Website-Relaunch ohne Rankingverluste – mit XOVI!

Michael Maschke

Michael Maschke | 25.02.2021

X

Erfolgreich zum SEO Relaunch

Keyword-Monitoring, Onpage Analyse, Backlink-Überwachung: Die XOVI Suite liefert dir die wichtigsten Daten fĂŒr einen erfolgreichen SEO Relaunch.
Jetzt kostenlos testen

Hast du das GefĂŒhl, dass dir deine Mitbewerber SEO-technisch davon laufen? Möchtest du deine Website besser strukturieren und die User Experience verbessern? Passt das Layout nicht mehr zum neuen Corporate Design? Es gibt viele GrĂŒnde fĂŒr einen Relaunch einer Website oder eines Online-Shops

Ein Relaunch ist eine Neukonzeption deiner WebprĂ€senz und ist sozusagen ein „Makeover“, bei dem nicht nur die Ă€ußeren, sondern auch die inneren Werte verbessert werden.

Mit einem Relaunch hast du unter anderem die Möglichkeit

  • die Website optisch aufzupolieren
  • ein Responsive Design fĂŒr mobile Devices zu integrieren
  • den Content zu verbessern und auf deine Zielgruppe abzustimmen
  • die zugrundeliegende Architektur der Website anzupassen
  • die Navigation intuitiver zu gestalten
  • die User Experience zu verbessern
  • die Performance zu verbessern.

Von deinen Usern wird die Erneuerung der Website in der Regel positiv aufgenommen, doch sollte dem Relaunch eine grĂŒndliche Planung vorausgehen. Wenn du nĂ€mlich etwas vergisst, dann kann das schnell zum Verlust bestehender Rankings, Backlinks und Sichtbarkeit fĂŒhren.

Relaunch: Was kann schon groß passieren?

Einer der wichtigsten Punkte, die bei einem Relaunch zu beachten sind, sei schon einmal vorweggenommen: Permanente 301-Weiterleitungen einrichten. Prominente Beispiele zeigen, dass hiermit nicht zu spaßen ist und man penibel darauf achten sollte, dass man keine URL vergessen hat.

Am 16. Januar 2012 launchte der bekannte Elektronik-FachhĂ€ndler Media Markt seinen großen Online-Shop. Dabei hat sich auch die bestehende Website verĂ€ndert. Am Tag der Veröffentlichung erkannte Google ziemlich schnell, dass sich hier etwas verĂ€ndert hat – und zeigte es mit einem massiven Sichtbarkeitsverlust. Zuvor gut rankende URLs existierten plötzlich nicht mehr. HĂ€tte man auf die neuen entsprechenden GegenstĂŒcke weitergeleitet, wĂ€ren wertvolle Rankings nicht verloren gegangen.

Auch bei den Backlinks zeigt sich, wie viel Potenzial beim Vergessen von Weiterleitungen verschwendet wird. Selbst bei der Website von Lufthansa, einer der grĂ¶ĂŸten Fluggesellschaften der Welt, existieren Broken Pages. Da den Besucher hier leider nur eine 404-Seite erwartet, wird kostbares Backlink-Potenzial verschenkt sowie eine kurze Verweildauer und eine hohe Absprungrate gefördert.

Vermutlich ist jetzt klar, warum der Relaunch einer Website deshalb genauestens geplant und auf keinen Fall ĂŒberstĂŒrzt werden sollte. Wir zeigen dir, welche Punkte du dabei beachten solltest.

KlÀre wichtige Fragen

1: Ist mein CMS/Shop-System noch zeitgemĂ€ĂŸ?

Eventuell hast du dir diese Frage bereits gestellt und mit „Nein“ beantwortet; in diesem Fall ist wahrscheinlich ein Systemwechsel einer der HauptgrĂŒnde fĂŒr den Relaunch. Bei der Wahl eines neuen CMS / Shop-Systems solltest du dir folgende Fragen stellen

  • Wie leicht lĂ€sst sich der Content migrieren?
  • Wie zeiteffizient ist das System? (Wie lange dauert das Einpflegen von Inhalten)
  • Wie groß ist der Wartungsaufwand?
  • In welchen AbstĂ€nden erscheinen Sicherheits-Updates und neue Funktionen?
  • Wie gut lĂ€sst sich das System erweitern, z.B. durch Plugins?
  • Wie gut & einfach lĂ€sst sich Content aufbereiten und SEO-optimieren?

2: Ist meine Website Mobile(-First)?

Google-Bot verliebt in Smartphone, Desktop weintIm MĂ€rz 2021 endete die 5-jĂ€hrige Mobile First-Übergangsphase zum Mobile Indexing. Google indexiert seitdem ausschließlich die mobile Version einer Website. Das bedeutet: Inhalte, die nur auf Desktops angezeigt wurden, schaffen es nicht mehr in die Suchergebnisse.

Deine Seite muss eine saubere mobile Version zur VerfĂŒgung stellen, in der alle Inhalte angerufen werden können. Achte unbedingt darauf, dass

  • du eine responsive Seite hast
  • deine Inhalte fĂŒr alle Devices identisch sind (Indexierung)
  • alle Inhalte in sinnvoller Reihenfolge geladen werden (Seitenaufbau)
  • möglichst wenig Scripte, Schriften und externe Inhalte verwendest (Pagespeed)
  • du keine URLs mit Fragmenten verwendest (domain.de/post#fragment) → wird nicht indexiert
  • du kein ‘Lazy Loading nach Nutzerinteraktion’ verwendest (z.B. Load nach Klick) → wird nicht indexiert

SEO TippWir haben fĂŒr dich einen umfassenden Artikel ĂŒber das Mobile First Indexing verfasst. Du erfĂ€hrst hier auch, worauf du bei der Umstellung deiner Website achten solltest udn erhĂ€ltst die passende Checkliste fĂŒr deinen Website-Typ.

3: Verwendest du strukturierte Daten?

Ein optimierter und sauber geschriebener Quellcode ist wichtig! Benutze strukturierte Daten, damit Google & Co deine Inhalte besser auslesen können. Strukturierte Daten erlauben es den Suchmaschinen, deine Inhalte in den Suchergebnissen gesondert anzuzeigen, z.B. als

Online-Shops können z.B. Informationen ĂŒber Preise, Bewertungen, Hersteller, EAN-Nummer usw. des aktuellen Produktes angeben und damit dann deutlich prominenter in den SERPs dargestellt werden.

4. Werden deine Inhalte sinnvoll geladen?

Die meisten Suchmaschinen bevorzugen Seiten, die CSS und JavaScript möglichst spĂ€t, um genau zu sein: „below the fold“ einbinden. Der Grund: jede eingebundene CSS- bzw. JavaScript-Datei löst einen weiteren HTTP-Request aus, der Ladezeit kostet.

Befinden sich CSS und JavaScript im Kopfbereich des Quellcodes, muss der Browser zunÀchst all diese Dateien herunterladen, bevor er etwas darstellen kann. HÀufig wÀre aber auch schon eine Darstellung von Inhalten möglich, lange bevor alle zusÀtzlichen Assets heruntergeladen wurden . Es geht also um Pagespeed-Optimierung.

SEO TippFalls du wissen möchtest, wie du die Ladezeit deiner Seite herausfindest, bewertest und verbesserst, haben wir einen umfassenden Artikel ĂŒber die Pagespeed-Optimierung fĂŒr dich verfasst.

5: ErfĂŒllt das Hosting noch die Anforderungen?

ÜberprĂŒfe, ob das Hosting noch den AnsprĂŒchen genĂŒgt. Vielleicht hostest du selbst – frage deine Administratoren, welche Möglichkeiten bestehen, die Server auf den neusten Stand zu bringen. Hinterfrage auch den Server-Typ.

Du bist Kunde bei einem Hosting-Dienstleister? Dann solltest du dich spĂ€testens nach 2 Jahren mit diesem zusammensetzen und ĂŒberlegen, welche Möglichkeiten fĂŒr ein Upgrade bestehen. Allein der Wechsel auf die neueste Version deiner serverseitig arbeitenden Skriptsprache kann bereits einen Performance-Zuwachs bringen.

Icon "To-Do"Sprich mit deinen Admins, wenn du selbst hostest. ÜberprĂŒfe deinen Hosting-Vertrag. Schaue dir vor dem GesprĂ€ch mit deinem Ansprechpartner verschiedene Benchmarks an. Gehe mit klaren Vorstellungen in die Verhandlungen. Ein Wechsel zu einem engagierten Hoster, der dich beim Umzug unterstĂŒtzt kann lohnenswert sein, wenn der alte Hoster dein System nicht zeitnah aufrĂŒsten kann.

 

6: Sind Website-Struktur und -Design User-Friendly?

Vor dem Relaunch solltest du dir Gedanken ĂŒber ein neues und besseres Konzept machen. Immer wieder die gleichen Inhalte in neuer Optik haben nur selten Erfolg. Spiele also durchaus mit verschiedenen Ideen und versetze dich in deine Nutzer, um diesen spannenden, neuen Content zu liefern. Setze auch eine möglichst intuitive Navigation deiner Website um. Die Page Experience wird 2021 zu einem Ranking Faktor.

Wie setze ich den Relaunch mit XOVI um?

XOVI bietet dir bereits bei den Vorbereitungen des Relaunches einige Funktionen, die dich gezielt unterstĂŒtzen.

1. Optimiere deine Texte

Image Google Hummingbird UpdateZur Freude des Users steht bei Google seit der EinfĂŒhrung des Hummingbird-Algorithmus im Jahr 2013 die Semantik an erster Stelle, wenn es um das Identifizieren von Keywords geht. Nicht ohne Grund hat sich der Leitsatz “Content is King” durchgesetzt. Deshalb hat auch die WDF*IDF-Formel die zuvor relevante Keyword Density, also die reine Masse eines einzelnen Keywords, ersetzt.

Der XOVI Textoptimizer vergleicht deinen Content mit den Top 10 Suchergebnissen deines Keywords (auf Wunsch auch bei Amazon). Du erhĂ€ltst konkrete Empfehlungen, welche Keywords in welchem Maße in deinem Text verwendet werden sollten.

Der Fokus sollte hier bei dem Vergleich mit den Top 10 Treffern bei Google liegen, da diese offensichtlich den besten Content zu deinem Keyword haben. Sollten dir aber Mitbewerber bekannt sein, die ebenfalls interessanten Content haben, dann kannst du diese natĂŒrlich mit in die Analyse einbinden, auch wenn sie nicht auf der ersten Seite bei Google gefunden werden.

Screenshot der WDF*IDF Analyse der XOVI Suite
Screenshot der Abdeckung relevanter Terme in der XOVI Suite

Weil du unendlich viele Analysen fĂŒr unendlich viele URLs machen kannst, lohnt es sich hĂ€ufig auch, mehrere Keywords fĂŒr eine URL zu prĂŒfen. So kannst du dir sicher sein, dass du das beste aus deinen Inhalten rausholst.

Denk an die Suchintention

Bei allen Analysen, Formeln, Keywords etc., solltest du allerdings nie vergessen, dass du den Text fĂŒr deine Nutzer schreibst. Dnd diese gehen mit einer gewissen Erwartungshaltung an deinen Text heran. Richte deine Texte auf die Suchintention des Users aus. Welche Antworten erwartet er bei seiner Suche und in welchem Format werden sie geliefert? Vermeide also Texte, die offensichtlich SEO- und Keyword-optimierte Texte sind und sich als solche lesen.  NatĂŒrlichkeit und Glaubhaftigkeit spielen hier also noch immer eine entscheidende Rolle.

SEO TippNatĂŒrlich haben wir fĂŒr dich eine detaillierte Anleitung erstellt, wie du effektiv mit dem XOVI Textoptimizer arbeitest.

2. Optimiere deine Snippets

Menschen sind mehr und mehr mobil unterwegs. Sie surfen auf unterschiedlich großen Smartphones und Tablets. Aber auch Laptop und Desktop sind noch weit verbreitet. Die GrĂ¶ĂŸe der Displays variiert also extrem — und damit auch der Platz, den Suchergebnisse darauf einnehmen können.

Daher kann man nicht mehr sagen, dass eine bestimmte Zeichenanzahl fĂŒr Title und Meta Description verwendet werden sollen. Es ist nun vielmehr so, dass ein bestimmter Pixelbereich fĂŒr die TextlĂ€ngen beachtet werden muss.

Mit dem XOVI Snippet Generator kannst du dir eine Vorschau basierend auf Title und Meta Description fĂŒr die verschiedenen EndgerĂ€te anzeigen lassen, um so Titel und Beschreibungstext genau auf das spĂ€tere Google Snippet zu optimieren.

Der XOVI Snippet Generator zeigt dir eine Vorschau deines Snippets auf unterschiedlichen EndgerÀten.

Beachte, dass das Snippet immer das Erste ist, das der Nutzer von deiner Seite ĂŒber eine Google Suche sieht. Die Meta Description jeder einzelnen URL sollte daher einzigartig und aussagekrĂ€ftig sein, damit der Nutzer sofort weiß, was er auf der gefundenen URL erwarten kann. Wichtige Informationen und das Keyword gehören also möglichst weit an den Anfang der Description, so dass der Nutzer sofort gehooked ist.

SEO Tipp Du willst wissen, wie du deine Snippets formell und inhaltlich perfekt gestaltest? Unser Artikel “Snippet Optimierung: So steigerst du mit Title und Description deine CTR” zeigt dir ganz genau und leicht verstĂ€ndlich, worauf du bei der Formulierung deiner Metadaten achten solltest.

3. Eine Onpage-Analyse durchfĂŒhren – auch fĂŒr geschĂŒtzte Seiten

Noch bevor deine renovierte und ĂŒberarbeitete Seite dann online geht, kannst du prĂŒfen, dass du nichts wichtiges aus den Bereichen Inhalt, SEO und Technik vergessen hast. Die Crawler der XOVI Onpage Analyse sind nĂ€mlich auch dazu in der Lage, gesperrte Seiten zu erfassen — vorausgesetzt, du gewĂ€hrst ihnen den Zugriff.

Die gĂ€ngige Methode ist das Auslagern der ĂŒberarbeiteten Seite auf eine spezielle Subdomain (eine Beta- bzw. Testumgebung), die zusĂ€tzlich noch mit .htaccess-Zugangsdaten geschĂŒtzt wird. Diese .htaccess-Daten kannst du dem XOVI Crawler mitteilen, damit dieser auf die gesperrten Bereiche zugreifen kann.

Gesperrte Seiten analysieren

Startest du eine neue Onpage Analyse ist es sinnvoll, sie auf die Entwicklungsumgebung zu beschrĂ€nken. Gib hierfĂŒr die passende Start-URL, zum Beispiel “dev.domain.de” an und leg fest, dass nur diese Subdomain analysiert werden soll (befinden sich die ĂŒberarbeiteten Inhalte in einem Verzeichnis, lĂ€uft es Ă€hnlich, nur dass du eben das Verzeichnis angibst und die Analyse auf Verzeichnisebene einschrĂ€nkst).

Um die Zugangsdaten zu hinterlegen, klickst du dann auf den Tab „ERWEITERT“, um die Kontrolle ĂŒber weitere Optionen zu erhalten. Beim Punkt „htaccess Zugangsdaten“ gibst du dann Benutzername und Passwort an, die in deiner .htaccess-Datei definiert sind.

Mit htaccess Nutzername und Passwort können auch Inhalte auf gesperrten Testumgebungen analysiert werden.

Nach Beenden der Analyse bekommst du dann den aktuellen Satus deiner Entwicklungsseiten ausgeben. PrĂŒfe hier die drei Bereiche Inhalt, SEO und Technik auf vermeidbare Fehler, um eine möglichst einwandfreie Seite zu launchen. Auf dieser Datenbasis kannst du dann letzte Optimierungsmaßnahmen vor dem Livegang durchfĂŒhren und kleine FlĂŒchtigkeitsfehler vermeiden.

Wichtige Punkte fĂŒr einen Relaunch sind zum Beispiel:

  • Sind alle internen Verlinkungen korrekt?
  • Wurde Duplicate Content gefunden?
  • Sind auf allen Seiten SEO-relevante Angaben wie Title, Meta Description und H1 definiert?
  • Ist auf jeder Seite ein viewport-Tag eingebunden, um eine optimierte Darstellung auf mobilen GerĂ€ten zu ermöglichen?
  • Sind alle Bilder mit Alt- und Title-Attributen ausgestattet?
  • Gibt es noch Optimierungsbedarf bezĂŒglich Performance, z.B. durch Zusammenfassen mehrerer JS- oder CSS-Dateien?

Hier lohnt sich auch ein Blick auf die Sitemap und ob alle relevanten Seiten in dieser enthalten sind.

SEO Tipp Falls du fĂŒr deine Website noch keine Sitemap hast, wird es allerhöchste Zeit! Sie ist das Inhaltsverzeichnis deiner Website und hilft den Suchmaschinen dabei, ihren Aufbau und ihre Relevanz zu verstehen. Im Artikel “Sitemap erstellen und bei Google einreichen” erfĂ€hrst du Schritt fĂŒr Schritt, wie du dieses Dokument erstellst und Suchmaschinen davon wissen lĂ€sst.

Nach der Auswertung der Analyse und dem Anpassen der Fehler solltest du die Onpage Analyse noch einmal neu starten, um zu sehen, was sich wie verĂ€ndert hat. Das Ziel sollte sein, möglichst alle Fehler zu beseitigen, ĂŒber die du die Kontrolle hast. Bist du bei deinem CMS eingeschrĂ€nkt oder hast nicht den vollen Zugriff auf das Backend, dann kann es natĂŒrlich vorkommen, dass manche Fehler nicht ausgebessert werden können. In diesem Fall ist wichtig, dass du dir im Klaren darĂŒber bist, dass diese Fehler noch bestehen. Überlege, wie du so etwas zukĂŒnftig vermeiden kannst und treffe entsprechende Maßnahmen. Ein Relaunch könnte der perfekte Zeitpunkt hierfĂŒr sein.

4. 301-Weiterleitungen einrichten, um Rankings und Backlinks zu erhalten

Bei den meisten Relaunchs kommt es auch zu einer VerĂ€nderung der internen Linkstruktur. Um wichtige Backlinks und Rankings mit dem Relaunch nicht zu verlieren, solltest du große Sorgfalt bei der Einrichtung von 301-Weiterleitungen walten lassen.

Icon "To-Do"Mach dir schon im Vorfeld Gedanken darĂŒber, welche URLs sich Ă€ndern werden oder wegfallen. Es spielt keine Rolle, ob du die Weiterleitungen durch mod_rewrite in deiner .htaccess-Datei definierst oder ein Plugin deines CMS dazu verwendest – wichtig ist nur, dass die Nutzer unmittelbar nach dem Relaunch mit Klick auf einen Backlink oder eine URL in den Google-Suchergebnissen nicht auf einer 404-Seite landen. Nicht erreichbare Seiten schrecken Nutzer ab, was auch eine negative Auswertung Googles zur Folge sowie eine Verschlechterung der Rankings hat. Du solltest hier also wirklich mit der nötigen Sorgfalt arbeiten und alles lieber doppelt und dreifach prĂŒfen.

SEO TippFĂŒhre eine Onpage-Analyse deiner aktuellen Website durch, um eine Auflistung der internen URLs zu erhalten. Die Liste kann dann beim Abarbeiten der zu setzenden Weiterleitungen behilflich sein. Im Detail erfĂ€hrst du auch, welche internen und externen Links auf die jeweilige URL verweisen. So kannst du die Zielseite der internen Links direkt anpassen und vermeidest so unnötige Weiterleitungsketten.

Liste der internen Links in der XOVI Suite

PRSD — Post-Relaunch Stress Disorder

Hui, es ist geschafft. Nach all der Recherche, den Analysen, Anpassungen, Korrekturen und Optimierungen ist deine neue Seite endlich online und hat die alte Version abgelöst. Good for you!
Doch leider ist das Thema Relaunch noch nicht vorbei und jetzt kann es noch mal richtig stressig werden. Du musst jetzt nÀmlich besonders gut aufpassen, um bestehende Backlinks und Rankings nicht zu verlieren:

Auch trotz bester Vorbereitung kann es vorkommen, dass 301-Weiterleitungen vergessen wurden und nach dem Relaunch störende Broken Links (404 Fehlermeldungen) entstanden sind. An dieser Stelle können wir vor allem die Google Search Console wĂ€rmstens empfehlen. Durch die beachtliche Menge und QualitĂ€t der Daten, die Google zur VerfĂŒgung stehen, stellt dieses Tool eine große Erleichterung beim Abfangen von Fehlern dar und hilft dir dabei Broken Links zu identifizieren und ggf. zu korrigieren.

SEO TippWir haben fĂŒr dich einen umfassenden Artikel ĂŒber deine ersten Schritte mit der Google Search Console (kurz GSC) verfasst: In “Was ist die Google Search Console”erfĂ€hrst du Schritt fĂŒr Schritt und leicht erklĂ€rt, wie du die GSC einrichtest, welche Möglichkeiten du hast und welche Daten du erhĂ€ltst.

Logge dich in die Google Search-Console ein und wĂ€hle die betroffene Property aus. Klicke nun im MenĂŒ auf Abdeckung–Fehler. Achte darauf, dass du hier auch wirklich mit aktuellen Daten arbeitst. Es sollte ein Datum nach dem Release des Relaunches sein.

Unter dem in entsprechend alarmierendem rot gehaltenen Reiter “Fehler” findest du alle Indexierungs-Fehler, darunter auch alle URLs mit dem Statuscode 404.
ÜberprĂŒfe alle aufgefĂŒhrten URLs individuell. Auf der Hilfeseite „Crawling-Fehlerbericht fĂŒr Websites“ in der Google Search-Console rĂ€t Google, folgende Fehler zu korrigieren:

  • Fehler fĂŒr wichtige Seiten, die mit anderen Websites verknĂŒpft sind
  • Fehler aufgrund von falsch geschriebenen URLs fĂŒr wichtige Seiten
  • Fehler bei URLs beliebter Seiten, die nicht mehr auf Ihrer Website existieren
    • In diesen FĂ€llen sollte eine 301-Weiterleitung eingerichtet werden – bei einem existierenden GegenstĂŒck auf die entsprechende neue URL, andernfalls auf eine fĂŒr den User sinnvolle themenrelevante URL oder die Startseite.
  • Fehler bei Ă€lteren URLs, die in Ihre Sitemap aufgenommen, aber seitdem gelöscht wurden
    • Diese URLs sollten aus der Sitemap entfernt werden.

2. Abschließende Onpage-Analyse

Informationen zu Sitemaps in der XOVI SuiteZum GlĂŒck kannst du bei XOVI unbegrenzt viele Onpage Analysen durchfĂŒhren, denn es ist wieder der Zeitpunkt fĂŒr eine neue Onpage Analyse gekommen.

Nach dem Relaunch solltest du eine weitere Onpage Analyse durchfĂŒhren, um eventuelle Probleme bezĂŒglich internen Verlinkungen, Performance und Broken Links/Broken Images zu identifizieren.

Hier spielt auch die Sitemap wieder eine wichtige Rolle, denn du solltest prĂŒfen, dass alle relevanten URLs in der Sitemap enthalten sind. In der fertigen Analyse findest du alle Sitemap bezogenen Informationen unter “Analyse” – “Sitemap”. Hier werden die alle gefundenen Sitemaps aufgelistet sowie deren Inhalte.

3. Wichtige Rankings tĂ€glich ĂŒberwachen

Durch den Relaunch wurde viel verĂ€ndert, vor allem an Inhalten und der Linkarchitektur. Daher ist es jetzt umso wichtiger, deine Rankings zu beobachten. Um auch ĂŒber kleinste Schwankungen und RankingverĂ€nderungen informiert zu werden, stellt dir XOVI das Monitoring Tool zur VerfĂŒgung. Die ersten Wochen solltest du die Rankings tĂ€glich beobachten, um so rechtzeitig auf VerĂ€nderungen reagieren zu können.

SEO TippLege deine Keywords im Monitoring an und behalte deine Rankings im Blick. Um bei negativen Entwicklungen benachrichtigt zu werden, kannst du einen Alert vom Typ „Keyword Monitoring“ anlegen. Im Bereich „Benachrichtigungen“ kannst du dann auch konfigurieren, auf welchem Wege du informiert werden möchtest. Außerdem erhĂ€ltst du mit dem Monitoring OVI einen individuellen Sichtbarkeitsindex.

Fazit

Du siehst, dass mit einem Relaunch viel Arbeit auf dich zukommt, die sich im besten Fall positiv bemerkbar macht. Wichtig ist, dass du nicht nur optisch an deiner Seite arbeitest und quasi alte Inhalte in neuem Gewand zeigst, sondern auch deinen Content updatest, relevanter und interessanter gestaltet.

HierfĂŒr sind viele Analysen und Recherche sowie eine Menge Zeit von Nöten und du solltest keine Entscheidung treffen, ohne gut darĂŒber nachzudenken.

XOVI bietet dir allerdings sehr viele Funktionen, die dich bei den Arbeiten unterstĂŒtzen werden. Mit optimierten Inhalten, einer gut konzipierten Website und Vermeidung von Links, die ins Leere gehen, wirst du deinen Relaunch erfolgreich meistern. Sollte doch etwas in die Hose gehen, wirst du es dann dank des Keyword-Monitorings rechtzeitig bemerken und kannst frĂŒhzeitig reagieren.