bewerten soll? Es ist ja der gleiche Inhalt zu finden. Oftmals wechselt dann Google zwischen den URLs hin und her; ein stabiles Ranking ist fast nicht möglich. Dieses Phänomen wird auch als Keyword-Kannibalisierung bezeichnet; die Ranking behindern sich gegenseitig.

Identifiziere die Ursache

Grund kann z. B. sein, dass die Website sowohl mit www als auch ohne www zu erreichen ist und keine Umleitung eingerichtet ist. Technisch gesehen ist die www-Variante eine eigenständige (Sub-)Domain. Ist das der Fall, entscheide, welche Variante in den Suchmaschinenindex aufgenommen werden soll.

Eine andere Ursache können Produkt-Varianten in Online-Shops sein. Wenn es von einem Produkt mehrere Varianten z. B. in verschiedenen Größen oder Farben gibt, gibt es für jede mögliche Variante häufig eine eigene URL. Die Produktbeschreibung ist dann immer gleich bis auf die Angabe der unterscheidenden Merkmale wie eben die Farbe oder die Größe.

Auch UTM-Parameter für dein Google Analytics-Tracking können für Duplicate Content sorgen.

Icon "To-Do"Besitzt du Website-Versionen mit und ohne www, leite die ‘unerwünschte’ Version auf die erwünschte um. Oft erledigt dein Webserver das inzwischen von selbst. Bei Produktvarianten oder URLs mit Parametern setzt du den Canonical-Tag ein und wählst die Seite, die tatsächlich ranken soll.

SEO TippIm SEO Kompass erfährst du alles über die möglichen Ursachen von Duplicate Content und lernst, wie du den Canonical Tag korrekt einsetzt. Hier findest du auch ein praktisches Cheat-Sheet zum Download. Außerdem haben wir einen ausführlichen Artikel für dich, wie du internen Duplicate Content erkennst und vermeidest.

Meta Description Duplicate, H1 Duplicate und Duplicate Title

Die Meta-Description und der Title sind das, was bei Google als dein Suchergebnis ausgegeben wird. Sie sind zusammen dein Aushängeschild. Sie haben die Aufgabe, den User von dir zu überzeugen.Screenshot eines SERP Snippets mit Beschriftung für Title, URL und Description

Hinzu kommt: Der Title ist ein Rankingfaktor. Daher ist es wichtig, dass jede Seite einen individuellen Title besitzt, der das Keyword der entsprechenden Seite enthält.

H1-Überschriften sind der Titel (nicht zu verwechseln mit Title) deiner Seite. Wie Bücher oder Filme, sollte jede Seite eine individuelle H1-Überschrift besitzen.

Häufige Fehler bei der Onpage-Optimierung: Duplicate H1, Title & Description

Icon "To-Do"Füge für jede deiner Seiten eine individuelle H1-Überschrift, sowie Meta-Title und -Description ein. Die XOVI Suite liefert dir jeweils eine Liste mit den betreffenden Seiten, die du sogar exportieren und einfach abarbeiten (lassen) kannst.

SEO TippWenn du mehr über dasrichtige Setzen von SEO-Überschriften wissen möchtest, lies hier weiter. Sorge auch dafür, dass dein Suchergebnis Mensch und Maschine überzeugt. So sorgst du für bessere Rankings und mehr Klicks auf deine Seite. Erfahre, wie du klickstarke Snippets formulierst.

URLs in Sitemaps

Der Onpage-Crawler von XOVI crawlt (je nach Einstellung der Crawlingtiefe) deine Website und folgt allen internen Links. Die so entdeckten URLs werden dann mit der Sitemap verglichen.

Die Sitemap dient für Suchmaschinen wie Google wie eine Art Inhaltsverzeichnis deiner Website. Lädst du sie in der Google Search Console hoch, signalisierst du der Suchmaschine: “Schau, so ist meine Website aufgebaut und das sind wichtige Seiten. Bitte indexiere sie.”

Bei der Onpage-Analyse kannst du zwei Fehlermeldungen zur Sitemap begegnen, die diesem Signal widersprechen:

  1. Nicht verlinkte Seite in Sitemap gefunden
  2. Noindex-Seite in Sitemap gefunden

Dabei kann es sein, dass URLs beim Crawling gefunden werden, die nicht in der Sitemap vorhanden sind. Diese ist damit unvollständig und sollte aktualisiert werden, damit alle URLs wirklich enthalten sind.

Genau der umgekehrte Fall kann natürlich durch eine nicht aktualisierte Sitemap auftreten. Sie haben eine Seite aus Ihrer Website entfernt (z. B. in Online-Shops einen nicht mehr verfügbaren Artikel aus dem Sortiment genommen). Die URL befindet sich jedoch noch in der Sitemap und würde unnötiger Weise durch Google gecrawlt. Sparen Sie hier also Crawling Budget, in dem die Sitemap aktuell ist. Oft kann man die Sitemap in Shopsystemen oder Content-Management-Systemen automatisch aktualisieren lassen oder es gibt entsprechende Plugins für diese Systeme.

Icon "To-Do"Überprüfe und aktualisiere deine Sitemap. Sind die dort angegebenen Seiten und ihre robots meta-Einstellungen noch aktuell? Entferne noindex-Seiten aus deiner Sitemap. Sorge dafür, dass alle in der Sitemap enthaltenen Seiten korrekt und ausreichend verlinkt sind.

SEO TippMit einer Sitemap kannst du Google & Co die Struktur deiner Website vermitteln und Crawl-Budget sparen. Lerne, wann eine Sitemap nötig ist, wie du eine Sitemap erstellst und sie in der Google Search Console hochlädst.

Ohne Fleiß kein Preis

Viel Spaß beim Optimieren deiner Domain mithilfe der Onpage-Analyse! Je mehr du dich ins Zeug legst, desto bessere Chancen schaffst du für deine Website, insgesamt bessere Rankings zu erhalten und deinen Nutzern eine gute User Experience zu liefern.