Website-Relaunch ohne Rankingverluste – mit XOVI!

Michael Maschke

Michael Maschke | 14.10.2019

X

Erfolgreich zum SEO Relaunch

Keyword-Monitoring, Onpage Analyse, Backlink-Überwachung: Die XOVI Suite liefert dir die wichtigsten Daten für einen erfolgreichen SEO Relaunch.

Jetzt kostenlos testen

Hast du das Gefühl, dass dir deine Mitbewerber SEO-technisch davon laufen? Erreichst du deine Zielgruppe nicht mehr so gut, wie noch vor einiger Zeit? Oder willst du vielleicht einfach nur mal deine Webseite neu orientieren? So oder so kann es sich lohnen, wenn du mal über einen Relaunch deiner Seite nachdenkst.

Ein Relaunch ist eine Neukonzeption deiner Webpräsenz und ist sozusagen ein „Makeover“, bei dem nicht nur die äußeren, sondern auch die inneren Werte verbessert werden.

Mit einem Relaunch hast du unter anderem die Möglichkeit

  • die Website optisch aufzupolieren
  • ein Responsive Design für mobile Devices zu integrieren
  • den Content zu verbessern und auf deine Zielgruppe abzustimmen
  • die zugrundeliegende Architektur der Website anzupassen
  • die Performance zu verbessern.

Von deinen Usern wird die Erneuerung der Website in der Regel positiv aufgenommen, doch sollte dem Relaunch eine gründliche Planung vorausgehen. Wenn du nämlich etwas vergisst, dann kann das schnell zum Verlust bestehender Rankings, Backlinks und Sichtbarkeit führen.

Relaunch: Was kann schon groß passieren?

Einer der wichtigsten Punkte, die bei einem Relaunch zu beachten sind, sei schon einmal vorweggenommen: Permanente 301-Weiterleitungen einrichten. Prominente Beispiele zeigen, dass hiermit nicht zu spaßen ist und man penibel darauf achten sollte, dass man keine URL vergessen hat.

Am 16. Januar 2012 launchte der bekannte Elektronik-Fachhändler Media Markt seinen großen Online-Shop. Dabei hat sich auch die bestehende Website verändert. Am Tag der Veröffentlichung erkannte Google ziemlich schnell, dass sich hier etwas verändert hat – und zeigte es mit einem massiven Sichtbarkeitsverlust. Zuvor gut rankende URLs existierten plötzlich nicht mehr. Hätte man auf die neuen entsprechenden Gegenstücke weitergeleitet, wären wertvolle Rankings nicht verloren gegangen.

Auch bei den Backlinks zeigt sich, wie viel Potenzial beim Vergessen von Weiterleitungen verschwendet wird. Selbst bei der Website von Lufthansa, einer der größten Fluggesellschaften der Welt, existieren Broken Pages. Da den Besucher hier leider nur eine 404-Seite erwartet, wird kostbares Backlink-Potenzial verschenkt sowie eine kurze Verweildauer und eine hohe Absprungrate gefördert.

Vermutlich ist jetzt klar, warum der Relaunch einer Website deshalb genauestens geplant und auf keinen Fall überstürzt werden sollte. Wir zeigen dir, welche Punkte du dabei beachten solltest.

Vor dem Relaunch

Vor dem Relaunch solltest du dir Gedanken über ein neues und besseres Konzept machen. Immer wieder die gleichen Inhalte in neuer Optik haben nur selten Erfolg. Spiele also durchaus mit verschiedenen Ideen und versetze dich in deine Nutzer, um diesen spannenden, neuen Content zu liefern. XOVI bietet dir bereits bei den Vorbereitungen des Relaunches einige Funktionen, die dich gezielt unterstützen.

1. Textoptimierung mit der WDF*IDF-Analyse

Image Google Hummingbird UpdateZur Freude des Users steht bei Google seit der Einführung des Hummingbird-Algorithmus im Jahr 2013 die Semantik an erster Stelle, wenn es um das Identifizieren von Keywords geht. Nicht ohne Grund hat sich der Leitsatz “Content is King” durchgesetzt. Deshalb hat auch die WDF*IDF-Formel die zuvor relevante Keyword Density, also die reine Masse eines einzelnen Keywords, ersetzt.

Mit Hilfe der WDF*IDF-Formel ist es möglich, die Gewichtung eines Wortes innerhalb eines Dokumentes zu berechnen, während man gleichzeitig andere relevante Dokumente mit in die Berechnung einbezieht. In der XOVI Textoptimierung nutzen wir diese Formel, um auf Grundlage der Top 10 Ergebnisse zu einem bestimmten Keyword ein Wortumfeld zu ermitteln und dir darauf basierend eine Empfehlung darüber zu geben, welche Keywords in welchem Maße in deinem Text verwendet werden sollten.

Gerade weil der Content so wichtig ist und die Textoptimierung von XOVI so mächtig und essentiell für den Erfolg einer Domain, kannst du unbegrenzt viele Analysen durchführen. So kannst du jede einzelne Unterseite deiner Domain mit einem optimierten Text ausstatten, der aus Sicht von Google themenrelevant und aus Sicht der Nutzer interessant ist.

Der Fokus sollte hier bei dem Vergleich mit den Top 10 Treffern bei Google liegen, da diese offensichtlich den besten Content zu deinem Keyword haben. Sollten dir aber Mitbewerber bekannt sein, die ebenfalls interessanten Content haben, dann kannst du diese natürlich mit in die Analyse einbinden, auch wenn sie nicht auf der ersten Seite bei Google gefunden werden.

Screenshot der WDF*IDF Analyse der XOVI Suite
Screenshot der Abdeckung relevanter Terme in der XOVI Suite

Weil du unendlich viele Analysen für unendlich viele URLs machen kannst, lohnt es sich häufig auch, mehrere Keywords für eine URL zu prüfen. So kannst du dir sicher sein, dass du das beste aus deinen Inhalten rausholst.

Bei allen Analysen, Formeln, Keywords etc., solltest du allerdings nie vergessen, dass du den Text für deine Nutzer schreibst und diese mit einer gewissen Erwartungshaltung an deinen Text rangehen. Richte deine Texte auf die Suchintention des Users aus. Welche Antworten erwartet er bei seiner Suche und in welchem Format werden sie geliefert? Vermeide also Texte, die offensichtlich SEO- und Keyword-optimierte Texte sind und sich als solche lesen.  Natürlichkeit und Glaubhaftigkeit spielen hier also noch immer eine entscheidende Rolle.

SEO Kompass TippWillst du mehr über unser WDF*IDF Tool erfahren? Dann schau dir einfach folgenden Blogeintrag an: „WDF*IDF – Textoptimierung richtig eingesetzt“.

2. Title und Meta Description optimieren mit dem SERP Snippet-Generator

Gesucht wird nicht nur auf großen Bildschirmen am PC, sondern auch an kleineren Laptops, Tablets und natürlich Smartphones. Die Größe der Displays variiert also extrem – und damit auch der Platz, den Suchergebnisse darauf einnehmen können. Daher kann man nicht mehr sagen, dass eine bestimmte Zeichenanzahl für Title und Meta Description verwendet werden sollen. Es ist nun vielmehr so, dass ein bestimmter Pixelbereich für die Textlängen beachtet werden muss. Mit dem XOVI Snippet Generator kannst du dir eine Vorschau basierend auf Title und Meta Description für die verschiedenen Endgeräte anzeigen lassen, um so Titel und Beschreibungstext genau auf das spätere Google Snippet zu optimieren.

Der XOVI Snippet Generator zeigt dir eine Vorschau deines Snippets auf unterschiedlichen Endgeräten.

Beachte, dass das Snippet immer das Erste ist, das der Nutzer von deiner Seite über eine Google Suche sieht. Die Meta Description jeder einzelnen URL sollte daher einzigartig und aussagekräftig sein, damit der Nutzer sofort weiß, was er auf der gefundenen URL erwarten kann. Wichtige Informationen und das Keyword gehören also möglichst weit an den Anfang der Description, so dass der Nutzer sofort gehooked ist.

SEO Kompass Tipp Du willst wissen, wie du deine Snippets formell und inhaltlich perfekt gestaltest? Unser Artikel „Snippet Optimierung: So steigerst du mit Title und Description deine CTR“ zeigt dir ganz genau und leicht verständlich, worauf du bei der Formulierung deiner Metadaten achten solltest.

3. Eine Onpage-Analyse durchführen – auch für geschützte Seiten

Noch bevor deine renovierte und überarbeitete Seite dann online geht, kannst du prüfen, dass du nichts wichtiges aus den Bereichen Inhalt, SEO und Technik vergessen hast. Die Crawler der XOVI Onpage Analyse sind nämlich auch dazu in der Lage, gesperrte Seiten zu erfassen – vorausgesetzt, du gewährst ihnen den Zugriff. Die gängige Methode ist das Auslagern der überarbeiteten Seite auf eine spezielle Subdomain, die zusätzlich noch mit .htaccess-Zugangsdaten geschützt wird. Diese .htaccess-Daten kannst du dem XOVI Crawler mitteilen, damit dieser auf die gesperrten Bereiche zugreifen kann.

Startest du eine neue Onpage Analyse ist es sinnvoll, sie auf die Entwicklungsumgebung zu beschränken. Gib hierfür die passende Start-URL, zum Beispiel “dev.domain.de” an und leg fest, dass nur diese Subdomain analysiert werden soll (befinden sich die überarbeiteten Inhalte in einem Verzeichnis, läuft es ähnlich, nur dass du eben das Verzeichnis angibst und die Analyse auf Verzeichnisebene einschränkst). Um die Zugangsdaten zu hinterlegen, klickst du dann auf den Tab „ERWEITERT“, um die Kontrolle über weitere Optionen zu erhalten. Beim Punkt „htaccess Zugangsdaten“ gibst du dann Benutzername und Passwort an, die in deiner .htaccess-Datei definiert sind.

Mit htaccess Nutzername und Passwort können auch Inhalte auf gesperrten Testumgebungen analysiert werden.

Nach Beenden der Analyse bekommst du dann den aktuellen Satus deiner Entwicklungsseiten ausgeben. Prüfe hier die drei Bereiche Inhalt, SEO und Technik auf vermeidbare Fehler, um eine möglichst einwandfreie Seite zu launchen. Auf dieser Datenbasis kannst du dann letzte Optimierungsmaßnahmen vor dem Livegang durchführen und kleine Flüchtigkeitsfehler vermeiden.

Wichtige Punkte für einen Relaunch sind zum Beispiel:

  • Sind alle internen Verlinkungen korrekt?
  • Wurde Duplicate Content gefunden?
  • Sind auf allen Seiten SEO-relevante Angaben wie Title, Meta Description und H1 definiert?
  • Ist auf jeder Seite ein viewport-Tag eingebunden, um eine optimierte Darstellung auf mobilen Geräten zu ermöglichen?
  • Sind alle Bilder mit Alt- und Title-Attributen ausgestattet?
  • Gibt es noch Optimierungsbedarf bezüglich Performance, z.B. durch Zusammenfassen mehrerer JS- oder CSS-Dateien?

Hier lohnt sich auch ein Blick auf die Sitemap und ob alle relevanten Seiten in dieser enthalten sind.

SEO Kompass Tipp Falls du für deine Website noch keine Sitemap hast, wird es allerhöchste Zeit! Sie ist das Inhaltsverzeichnis deiner Website und hilft den Suchmaschinen dabei, ihren Aufbau und ihre Relevanz zu verstehen. Im Artikel „Sitemap erstellen und bei Google einreichen“ erfährst du Schritt für Schritt, wie du dieses Dokument erstellst und Suchmaschinen davon wissen lässt.

Nach der Auswertung der Analyse und dem Anpassen der Fehler solltest du die Onpage Analyse noch einmal neu starten, um zu sehen, was sich wie verändert hat. Das Ziel sollte sein, möglichst alle Fehler zu beseitigen, über die du die Kontrolle hast. Bist du bei deinem CMS eingeschränkt oder hast nicht den vollen Zugriff auf das Backend, dann kann es natürlich vorkommen, dass manche Fehler nicht ausgebessert werden können. In diesem Fall ist wichtig, dass du dir im Klaren darüber bist, dass diese Fehler noch bestehen. Überlege, wie du so etwas zukünftig vermeiden kannst und treffe entsprechende Maßnahmen. Ein Relaunch könnte der perfekte Zeitpunkt hierfür sein.

4. 301-Weiterleitungen einrichten, um Rankings und Backlinks zu erhalten

Bei den meisten Relaunchs kommt es auch zu einer Veränderung der internen Linkstruktur. Um wichtige Backlinks und Rankings mit dem Relaunch nicht zu verlieren, solltest du große Sorgfalt bei der Einrichtung von 301-Weiterleitungen walten lassen. Mach dir schon im Vorfeld Gedanken darüber, welche URLs sich ändern werden oder wegfallen. Es spielt keine Rolle, ob du die Weiterleitungen durch mod_rewrite in deiner .htaccess-Datei definierst oder ein Plugin deines CMS dazu verwendest – wichtig ist nur, dass die Nutzer unmittelbar nach dem Relaunch mit Klick auf einen Backlink oder eine URL in den Google-Suchergebnissen nicht auf einer 404-Seite landen. Nicht erreichbare Seiten schrecken Nutzer ab, was auch eine negative Auswertung Googles zur Folge sowie eine Verschlechterung der Rankings hat. Du solltest hier also wirklich mit der nötigen Sorgfalt arbeiten und alles lieber doppelt und dreifach prüfen.

SEO Kompass Tipp Führe eine Onpage-Analyse deiner aktuellen Website durch, um eine Auflistung der internen URLs zu erhalten. Die Liste kann dann beim Abarbeiten der zu setzenden Weiterleitungen behilflich sein. Im Detail erfährst du auch, welche internen und externen Links auf die jeweilige URL verweisen. So kannst du die Zielseite der internen Links direkt anpassen und vermeidest so unnötige Weiterleitungsketten.

Liste der internen Links in der XOVI Suite

PRSD – Post-Relaunch Stress Disorder

Hui, es ist geschafft. Nach all der Recherche, den Analysen, Anpassungen, Korrekturen und Optimierungen ist deine neue Seite endlich online und hat die alte Version abgelöst. Good for you!
Doch leider ist das Thema Relaunch noch nicht vorbei und jetzt kann es noch mal richtig stressig werden. Du musst jetzt nämlich besonders gut aufpassen, um bestehende Backlinks und Rankings nicht zu verlieren:

Auch trotz bester Vorbereitung kann es vorkommen, dass 301-Weiterleitungen vergessen wurden und nach dem Relaunch störende Broken Links (404 Fehlermeldungen) entstanden sind. An dieser Stelle können wir vor allem die Google Search Console wärmstens empfehlen. Durch die beachtliche Menge und Qualität der Daten, die Google zur Verfügung stehen, stellt dieses Tool eine große Erleichterung beim Abfangen von Fehlern dar und hilft dir dabei Broken Links zu identifizieren und ggf. zu korrigieren.

SEO Kompass TippWir haben für dich einen umfassenden Artikel über deine ersten Schritte mit der Google Search Console (kurz GSC) verfasst: In „Was ist die Google Search Console“erfährst du Schritt für Schritt und leicht erklärt, wie du die GSC einrichtest, welche Möglichkeiten du hast und welche Daten du erhältst.

Logge dich in die Google Search-Console ein und wähle die betroffene Property aus. Klicke nun im Menü auf Abdeckung–Fehler. Achte darauf, dass du hier auch wirklich mit aktuellen Daten arbeitst. Es sollte ein Datum nach dem Release des Relaunches sein.

Unter dem in entsprechend alarmierendem rot gehaltenen Reiter “Fehler” findest du alle Indexierungs-Fehler, darunter auch alle URLs mit dem Statuscode 404.
Überprüfe alle aufgeführten URLs individuell. Auf der Hilfeseite „Crawling-Fehlerbericht für Websites“ in der Google Search-Console rät Google, folgende Fehler zu korrigieren:

  • Fehler für wichtige Seiten, die mit anderen Websites verknüpft sind
  • Fehler aufgrund von falsch geschriebenen URLs für wichtige Seiten
  • Fehler bei URLs beliebter Seiten, die nicht mehr auf Ihrer Website existieren
    • In diesen Fällen sollte eine 301-Weiterleitung eingerichtet werden – bei einem existierenden Gegenstück auf die entsprechende neue URL, andernfalls auf eine für den User sinnvolle themenrelevante URL oder die Startseite.
  • Fehler bei älteren URLs, die in Ihre Sitemap aufgenommen, aber seitdem gelöscht wurden
    • Diese URLs sollten aus der Sitemap entfernt werden.

2. Abschließende Onpage-Analyse

Informationen zu Sitemaps in der XOVI SuiteZum Glück kannst du bei XOVI unbegrenzt viele Onpage Analysen durchführen, denn es ist wieder der Zeitpunkt für eine neue Onpage Analyse gekommen.

Nach dem Relaunch solltest du eine weitere Onpage Analyse durchführen, um eventuelle Probleme bezüglich internen Verlinkungen, Performance und Broken Links/Broken Images zu identifizieren.

Hier spielt auch die Sitemap wieder eine wichtige Rolle, denn du solltest prüfen, dass alle relevanten URLs in der Sitemap enthalten sind. In der fertigen Analyse findest du alle Sitemap bezogenen Informationen unter “Analyse” – “Sitemap”. Hier werden die alle gefundenen Sitemaps aufgelistet sowie deren Inhalte.

3. Wichtige Rankings täglich überwachen

Durch den Relaunch wurde viel verändert, vor allem an Inhalten und der Linkarchitektur. Daher ist es jetzt umso wichtiger, deine Rankings zu beobachten. Um auch über kleinste Schwankungen und Rankingveränderungen informiert zu werden, stellt dir XOVI das Monitoring Tool zur Verfügung. Die ersten Wochen solltest du die Rankings täglich beobachten, um so rechtzeitig auf Veränderungen reagieren zu können.

SEO Kompass TippLege deine Keywords im Monitoring an und behalte deine Rankings im Blick. Um bei negativen Entwicklungen benachrichtigt zu werden, kannst du einen Alert vom Typ „Keyword Monitoring“ anlegen. Im Bereich „Benachrichtigungen“ kannst du dann auch konfigurieren, auf welchem Wege du informiert werden möchtest. Außerdem erhältst du mit dem Monitoring OVI einen individuellen Sichtbarkeitsindex.

Fazit

Du siehst, dass mit einem Relaunch viel Arbeit auf dich zukommt, die sich im besten Fall positiv bemerkbar macht. Wichtig ist, dass du nicht nur optisch an deiner Seite arbeitest und quasi alte Inhalte in neuem Gewand zeigst, sondern auch deinen Content updatest, relevanter und interessanter gestaltet. Hierfür sind viele Analysen und Recherche sowie eine Menge Zeit von Nöten und du solltest keine Entscheidung treffen, ohe gut darüber nachzudenken. XOVI bietet dir allerdings sehr viele Funktionen, die dich bei den Arbeiten unterstützen werden. Mit optimierten Inhalten, einer gut konzipierten Website und Vermeidung von Links, die ins Leere gehen, wirst du deinen Relaunch erfolgreich meistern. Sollte doch etwas in die Hose gehen, wirst du es dann dank des Keyword-Monitorings rechtzeitig bemerken und kannst frühzeitig reagieren.